Exklusiv: ZDF manipulierte bei "Partynacht" mit alten Bildern

Aktualisiert: Juli 22


Von den "üblichen Freiluftparties" war gestern im heute-Journal im ZDF bei einem Bericht über die Randale in Frankfurt die Rede. Von der Massenschlägerei, mit der alles begann, war kein Wort zu hören. "Es soll sich einiges ändern nach der Krawallnacht am Wochenende am Frankfurter Opernplatz, Schluss mit den dort üblichen Freiluftpartys ist dann Freitags und Samstag bereits ab Mitternacht", sagte der Sprecher (nach zwischenzeitlichem Verschwinden inzwischen, wenn auch verändert, wieder zu sehen hier, aber Minute 19.00). Unterlegt waren diese Bilder mit Szenen einer fröhlichen, ausgelassenen und auffallend mitteleuropäisch wirkenden Menschenmenge, die eng umschlungen und friedlich feiert. Bilder, von bei denen man am liebsten mitfeiern würde. Und die sich sehr deutlich unterscheiden von den anderen Szenen aus Frankfurt vom Sonntag, etwa den Videomitschnitten, die von der Nacht im Internet kursieren (etwa hier).


Mir kamen die Bilder (wie übrigens der ganze ZDF-Beitrag, siehe hier) gleich etwas spanisch vor, weil sie eben so gar nicht zu den anderen passten. Stammten sie wirklich von der Krawallnacht, wie in dem ZDF-Bericht der Eindruck erweckt wird?

Weil ich einen Verdacht hatte, dass es da nicht mit rechten Dingen zuging, schrieb ich eine Presseanfrage ans ZDF:

"Sehr geehrte Damen und Herren,  in Ihrem Heute-Journal vom 20.7.2020 sind ab Minute 19.00 Bilder von Feiernden in Frankfurt zu sehen. Es fällt eine Missachtung der Corona-Regeln auf. Einen Screenshot füge ich bei. Bitte teilen Sie mir mit, ob es sich um aktuelle Bilder handelt vom 20.7.2020 oder um Archivbilder.  Besten Dank im Voraus und freundliche Grüße 

Boris Reitschuster"


Die Antwort kam vorbildlich schnell, höflich und umfassend, zumindest dafür muss man dem ZDF Respekt zollen. Genauer gesagt, den Mitarbeitern der Pressestelle. Denn denen in der Redaktion gehört explizit kein Respekt, wie die Antwort deutlich belegt:


Sehr geehrter Herr Reitschuster,

die Krawall-Szenen in den Beiträgen geben das Geschehen in der Nacht zum Sonntag wieder. Die von Ihnen angesprochenen Aufnahmen stammen von dem Dreh in der Freitagnacht. In dem Beitrag wurde auch auf die friedliche Party-Szene in Frankfurt, Stuttgart und anderswo deutlich hingewiesen („Da die Clubs wegen Corona geschlossen sind, zieht es viele junge Menschen ins Freie…“) – und um das zu dokumentieren, kamen die Aufnahmen von Freitag zum Einsatz. Eine Datumseinblendung bei den Freitagsbildern hätte für mehr Klarheit gesorgt. Das haben wir in diesem Fall versäumt – und bedauern dies ausdrücklich.

Mit freundlichen Grüßen

XXXXX XXXXXXX

-----------------------------------------

ZDF

HA Kommunikation

Presse und Information

55100 Mainz (Name des Mitarbeiters von mir geschwärzt)

Die besagten Bilder kommen aber nicht an den Textstellen zum Einsatz, bei denen es um friedliche Partyszenen in deutschen Städten geht - sondern da, wo von der Krawallnacht gesprochen wird. Und es wird explizit der Eindruck erweckt, sie stammten aus dieser Nacht. Damit führen sie die Zuschauer massiv in die Irre.


Ich denke, da bedarf es keines weiteren Kommentars mehr. Jeder kann für sich selbst seine Schlussfolgerungen ziehen.

