Auf Abwegen

 

Will Seehofer auch in der Außenpolitik das AfD-Feld beackern? Gestern war er schon wieder bei Putin, und wieder voll des Lobes. Der BR schreibt: “Keinen anderen ausländischen Staats- oder Regierungschef hat der CSU-Chef in der jüngeren Vergangenheit häufiger getroffen.” Ein Schelm, wer dabei daran denkt, dass die riesige Raffinerie in Seehofers Heimat Ingolstadt fest in der Hand von Putins Leuten ist.

 

Heute sind Schröder und Gabriel bei Putin. Wie kommt es, dass die alle vor den Bundestagswahlen nach Moskau pilgern?

 

Gefällt mir = Missfällt mir

P.S.: Hier in Sofia höre ich von Kollegen aus fast allen südosteuropäischen Ländern ähnliche Geschichten über russische Investments und ihre Versuche, örtliche Politiker einzukaufen – vom Einfluss auf die Medien gar nicht zu reden. Selbst einen Putschversuch made in Moscow gab es (in Montenegro). Die Handschrift ist mehr als klar. Die Südosteuropäer scheinen allerdings tendenziell weniger naiv und verdrängen weniger als viele Deutsche. Wenn ich den Kollegen von den deutschen Reaktionen erzähle, schütteln sie den Kopf – mit einer Mischung aus Lachen und Entsetzen.

Kommentar von Hannes Guddat: “Wir brauchen nicht allzu lange zu reden, um uns zu verstehen.” = “Er nimmt sich nie wirklich Zeit für mich aber ich lieb ihn trotzdem voll <3 und tu natürlich alles was er sagt 111” #StockholmSyndrom

Keine Kommentare zu Auf Abwegen

Kommentar schreiben