"Keine Drogen-Dealer verdrängen"

Der Görlitzer Park in Berlin “muss für alle offenbleiben, auch für Dealer, es darf keine Gruppe verdrängt werden”, mahnt die grüne Bezirksbürgermeisterin. Sie will die Dealer integrieren und ein “friedliches Nebeneinander” von den Kriminellen und den Parkbesuchern . Dafür haben ihre Mitarbeiter angekündigt, dass im Park Plastikbecher verboten. Ausländische Freunde, die das Interview mit ihr gesehen haben, waren überzeugt, dass es Satire ist – und die Frau eine Komikerin. Leider irren sie sich. Die Grechtchenfrage ist jetzt wohl, wie die grüne Bezirksregierung mit Plastikspritze umgehen wird 🙁

 

 

All das wäre zum Lachen, wenn es nicht so traurig wäre, weil etwa das durchschnittliche Alter bei Erstkonsum von Drogen in der Hauptstadt bei 14,6 Jahren liegt und mehr als ein Drittel der Schüler Drogen-Erfahrung hat.

P.S.: In meiner gestrigen Glosse hatte ich sinngemäß genau das als Satire geschrieben. Die Realität ist aber schneller und heftiger, man kann keine Satire mehr machen in diesen Zeiten in Berlin.

 

 

 

 

Keine Kommentare zu "Keine Drogen-Dealer verdrängen"

Kommentar schreiben