Kinder als Krieger

5-jährige in Kampfanzüge zu stecken, ihnen Spielzeug-Kalaschnikows umzuhängen und sie bei Paraden aufmarschieren zu lassen – das ist Missbrauch von Kindern. Und Missbrauch der Erinnerung an den

 

schrecklichen Zweiten Weltkrieg. Statt diese globale Tragödie zum Schüren von nationalen Chauvinismus und Militarisierung sogar von Kindern zu nutzen, zum Preisen von Krieg und Waffen, wie das Regime Putin, sollte man sie – und das heutige Datum – als Anlass zum Innehalten nehmen, zur Erinnerung an die Schrecken des Krieges – die all diejenigen im Kreml gar nicht erlebt haben, die jetzt diese Tragödie missbrauchen, um die Menschen weiter davon ablenken, wie sie ihr Land ausrauben und in Geiselhaft genommen haben. Hätte Putin auch nur irgend etwas aus dem Zweiten Weltkrieg gelernt – er hätte nie die Ukraine angegriffen und einen Krieg entfacht, in dem fast heute noch täglich Menschen sterben.

 

P.S.: Danke auch für den Hinweis in den Kommentaren, dass auch das Nazi-Regime Kinder für seine politischen

 

Zwecke und Aufmärsche missbrauchte. Dies zeigt leider, wie perfide es ist, was in Russland geschieht. Igor Eidman legt in seinem neuen Buch übrigens sehr ausführlich und erschreckend dar, warum das System Putin in seinen Augen neo-faschistisch ist. Die Parallelen zu Franko und Mussolini, die er aufzeichnet, sind atemberaubend.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Keine Kommentare zu Kinder als Krieger

Kommentar schreiben