Reiche? Erschießen!

Aktualisiert: März 4


Man stelle sich einmal für einen Moment vor: Jemand von der AfD fordert auf einem Strategie-Kongress der Partei, ein Prozent der Menschen - etwa die Ärmsten oder ein bestimmte Nationalität - zu erschießen. Im Saal gibt es breites Gelächter, und keinerlei Widerstand, am Ende wird zu der Rede brav geklatscht, und der Parteivorsitzende, der die ganze Zeit schweigend auf der Bühne daneben gesessen hat, meint dann: "Wir erschießen sie nicht, wir setzen sie schon für nützliche Arbeit ein." Stellen sie sich vor, was in den deutschen Medien los wäre - die Nachricht würde rauf und runter laufen, der Sturm der Empörung wäre gewaltig. Und zwar völlig zurecht.


Nun ist genau das bei der "Linken" passiert - eine Frau sagte auf deren Strategie-Kongress: "Energiewende ist auch nötig nach der Revolution und wenn wir das eine Prozent der Reichen erschossen haben". Lachen im Saal und auf dem Podium, auf dem auch der Bundesvorsitzende Bernd Riexinger sitzt, am Schluss gibt es Applaus, und Riexinger macht

feixend seinen Spruch mit der Zwangsarbeit (anzusehen im Video hier). Noch lauteres Gelächter, Schenkelklopfen. Das ist die Partei, der so viele Journalisten und Politiker bis in die CDU hinein heute bei jeder Gelegenheit demokratische Persilscheine ausstellen und ihr bestätigen, in der Mitte der Gesellschaft angekommen zu sein. Die in mehreren Bundesländern mitregiert, und deren Vertreter - mit Stalin-Sympathie und Weigerung, die DDR einen Unrechtsstaat zu nennen - in Kürze in Thüringen wieder Regierungschef werden soll (weil die Wahl eines Liberalen zu seiner Verhinderung mit Stimmen der AfD, ohne Zusammenarbeit mit dieser, einen Sturm der Entrüstung bisher kaum bekannten Ausmaßes im Lande auslöste).


Die Linke ist die umbenannte SED, die unter der Ägide Stalins gegründet wurde, eines Mannes, der Millionen Landsleute erschießen oder zur Strafarbeit abführen liess - auch weil sie zu reich waren. Auch die SED selbst ist für viele Morde und Zwangsarbeit verantwortlich. Sieben ihrer Gruppierungen werden bis heute vom Verfassungsschutz beobachtet - unter anderem, weil sie unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung umstürzen wollen.


Vor diesem Hintergrund wirken die Szenen vom Strategie-Kongress und noch mehr das Schweigen gegenüber solchen Aussagen in Medien und Politik unerklärlich. Claudio Schmid bringt es auf twitter auf den Punkt: "Einen Ministerpräsidenten der FDP (anstatt DieLinke/SED) mithilfe der AfD wählen, löst eine Staatskrise aus. Reiche erschiessen und in KZ stecken jedoch scheint salonfähig. Was ist nur mit Deutschland los? Zum Glück haben die keine einsatzfähige Armee."


Man könnte als weiteren haarstäubenden Kontrast noch hinzufügen, dass beleidigende Spruchbänder gegen einen Förderer eines Fußballvereins bei einem Bundesligaspiel seit Tagen in den Medien in Deutschland rauf und runter diskutiert werden und zu den wichtigsten Themen zählen. Während es umgekehrt kaum jemanden zu stören scheint, wenn an Laternenmasten Aufkleber mit dem Spruch "Miethaie zu Fischstäbchen" stehen, wie Othmar Hradek hier in den Kommentaren schreibt.


Die Antwort auf die Frage, was mit Deutschland los ist, fällt schwer. Offensichtlich haben linksradikale Kräfte die Meinungshoheit erobert, und der Rest ist größtenteils zu feige, den Mund aufzumachen.


Riexinger musste sich für seine Aussage nicht einmal entschuldigen. Es gab nur eine halbherzige Distanzierung auf twitter: Der Kommentar der Genossin war unakzeptabel, wenn auch erkennbar ironisch. Meine Reaktion darauf hätte sehr viel unmißverständlicher sein müssen."


Darauf antwortete der Journalist Michael Leh dem Parteichef auf twitter: "Ihre Partei unterstützt auch mit einer offiziellen Arbeitsgemeinschaft die Diktatur in #Kuba, einen harten Polizeistaat ohne freie Wahlen, ohne freie Presse, einen Einparteienstaat, mit vielen politischen Gefangenen. Sie können zwar viele Menschen täuschen, aber nicht alle!"


Am linken Rand ist in Deutschland im Jahre 2020 alles erlaubt - dem alles beherrschenden "Kampf gegen rechts" sei Dank! Die Strategie dahinter ist eigentlich leicht zu durchschauen - nur wollen oder trauen sich offenbar sehr viele nicht, hinzusehen.

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. In Deutschland 2020 braucht man dafür eher einen guten Anwalt.

Im ersten Monat hatte diese Seite mehr als eine Million Aufrufe und mehr als 300.000 Leser. Und sie hat mächtige Feinde: ARD-Chef-"Faktenfinder" Gensing hat mich verklagt, und ein bekannter linker Aktivist geht gegen reitschuster.de vor. Helfen Sie mit! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte "Haltungsjournalisten" und leisten einen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern - und hunderttausendfach zu verbreiten.

1000 Dank!


Unterstützen können Sie:

Via Paypal (Link hier)

Via Steady, wenn Sie monatlich, auch mit einem kleinen Betrag, unterstützen wollen, für Planungssicherheit der Seite (Link hier) oder

via Banküberweisung (Boris Reitschuster, IBAN DE20 1203 0000 1007 5717 53, DKB Bank)


P.S.: Auf Wunsch erhalten Sie für jede Spende ab 20 Euro ein e-Book (PDF) meines ausverkauften Buches "Russki Extrem. wie ich lernte, Moskau zu lieben" oder ab 30 Euro ein Druck-Exemplar meiner "Briefe aus einem untergehenden Imperium" mit persönlicher Widmung oder wenn Sie einen entsprechenden Hinweis machen und Ihre Adresse angeben.

Bild: PIXABAY, Kaunas 9th Fort Museum, via Wikicommons, CC BY 4.0.

Seiten-Besucher seit 10.12.2019: