“Vollkommen verzerrtes Bild der Realität”

Was haben Russen, Weißrussen, Kasachen, Turkmenen, Iraner und Deutsche gemeinsam? Sie bekommen größtenteils “tendenziöse Nachrichten der in ihren Ländern dominierenden Regierungsmedien” – so zumindest ist das jetzt einem offenen Brief der “Jüdischen Rundschau” an US-Botschafter Richard Grenell zu entnehmen. Was in dem Schreiben steht, ist starker Tobak. Und es sollte den Deutschen sehr zu denken geben, wenn sich im Jahre 2020 ein jüdisches Medium über massive Probleme mit der Meinungsvielfalt in der Bundesrepublik beschwert.

Wörtlich heißt es in dem unten dokumentierten Schreiben, Deutschland gehöre “mittlerweile ebenfalls wieder zu jenen Staaten, in denen der größte Teil der Medienszene nicht parteiunabhängig berichtet. Nahezu alle wichtigen Positionen bei Fernsehsendern, Radiostationen, Presseunternehmen und Journalistenschulen sind von rot-grünen Parteisoldaten okkupiert.” Und weiter: “Besonders deutlich ist diese Entwicklung bei öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten, dem ,Spiegel´, der ,Zeit´ und der ,Süddeutschen Zeitung´ zu beobachten. So verwundert es nicht weiter, dass diese kartellartige Gruppe von Medien bei vielen ,Kampagnen´ und ,Recherchen´ zusammenarbeitet.”

Das Urteil des jüdischen Blattes könnte vernichtender kaum ausfallen: “Die deutschen Medien vermitteln mehrheitlich ein vollkommen verzerrtes Bild der Realität.” Regelmäßig, so heißt es in dem Brief, “fordern ARD und ZDF dreist mehr Gebühren – aber nicht, um damit einen ausgewogeneren, parteiunabhängigeren und besser recherchierten Journalismus zu finanzieren. Ganz im Gegenteil.” In dem Brief ist von einer “verkrusteten demokratiefeindlichen Vetternwirtschaft der hiesigen Medienszene”, die Rede, “in der sich auf Linie gebrachte Agitatoren gegenseitig mit Geld und Pöstchen versorgen”. Diese Vetternwirtschaft müsse aufgebrochen werden.

Die Brief endet in einem Appell, der für die meisten hiesigen Medien reinste Ketzerei ist: “Lieber Herr Grenell, wir brauchen wie nach dem Zweiten Weltkrieg wieder ein Programm zur Demokratieförderung in Deutschland…Bitte retten Sie die Meinungsvielfalt in der Bundesrepublik und die bedrohten deutsch-amerikanischen Beziehungen!.”

Die Jüdische Rundschau erschien von 1902 bis zu ihrem Verbot 1938 in Berlin und war die zugleich größte und bedeutendste zionistische Wochenzeitung in Deutschland. Seit Anfang Juli 2014 erscheint eine deutschsprachige Monatszeitung unter dem Titel Jüdische Rundschau. Sie belebt die deutsche Medienlandschaft mit Ansichten, die dem Zeitgeist oft diametral entgegen gesetzt sind – weswegen sie von linken Medien und Politikern unter Beschuss genommen wird. Hier ein paar Auszüge aus der Kolumne des Herausgebers Rafael Korenzecher:

“Mussten wir schon im letzten Jahr angesichts des Versagens unserer Politik mit wachsender Resignation und Hilflosigkeit nahezu tägliche, zumeist Islam-korrelierte Messerattacken auf unseren Straßen, öffentlichen Plätzen und Verkehrsmitteln hinnehmen, mehrten sich Angriffe auf Polizei, Feuerwehr, medizinisches Personal sowie andere Hilfskräfte, und sind in dem Land der Schoah Übergriffe auf jüdische Menschen, No-Go-Areas für Juden sowie Mobbing und das (nahezu durchweg ohne jede Ahndung für die häufig islamischen Täter bleibende) Hinausprügeln jüdischer Schüler aus deutschen Schulen mit hohem Islam-Anteil in den Vorjahren seit der entseelten und suizidalen Open-Border-Politik für islamischen Judenhass und islamische Rechts- und Demokratieverachtung längst trauriger Alltag geworden, so begann das neue Jahr ebenso wie das alte endete. Auch die weitestgehend inhaltsleeren Jahresend-Ansprachen der Bundeskanzlerin und des Bundespräsidenten verhießen da wie erwartet nichts Gutes.

“(…) Großbritannien hat nicht den USA geholfen Europa von Nazi-Horror zu befreien und hat nicht zwei Weltkriege im letzten Jahrhundert gewonnen, um herumgestoßen und bevormundet zu werden durch eine EU und vor allem durch einen Klima-hysterischen, sich selbst aufgebenden deutschen Staat und seine kommunistisch sozialisierte Kanzlerin, die offensichtlich vergessen oder niemals verstanden hat, was die wirklichen Werte unserer freien westlichen Gesellschaft und unseres freien selbstbestimmten Lebens sind.

In nur wenigen Jahren werden viele von uns die kluge Entscheidung der Briten beneiden, und es darf bereits jetzt die Prognose gewagt werden, dass der Brexit nicht der letzte Abgang eines europäischen Staates aus der immer größere Blüten treibenden Bevormundung durch eine in Wahrheit nichts und niemanden legitimiert vertretende EU sein wird. Es darf gehofft werden, dass der Brexit das Ende des bürokratisch entseelten EU-Monsters einleitet, und damit einem Europa im Sinne der Gründungsväter der Handelsunion den Weg ebnet. (…)”

Link zur facebook-Seite der jüdischen Rundschau.


Hier der offene Brief der JÜDISCHEN RUNDSCHAU an US-Botschafter Richard Grenell

Von Oliver Veld

Sehr geehrter Herr Botschafter,

die USA helfen seit Jahrzehnten Völkern, die in Staaten ohne ausreichende Meinungsfreiheit oder -vielfalt leben müssen. Damit beispielsweise Russen, Weißrussen, Kasachen, Turkmenen oder Iraner nicht nur auf die tendenziösen Nachrichten der in ihren Ländern dominierenden Regierungsmedien angewiesen sind, haben die Amerikaner dankenswerterweise Radio Free Europe und Radio Liberty installiert. Für die Menschen auf Kuba werden vom amerikanischen Radio/TV Martí verschiedenartige Sendungen zur besseren Meinungsbildung ausgestrahlt.

Deutschland gehört mittlerweile ebenfalls wieder zu jenen Staaten, in denen der größte Teil der Medienszene nicht parteiunabhängig berichtet. Nahezu alle wichtigen Positionen bei Fernsehsendern, Radiostationen, Presseunternehmen und Journalistenschulen sind von rot-grünen Parteisoldaten okkupiert. Besonders deutlich ist diese Entwicklung bei öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten, dem „Spiegel“, der „Zeit“ und der „Süddeutschen Zeitung“ zu beobachten. So verwundert es nicht weiter, dass diese kartellartige Gruppe von Medien bei vielen „Kampagnen“ und „Recherchen“ zusammenarbeitet.

Wenn ein Politiker, wie kürzlich Philipp Amthor von der CDU, die moslemische Einwanderung vollkommen korrekt als größte aktuelle Bedrohung für die Juden Deutschlands benennt, dann wird er von Medien in einer konzertierten Aktion unter Beschuss genommen und zur Zurücknahme oder Abänderung seiner Aussage gedrängt. Eine Gruppe von Journalisten will bestimmen, wie der Begriff „Antisemitismus“ verwendet werden darf. Nachwuchsjournalisten werden schon früh entsprechend trainiert. Der Kulturjournalismus-Studiengang an der Universität der Künste (UdK) in Berlin, wo sich linksradikale Journalisten als Dozenten die Klinke in die Hand geben, kündigt zum Beispiel für den 13. Februar ein staatlich gefördertes Seminar über Antisemitismus an, ohne die größte und am stärksten zunehmende Gefahr für Juden mit nur einem Wort zu erwähnen.

Die deutschen Medien vermitteln mehrheitlich ein vollkommen verzerrtes Bild der Realität. US-Präsident Trump reparierte das amerikanisch-israelische Verhältnis, beerdigte das unbeliebte TTIP-Abkommen, besiegte die IS-Schlächter im Nahen Osten, hält die Diktatoren Nordkoreas und Irans erfolgreich in Schach, verhindert eine illegale Einwanderung von Terroristen und teilweise schwerstkriminellen Migranten in die USA, verbesserte das desaströse Gesundheitssystem Obamas, gibt dem Nahost-Friedensprozess als Erster seit langem wieder neue Impulse und erreichte die niedrigste Arbeitslosenquote in seinem Land seit 50 Jahren! Doch außer der JÜDISCHEN RUNDSCHAU gab es nur sehr wenige Medien, die über diese riesigen Erfolge des Präsidenten berichteten. Deutsche Journalisten reden fast ausschließlich schlecht über den gewählten Chef unseres wichtigsten Bündnispartners – allen voran die Macher der ARD-„Tagesthemen“.

