Böser rechter Virus

Aktualisiert: März 3


Eigentlich sollte es ein kurzer, satirischer Text auf twitter werden: Erstaunlich, dass noch niemand auf die Idee kam, die Rechten jetzt auch noch für den Corona-Virus verantwortlich zu machen – so in etwa sollte mein "tweet" lauten. Vorab habe ich noch ein bisschen im Internet gestöbert, wie es sich gehört für einen Journalisten. Und auf einmal habe ich meinen Augen nicht mehr getraut: Die Realität hatte meine satirischen Gedanken bereits überholt. Und zwar in Gestalt der Grünen-Bundestagsabgeordneten Kordula Schulz-Asche. Die Berlinerin ist gelernte Kommunikationswissenschaftlerin mit einer Magisterarbeit zum Thema „Medieneinsatz zur Gesundheitsaufklärung in der Dritten Welt am Beispiel einer Radiokampagne in Burkina Faso“; seit 1979 ist sie in der Politik, und wurde 1983 erstmals Abgeordnete. Also jemand vom Fach, der man nicht unbedingt unterstellen kann, dass ihr einfach im Eifer des politischen Gefechts ein Flüchtigkeitsfehler unterläuft.

Und wenn es einer wäre, dann würde man ihn nicht auf seine Website stellen. Auf dieser zitiert Schulz-Asche nämlich aus einem Protokoll ihrer Rede im Bundestag. Demzufolge hat sie vor dem hohen Haus gesagt:


Viren machen nicht vor vernagelten Türen oder Grenzen halt. Verschwörungstheorien und Rassismus fördern die Verbreitung von Viren, und zwar nicht nur in China, sondern auch hier bei uns.“


Weiter vermerkt das Protokoll: „Beifall beim BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN sowie bei Abgeordneten der SPD – Zuruf von der AfD: So ein Blödsinn!“


Gegen einen Versprecher spricht, dass Schulz-Asche in der Kunst der freien Rede deutlichen Optimierungsbedarf aufweist und sich an ihrem Manuskript entlang hangelt. Am Ende ihrer Rede wirft sie dann noch der AfD zweimal vor, Hass und Hetze zu verbreiten.


Man muss sich die Aussage der gewählten Volksvertreterin auf der Zunge zergehen lassen. Ich bin kein Virologe, aber dass Viren nicht vor vernagelten Türen halt machen, halte ich für eine eher gewagte Aussage. Auch, dass geschlossene Grenzen sie nicht aufhalten (ob eine Schließung realistisch wäre, ist eine andere Frage). Mit meinen medizinischen Laienkenntnissen kann ich auch nicht nachvollziehen, warum Verschwörungstheorien und Rassismus die Verbreitung von Viren fördern sollten. Vielleicht verstehe ich die Funktionsweise von Viren einfach nicht ausreichend, und Frau Schulz-Asche hat hier mehr medizinischen Durchblick. Den sollte sie dann aber auch erläutern. Andernfalls sollte sie sich fragen, ob sie wirklich intellektuell der Aufgabe gewachsen ist, als Abgeordnete des höchsten gesetzgebenden Organs über das Schicksal unseres Gemeinwesens verantwortlich mitzubestimmen.


Rassismus wird im heutigen Sprachgebrauch mit „Rechts“ gleichgesetzt, „Rechts“ wiederum mit Rechtsextremismus, und als rechtsextrem wird inzwischen sogar schon die FDP hingestellt – von den nicht vergrünten Teilen der Union ganz zu schweigen.

Die Grünen-Abgeordnete sagt also unter dem Beifall von zwei Fraktionen im Bundestag nichts anderes, als dass der politische Gegner für die wohl schlimmste Pandemie seit langer Zeit verantwortlich ist.

Als ich das Zitat der Grünen-Politikerin einem russischen Freund schickte, der gut deutsch spricht und in Russland sehr bekannt ist, rief er mich sofort an und wollte zuerst nicht glauben, dass es keine Satire ist (ebenso wie zuvor schon bei meiner Nachricht an ihn, dass der deutsche Gesundheitsminister vor einer Ausgrenzung von Infizierten warnt). Dann kam wie aus der Pistole geschossen seine erste Assoziation: „Das erinnert mich ans Mittelalter. Da machte man die Juden für die Pest verantwortlich! Damals endete das übrigens in Pestpogromen.“ .


