„Attila Hildmann - ‘mein Kampf‘ 2.0“


Für die einen ist er ein Verrückter und Verschwörungstheoretiker - für die anderen ein Widerstandskämpfer: An dem Kochbuchautor Attila Hildmann scheiden sich die Geister.  Besonders nach seiner jüngsten Aussage, Angela Merkel sei schlimmer als Adolf Hitler. Die Antifa rief danach zur Mobilmachung auf und wurde bei Hildmanns  Kundgebung am Samstag vor dem alten Museum in Berlin erwartet. Dort legte er nach. Deutschland habe nie kapituliert, sagte er. Und wenn man ihn einsperre, würde er im Gefängnis "Mein Kampf 2.0" schreiben. Statt des befürchteten Aufeinanderprallens mit der Antifa kam es nur zu einem verbalten Clinch - zwischen dem Koch und einem Team vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Ein Zusammentreffen zweier Parallel-Universen. Hier meine Reportage.



Corona trifft uns alle schwer. Auch wirtschaftlich. Auch freie Journalisten. Aber gerade in der Krise sind kritische Stimmen besonders wichtig. Um auf Fehler aufmerksam zu machen, um die Mächtigen im Zaum zu halten. Umso dankbarer bin ich, wenn Sie auch in diesen schweren Zeiten mithelfen können, die Existenz dieser Seite mit Hunderttausenden Lesern und millionenfachen Abrufen zu sichern - auch gegen die juristischen Angriffe, etwa vom ARD-Chef-"Faktenfinder" Gensing. Ohne Sie geht es nicht!


So können Sie unterstützen:


Via Paypal (Link hier - Kästchen "Waren und Dienstleistung" bitte nicht aktivieren)


via Banküberweisung:

Boris Reitschuster IBAN DE92 1001 1001 2629 8468 32 BIC NTSBDEB1XXX N26 Berlin Verwendungszweck: reitschuster.de Bedanken kann ich mich bei Überweisungen leider nur, wenn Sie eine (E-Mail-) Adresse angeben.


Auf Wunsch bekommen Sie als kleine Gegenleistung für Ihre Unterstützung auch eines meiner Bücher. Alle Details und Möglichkeiten der Unterstützung finden Sie hier.

Bilder: Pixabay, SVG Silh

Seiten-Besucher :