Augen auf, liebe Bürger!

Ein Gastbeitrag von Mario Mieruch, Bundestagsabgeordneter (parteilos)

Der Platz für diesen Warnruf aus dem Bundestag wäre in einem funktionierenden öffentlich-rechtlichen Rundfunksystem, das es mit seiner Aufgabe ernst nimmt, bei ARD und ZDF. Da damit aber nicht zu rechnen ist, veröffentliche ich den Text hier auf meiner Seite. BR. "Besondere Anwendung der Geschäftsordnung aufgrund der allgemeinen Beeinträchtigung durch COVID-19": So lautet der Titel des Tagesordnungspunktes 3 des Deutschen Bundestages, welcher am 25.03.2020 ab 13:55 Uhr verhandelt werden soll. Als fraktionsfreier Abgeordneter bin ich es seit über zwei Jahren gewöhnt, mich im Selbststudium und oft nur nur mit ganz kurzer Vorbereitungszeit in Sachthemen einzuarbeiten, denn viel zu häufig werden Drucksachen für den Folgesitzungstag erst am Vorabend um 22:00 Uhr veröffentlicht.


Corona hingegen macht alles anders und auch wenn wir uns zweifellos in einer nie dagewesenen Ausnahmesituation befinden, die Drucksache für die geplanten Änderungen und „besonderen Anwendungen“ der Geschäftsordnung des Deutschen Bundestages sind jetzt, Stand 25.03.2020 zu 10:30 Uhr nicht verfügbar. Laut Ausschussekretariat erst heute morgen im Ausschuss abgestimmt und gerade eben an den Parlamentsdienst übergeben, war eine Vorabzusendung an mich, der ich ja wie alle anderen fünf Fraktionsfreien keinen Vertreter im Ältestenrat habe, nicht möglich.


Natürlich habe ich viel Verständnis, dass ein zügiger Ablauf des Parlamentsbetriebes auch eines gewissen Pragmatismus bedarf, gleichwohl ist die gesetzgebende Instanz unseres Rechtsstaates jederzeit aufgefordert, selbst korrekt und angemessen zu handeln. Wie schon bei der Abstimmung über die Organspende fallen die Fraktionsfreien dabei aber hinten runter, obwohl gerade diese das freie Mandat so unabhängig ausüben, wie es das Grundgesetz einmal vorsah.


Es ist also aktuell unbekannt, was nachher alles beschlossen werden soll, welche Änderungen greifen, wie lange sie greifen, und vieles andere mehr.


Durchgesickert sind Pläne, die Beschlussfähigkeit des Parlaments von 50% auf 25% der 709 Parlamentarier zu reduzieren. Gerade diese Frage birgt Potenzial für erhebliche Verschiebungen im Rahmen unserer Gesetzgebung und ist schon aus dem Bauch heraus abzulehnen. Pragmatisch wäre es indes, wenn die einzelnen Fraktionen aufgrund der Besonderheiten der Corona-Situation auf Kindergartenspiele wie Hammelsprünge usw. verzichten würden. Wenn in der Zeit, in der unser gesellschaftliches Leben erheblich durch die Pandemie eingeschränkt ist, auch nur noch Gesetze behandelt werden, die jetzt zwingend erforderlich sind.


Man könnte jetzt beweisen, dass man über Parteigrenzen hinweg rational, angemessen und fair miteinander umgeht, denn dieser Tage geht es nicht um wahltaktische Spielchen und Positionierungen, sondern um Existenzen, Gesundheit und Leben unserer Bürger.


Nachtrag:

Kurz nach 12 Uhr, also knapp zwei Stunden bevor die avisierten Änderungen übrigens ohne Debatte im Bundestag beschlossen werden sollen, habe ich den Text als PDF nun auf dem Tisch. Die Mutmaßungen bestätigen sich, ab sofort soll also der Bundestag bei Anwesenheit von nur noch 25% der Parlamentarier beschlussfähig sein. Der einzufügende §126a soll seine Gültigkeit bis zum 30.09.2020 behalten, danach wäre alles wieder wie vorher.


„Achtung!“ will man da sofort wieder rufen, denn dieser Zeitraum beinhaltet satte acht Sitzungswochen, also ein Drittel des gesamten Jahresitzungszeitraumes, die nunmehr ein riesiges Potenzial bieten, viele kreative Gesetzesänderungen oder Neuvorlagen mit einem Minimum an parlamentarischen Mehrheiten durchzubringen. Erfolgt das Ganze auch weiterhin mit Drucksachen, die erst unmittelbar vorher veröffentlicht werden, gibt es weder angemessene öffentliche noch parlamentarische Debatten. Man muss wahrlich keinen Aluhut tragen, um die Sorgen, die im Zuge dieser Änderungen auftreten, ernst zu nehmen. Denn viel zu oft haben die Parteien, die sich mittlerweile weit vom freien Mandat entfernt haben, gezeigt, dass sie sich derartige Gelegenheit nicht entgehen lassen.

Augen auf, liebe Bürger!

Zur Person: Mario Mieruch, geboren 1975 in Magdeburg, ist Diplom-Ingenieur für Mechatronik. Er wurde im September 2017 über die Landesliste der AfD Nordrhein-Westfalen in den Bundestag gewählt; am 4. Oktober 2017 trat er aus der AfD-Bundestagsfraktion aus und verließ die Partei. Seither ist er fraktions- und parteiloser Abgeordneter. Sein Blog ist hier zu finden.

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. In Deutschland 2020 braucht man dafür eher einen guten Anwalt.

Im ersten Monat hatte diese Seite mehr als eine Million Aufrufe und mehr als 300.000 Leser. Und sie hat mächtige Feinde: ARD-Chef-"Faktenfinder" Gensing hat mich verklagt, und ein bekannter linker Aktivist geht gegen reitschuster.de vor. Helfen Sie mit! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte "Haltungsjournalisten" und leisten einen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern - und hunderttausendfach zu verbreiten.

1000 Dank!


Unterstützen können Sie:

Via Paypal (Link hier)

Via Banküberweisung (Boris Reitschuster, IBAN DE20 1203 0000 1007 5717 53, DKB Bank, Verwendungszweck: reitschuster.de)


P.S.: Auf Wunsch erhalten Sie für jede Spende ab 20 Euro ein e-Book (PDF) meines ausverkauften Buches "Russki Extrem. wie ich lernte, Moskau zu lieben" oder ab 30 Euro ein Druck-Exemplar meiner "Briefe aus einem untergehenden Imperium" mit persönlicher Widmung oder wenn Sie einen entsprechenden Hinweis machen und Ihre Adresse angeben.

Bild: Pixabay

Seiten-Besucher :