Bloss kein Klartext - Medienanalyse zur "Partyszene"

Ein Gastbeitrag von Ekaterina Quehl

Hier die Analyse zur Medienberichterstattung zu den Krawallen am Opernplatz in Frankfurt in der Nacht auf Sonntag, 19.07.2020,

(Stand: 19.7.2020, 19 Uhr)


Es berichten gar nicht auf der Titelseite

TAZ, Suche über Suchfunktion


Es berichten nur unten auf der Titelseite, also unter „ferner liefen“:

FOCUS

Der SPIEGEL

Tagesschau

Tagesspiegel

Frankfurter Rundschau


Es berichten nur ganz unten:

Süddeutsche

Die WELT

Die Zeit


Es berichtet groß auf der Titelseite:

FAZ


Hier die Untersuchung, ob und wie generell „Migranten“ bzw. ein "Migrationshintergrund" in den Beiträgen erwähnt wurden:


Keine dieser Zeitungen erwähnt in ihren Schlagzeilen bzw. Anreißern, dass die Festgenommenen zu einem großen Teil Migranten waren. Das gleiche in der google-news-Suche:


Erwähnung dieser Tatsache in den Titeln:

Kein einziges der oben angeführten Medien erwähnt diese Tatsache in seinem Titel.


Erwähnung dieser Tatsache im Text:

Tagesschau

Polizeipräsident "entsetzt" über Randale am Opernplatz.

Erwähnung: bis ca. 17 Uhr nicht, danach ja.


FOCUS

Freiluft-Party eskalierte: Video zeigt Hunderte Randalierer an Frankfurts Opernplatz,

Keine Erwähnung

Der SPIEGEL Polizeipräsident spricht von "Hagel von Flaschenwürfen“.

Keine Erwähnung


FAZ

Die Party wird zum Problem,

Keine Erwähnung


Süddeutsche

Acht Menschen in Gewahrsam nach nächtlichen Krawallen,

Keine Erwähnung


WELT

39 Festnahmen nach nächtlichen Krawallen in Frankfurt,

Keine Erwähnung


taz

Frankfurter Krawallnacht, - über die Suchfunktion auffindbar

Keine Erwähnung

Frankfurter Rundschau

Ausschreitungen und Randale am Opernplatz in Frankfurt: „Ein Hagel von Flaschen“,


Erwähnung: ja


ZEIT Polizisten aus Menschenmenge heraus mit Flaschen beworfen,

Keine Erwähnung


Der Tagesspiegel

Polizisten in Frankfurt massiv angegriffen – Krawallnacht ist „absoluter Höhepunkt“,

Erwähnung: ja


Hier finden Sie die vollständige Analyse mit den entsprechenden Screenshots und Links als pdf-Datei zum Herunterladen.

Krawalle in Frankfurt Nachrichtenuebers

Ekaterina Quehl ist gebürtige St. Petersburgerin und lebt seit über 15 Jahren in Berlin. Pioniergruß, Schuluniform und Samisdat-Bücher gehörten zu ihrem Leben wie Perestroika und Lebensmittelmarken. Ihre Affinität zur deutschen Sprache hat sie bereits als Schulkind entwickelt. Aus dieser heraus weigert sie sich hartnäckig, zu gendern. Mit 27 kam sie nach einem abgeschlossenen Informatik-Studium aus privaten Gründen nach Berlin und arbeitete nach ihrem zweiten Studien-Abschluss viele Jahre als Übersetzerin, aber auch als Grafik-Designerin. Mittlerweile konzentriert sie sich beruflich fast ausschließlich auf Design und studiert neben ihrem Beruf noch Design und Journalismus. Ihr Blog "Mein Leben in den Zeiten von Corona" ist hier zu finden.

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. In Deutschland 2020 braucht man dafür eher einen guten Anwalt.

Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hat bis zu 520.000 Besucher und eine Million Klicks im Monat. Und sie hat mächtige Feinde. ARD-Chef-"Faktenfinder" Gensing hat mich verklagt; auch ein bekannter linker Aktivist ging gegen reitschuster.de vor. Helfen Sie mit! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte "Haltungsjournalisten" und leisten einen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern - und hunderttausendfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!


So können Sie unterstützen:


Via Paypal (Link hier - Kästchen "Waren und Dienstleistung" bitte nicht aktivieren)


via Banküberweisung:

Boris Reitschuster IBAN DE92 1001 1001 2629 8468 32 BIC NTSBDEB1XXX N26 Berlin Verwendungszweck: reitschuster.de Bedanken kann ich mich bei Überweisungen leider nur, wenn Sie eine (E-Mail-) Adresse angeben.

Auf Wunsch bekommen Sie als kleine Gegenleistung für Ihre Unterstützung auch eines meiner Bücher. Alle Details und Möglichkeiten der Unterstützung finden Sie hier.

Bild: Pixabay (Symbolfoto)/ Wolfgang Pehlemann/Wikicommons/CC BY-SA 3.0 DE/Reitschuster, privat


Seiten-Besucher :