Erstaunlich ist nicht nur, dass mein gestern gesetzter Link zu der betreffenden Sendung am Nachmittag nicht mehr funktionierte und auf eine Fehlerseite führte. Auch andere Nutzer bemerkten das. Auch auf der Seite "Sendung verpasst?", wo ich die Nachrichtensendung gestern gefunden habe, war sie nicht mehr zu finden. Nach 20 Uhr ging die Seite mit dem Video dann wieder online (siehe hier). Die Videos sind jetzt aber verändert, und zwar genau die einschlägigen Stellen. Allerdings wurden sie nicht mit einem korrekten Datum, dafür wurden die Gesichter der Feiernden komplett verpixelt; gestern war nur das Gesicht von einem verpixelt. In der YouTube-Variante sind sie übrigens anders verpixelt, was deutlich belegt, dass hier nachträglich verändert wurde (hier beide Versionen zum Vergleichen - zdf-Seite und YouTube).


Erstaunlich ist auch, dass, wie die Bilder zeigen, in Frankfurt trotz Corona genauso wild gefeiert wird wie am Ballermann auf Mallorca. Während die Feiern dort, obwohl es Zweifel gibt, dass sie so stattfanden, in den deutschen Medien tagelang viel Empörung hervorriefen, gab es diese bei mindestens genauso massiven Corona-Verstößen bei Partys in Frankfurt nicht. Dazu kam folgender Leserkommentar: "Wenn die Bilder vom Freitag sind, dann muss auch die Frage erlaubt sein, warum man am Freitag dort das Partyvolk filmt (egal, welche Zusammensetzung es hat) und die Bilder dann erst am Montag in die Öffentlichkeit kommen und dann noch völlig "zweckentfremdet"? Oder waren sie bereits das Thema in den Nachrichten am Sonnabend oder Sonntag? Und die nächste Frage stellt sich dann, warum man dieses "Partyvolk" dort so feiern lässt, aber die Presse und Politiker über Mallorca und die deutschen Urlauber herfallen, wo es anscheinend nicht mal annähernd so zuging? Wo ist die Aufregung von wegen Kontaktverfolgung, sofortiger Tests, Quarantäne usw.? Von den Schikanen und Bußen gegenüber anderen Menschen mal zu schweigen, wie das eisessende Pärchen usw..."

Sehr empfehlenswert: Der gestrige Bericht über die Manipulationen in der Berichterstattung zu Frankfurt hier sowie ein Bericht darüber, wie bei den Berichten über die angeblichen Mallorca-Parties in vielen deutschen Medien ebenfalls manipuliert wurde mit der missbräuchlichen Verwendung von Archiv-Bildern.

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. In Deutschland 2020 braucht man dafür eher einen guten Anwalt.

Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hat bis zu 520.000 Besucher und eine Million Klicks im Monat. Und sie hat mächtige Feinde. ARD-Chef-"Faktenfinder" Gensing hat mich verklagt; auch ein bekannter linker Aktivist ging gegen reitschuster.de vor. Helfen Sie mit! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte "Haltungsjournalisten" und leisten einen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern - und hunderttausendfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!

So können Sie unterstützen:


Via Paypal (Link hier - Kästchen "Waren und Dienstleistung" bitte nicht aktivieren)


via Banküberweisung:

Boris Reitschuster

IBAN DE92 1001 1001 2629 8468 32 BIC NTSBDEB1XXX

N26 Berlin Verwendungszweck: reitschuster.de

Bedanken kann ich mich bei Überweisungen leider nur, wenn Sie eine (E-Mail-) Adresse angeben.

Auf Wunsch bekommen Sie als kleine Gegenleistung für Ihre Unterstützung auch eines meiner Bücher. Alle Details und Möglichkeiten der Unterstützung finden Sie hier.

Bilder: ZDF/Screenshots/Pixabay/Reitschuster

Seiten-Besucher :