Trump als „größter Gefährder des Weltfriedens“

Das Ergebnis der Berichterstattung ist nicht überraschend: Obwohl Präsident Trump überall auf der Welt Kriegshandlungen beendet oder verhindert, ist er laut einer Umfrage des Meinungsinstituts YouGov vom vergangenen Dezember in den Augen der Deutschen die größte Gefahr für den Weltfrieden – weit vor Wladimir Putin, Nordkoreas Kim Jong Un, Irans Ajatollah Ali Chamenei und Chinas Präsident Xi Jinping.

Regelmäßig fordern ARD und ZDF dreist mehr Gebühren – aber nicht, um damit einen ausgewogeneren, parteiunabhängigeren und besser recherchierten Journalismus zu finanzieren. Ganz im Gegenteil: Einerseits bezahlen sie damit unsinnige neue Sender wie Tagesschau24, ZDFneo oder ONE, über die sie ihre „Haltung“ noch mehr Leuten unterjubeln können. Andererseits werden mit unseren Gebührengeldern zahlreiche „Gesinnungsgenossen“ der GEZ-Journalisten unterstützt. So gehört das ZDF zu den Hauptgeldgebern der neuen linksradikalen Klamauk-Komödie „Die Känguru-Chroniken“, in der sich alles darum dreht, eine einzige der in den Bundestag gewählten Parteien mit naiver Kleinkind-Komik zu diffamieren. Es ist ein Skandal, dass für solch ein Machwerk Rundfunkgebühren, die alle Zuschauer unfreiwillig abführen müssen, zweckentfremdet werden.

Ähnlich skandalös ist, dass weiterhin Gebühren an den politisch radikal agierenden Filmproduzenten Nico Hofmann und seine Produktionsfirma UFA fließen. Hoffmanns tendenziöse Gesinnung trat schon 2018 bei der Veröffentlichung seines Buches „Mehr Haltung, bitte!“ offen zu Tage. Jetzt plant er für den 23. März in Köln einen sogenannten „Diversity-Gipfel“. Es bleibt zu hoffen, dass Hofmann und Co. mithilfe ihrer „Diversity“-Initiativen nicht noch mehr Menschen mit zweifelhaftem Verhältnis zum Antisemitismus in den deutschen Medienbetrieb bringen werden.

Die verkrustete demokratiefeindliche Vetternwirtschaft der hiesigen Medienszene, in der sich auf Linie gebrachte Agitatoren gegenseitig mit Geld und Pöstchen versorgen, muss aufgebrochen werden.

Die Amerikaner sind zu beneiden. Sie haben einen Regierungschef, der ein wirklicher Freund der Juden ist und Gefahren für sie rechtzeitig erkennt und abwehrt. Sie haben einen standfesten Präsidenten, der nicht das tut, was Journalisten wollen, sondern das, was den Menschen seines Landes nützt.

Die amerikanische Bevölkerung hat das Glück, über die Arbeit ihres Präsidenten neutraler informiert zu werden und auch die eigenen Meinungen stärker in den Medien repräsentiert zu sehen. Einen großen Anteil an der ausgewogeneren Berichterstattung in den USA hat der Sender FOX NEWS. Er lässt auch Menschen zu Wort kommen, deren Meinungen in deutschen Fernsehprogrammen fast komplett unter den Tisch fallen.

Lieber Herr Grenell, wir brauchen wie nach dem Zweiten Weltkrieg wieder ein Programm zur Demokratieförderung in Deutschland. Wir benötigen ein deutsches Äquivalent zum amerikanischen FOX NEWS. Bitte helfen Sie uns! Bitte retten Sie die Meinungsvielfalt in der Bundesrepublik und die bedrohten deutsch-amerikanischen Beziehungen!


David gegen Goliath

Helfen Sie mit, dass hier auch weiter solche Berichte erscheinen

können! Nie war kritischer Journalismus so wichtig wie heute.

Unterstützen Sie reitschuster.de – auch gegen juristische Angriffe wie

von ARD-Chef-Faktenfinder Gensing!

Via Paypal (hier klicken)

oder Überweisung:

Boris Reitschuster

IBAN DE92 1001 1001 2629 8468 32

BIC NTSBDEB1XXX

N26 Berlin

Verwendungszweck: reitschuster.de

Bedanken kann ich mich bei Überweisungen leider nur, wenn Sie eine (E-Mail-) Adresse angeben.​

Auf Wunsch bekommen Sie als kleine Gegenleistung für Ihre Unterstützung auch eines meiner Bücher. Alle Details und Möglichkeiten der Unterstützung finden Sie hier.


Bild: PIXABAY

Keine Kommentare zu “Vollkommen verzerrtes Bild der Realität”

Kommentar schreiben