"Putins ein Fall für den Psychiater"

Wladimir Putin lasse niemanden mehr an sich heran und habe sich mit Astrologen umgeben, mit Zauberern, Hexen und Sterndeutern. Er habe Angst, dass er vergiftet werde, berichtet der russische Schriftsteller Viktor Schenderowitsch in einem Interview mit dem renommierten Internet-Portal newsru.com. Gemeinsam mit Beate Berg habe ich die Zusammenfassung auf gordonua.com übersetzt.  

 

 Der russische Präsident Wladimir Putin sei sehr stark mit Komplexen beladen und könne Satire nicht verstehen, berichtet Schenderowitsch, der weiß, wovon er spricht: Er ist einer der Autoren der legendären russischen TV-Satire “Kukly” (Puppen), in er unter anderem Putin als Klein Zaches, genannt Zinnober, durch den Kakao zog, das missgestaltete Söhnlein aus E.T.A. Hoffmanns Märchen, dass durch Feen-Zauber (in der Satire durch das russische TV) wie ein Strahlemann wirkt. Putin verzieh Schenderowitsch die Satire nie und ließ die Show abschalten.
 

 

 

Putins als Klein Zaches in “Kukly”

“Er lebt in einem Vakuum, und er hat nicht einmal Internet. Vor kurzem hat sich sein psychischer Zustand rapide verschlechtert. Er wurde zu einem Fall für den Psychiater. Zu einem schwierigen Fall bzw. Patienten. Er lässt niemanden an sich heran, umgab sich mit Astrologen, Zauberern, Hexen, Sterndeutern… Sie denken, ich scherze? Wieso?  Im Kreml wird jetzt alles im Einklang mit dem Horoskop und den Sternen gemacht“, sagte Schenderowitsch.

Putin habe seine Wachleute zu Gouverneuren gemacht hat, weil er niemandem mehr vertraue, so der Schriftsteller: “Seinen Chef-Leibwächter ernannte er zum Leiter der Nationalgarde. Putin isst nur die Gerichte seines Leibkoches. Er hat Angst, dass er vergiftet wird. Er hat (die traditionelle slawische Begrüßung mit) Brot und Salz abgelehnt, mit der er in Minsk begrüßt wurde … Und er hat Recht gehabt, das so zu machen. Jeder in seiner Umgebung träumt jetzt davon, dass ihm etwas passiert”, betonte Schenderowitsch.

Seiner Meinung nach sind die russischen Apparatschiks absolut nicht einverstanden mit dem, was in Russland geschieht. Sie würden gern in die Jahre 2103 und 2014 zurückkehren.
„Damals wurde in Russland gestohlen und alle machten, was sie wollten, sie fuhren ins Ausland, und kauften sich dort ein Haus, eröffneten ein Konto, die Kinder studierten an Universitäten im Ausland…. Aber ein bestimmter Herr ist verrückt geworden. Und jetzt wollen sie, dass Außerirdische Putin entführen, damit ihnen ihre Milliarden erhalten bleiben und sie im Westen wieder mit offenen Armen empfangen werden”, so der Schriftsteller.                                                                             Putin als Puppe in der TV-Satire

Schenderowitsch stellte fest, dass die russischen Apparatschiks es vorgezogen haben, im Westen zu leben, und nur zum Abholen des ihres Geldes nach Russland zu fahren; aber nach der Krim hat sich diese Situation geändert.
„Es ist eine sehr gefährliche Klasse entstanden, der „nicht ausreisefähigen,“, also derjenigen, die aufgrund der Sanktionen nicht mehr in den Westen reisen dürfen. Diese Männer geben ihre Macht unter keinen Umständen auf, weil sie keinen Ausweg haben. Deshalb sind sie so unglaublich gefährlich.” resümierte er.

 

Übersetzung: Beate Berg und Boris Reitschuster
Quelle: http://gordonua.com/news/worldnews/shenderovich-psihologicheskoe-sostoyanie-putina-stremitelno-uhudshaetsya-on-prevratilsya-v-pacienta-psihiatra-155800.html
Originärquelle: http://www.newsru.nl/index.php/ru/events/cultuur/1195-putin-prevratilsya-v-patsienta-psikhiatra
 

 

 

 

Schenderowitsch

 

 

 

 

Keine Kommentare zu "Putins ein Fall für den Psychiater"

Kommentar schreiben