Ich zuckte zusammen. "So etwas kann ich in Deutschland doch nicht schreiben", war meine erste Reaktion. Er hielt dagegen – und fragte forsch nach, ob ich mich etwa zensieren ließe: "Was ist daran falsch? Darf man nicht auf Fakten hinweisen? Einknicken vor der politischen Korrektheit?" Ich fühlte mich in meiner journalistischen Ehre getroffen. Und deshalb habe ich hier seine Antwort niedergeschrieben – mit ausdrücklichem Hinweis darauf, dass ich mich gegen die deutsche Unsitte verwehre, in alles gleich eine Gleichsetzung hinein zu interpretieren (wobei noch erschwerend hinzu kommt, dass hierzulande ständig grob irreführend "Vergleich" mit "Gleichsetzung" gleichgesetzt wird). So verrückt es wäre, in irgend einer Weise das mittelalterliche Geschehen gleichzusetzen mit einer absurden Aussage einer Abgeordneten und dem Applaus ihrer Kollegen - so verantwortungslos wäre es, sich nicht die Frage zu stellen, inwieweit ihre Aussage auf ähnliche Denkweisen zurückgeht - die Dämonisierung von Andersartigen, Ausgegrenzten bzw. Menschen mit anderen Ansichten. Und sie sind damit nicht allein: "Die AfD ist 1000 mal ekelhafter als das Virus", ist in einem Kommentar auf twitter zu lesen.


Der russische Freund erklärte auch, wie es zu dem ebenso bösen wie absurden Vorwurf im Mittelalter kam: Die Juden hatten demnach in ihrer Heimat weitaus fortschrittlichere Hygiene-Gewohnheiten als im mittelalterlichen Europa, wuschen sich etwa regelmäßig die Hände. Und konnten deshalb überproportional oft der Infektion entkommen. "Gerade diese Geschichte sollte uns lehren, nie irgend eine gesellschaftliche Gruppe für Krankheiten verantwortlich zu machen, und deshalb ist es wichtig, das nicht zu verschweigen", mahnte mein Freund. Was er weiter über die Grünen sagte, ist nicht druckreif und wohl auch justitiabel, deshalb sei es hier zur Vermeidung von neuen Klagen gegen mich verschwiegen.


Man kann zu «Rassisten“, der neudeutschen Umschreibung für Menschen mit Ansichten, die vom linksgrünen Zeitgeist abweichen, stehen wie immer man mag (ich persönlich etwa lehne echten Rassismus strikt ab, finde aber die Inflation und den Missbrauch des Begriffs unerträglich - auch weil er echten Rassismus verharmlost): Menschen mit anderen Ansichten bzw. den politischen Gegner für Viren verantwortlich zu machen, ist ein klarer Rückfall in mittelalterliches Denken, in die Zeit vor der Aufklärung. Der Applaus für Schulz-Asche enthüllt, in welchen Wahn heute viele Politiker in Deutschland verfallen sind. Dass ausgerechnet diese Politiker, die nun selbst für den Corona-Virus ihre Gegner verantwortlich machen, diesen ständig Hass und Hetze vorwerfen (im vorliegenden Fall in einem Atemzug), wird in weniger finsteren Zeiten als Treppenwitz in die Geschichte eingehen.


P.S.: Hier noch ein paar der besten Reaktion auf meinen Tweet über Schulz-Asches Aussage:

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. In Deutschland 2020 braucht man dafür eher einen guten Anwalt.

Im ersten Monat hatte diese Seite mehr als eine Million Aufrufe und mehr als 300.000 Leser. Und sie hat mächtige Feinde: ARD-Chef-"Faktenfinder" Gensing hat mich verklagt, und ein bekannter linker Aktivist geht gegen reitschuster.de vor. Helfen Sie mit! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte "Haltungsjournalisten" und leisten einen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern - und hunderttausendfach zu verbreiten.

1000 Dank!


Unterstützen können Sie:

Via Paypal (Link hier)

Via Steady, wenn Sie monatlich, auch mit einem kleinen Betrag, unterstützen wollen, für Planungssicherheit der Seite (Link hier) oder

via Banküberweisung (Boris Reitschuster, IBAN DE20 1203 0000 1007 5717 53, DKB Bank)


P.S.: Auf Wunsch erhalten Sie für jede Spende ab 20 Euro ein e-Book (PDF) meines ausverkauften Buches "Russki Extrem. wie ich lernte, Moskau zu lieben" oder ab 30 Euro ein Druck-Exemplar meiner "Briefe aus einem untergehenden Imperium" mit persönlicher Widmung oder wenn Sie einen entsprechenden Hinweis machen und Ihre Adresse angeben.

Bild: Ralf Roletschek via Wikicommons, Lizenz CC BY-SA 3.0, Pixabay.

Seiten-Besucher :