„Zutiefst antifreiheitlich und antidemokratisch“ Öffentliches Klima vergiftet, mediale Hexenjagden gegen Kritiker:

Ein Gastbeitrag zum 30 Jahrestag der Deutschen Einheit von Gunter Weißgerber, Redner der Leipziger Montagsdemonstrationen 1989/90, Mitbegründer der Ost-SPD, Mitglied der freigewählten Volkskammer 1990, Mitglied des Deutschen Bundestages 1990-2009


1. Vorausschicken möchte ich, mit dem Terminus BRD weiß ich mental nichts anzufangen. Die offizielle Staatsbezeichnung des Landes, dem ich 1990 mit Freude beitrat, lautet Bundesrepublik Deutschland. Die Kurzbezeichnung BRD ist eine über die Jahre faktisch leider zum Allgemeingut verkommene ursprünglich geringschätzig gemeinte Titulierung seitens extremer Gegner der bundesdeutschen Demokratie, eigentlich der gesamten deutschen Demokratiebewegung seit 1848. Bis 1989 wurde ich mit „BRD“ immer nur seitens der SED-Propaganda, die die faschistische BRD im Visier hatte, konfrontiert. Für mich war es aber Westdeutschland, für viele meiner Freunde waren es „Bundis“, mit denen sie bspw. im Ungarn-Urlaub das Glück des Zusammentreffens und Kennenlernens genossen. BRDler oder ähnliches nahmen nur hundertprozentige SED- und DDR-Überzeugte in den Mund. Westfreund und Westkritiker unterschieden sich somit schon in der Verwendung der Abkürzung BRD.

Nach 1989 lernte ich eine weitere BRD-Front kennen und nichtwertschätzen. Rechtsaußenleute aus dem Westen verwendeten BRD ebenso und in gleicher Absicht wie die Bundesrepublik-Gegner von Linksaußen. Mich schüttelte es. Von da an war für mich klar, BRD sagen Deutsche von Links- und von Rechtsaußen, die mit der westlich geprägten Demokratie auf deutschem Boden nichts am Hut haben.

Ich wollte die Deutsche Einheit in der Freiheit der Bundesrepublik Deutschland und ich wollte die Sicherheit, die NATO und Europäische Wirtschaftsgemeinschaft vor den klebrigen und brutalen Fingern Moskaus boten.

Ich bin gern Staatsbürger der Bundesrepublik Deutschland. In einer BRD mag wohnen oder auch nicht wer will. Der Unterschied ist mir sehr wichtig.

Selbstverständlich bedeutet meine unbedingte Zugehörigkeit zur Bundesrepublik keine blinde Loyalität. Im Gegenteil! Weil ich den Staat des Grundgesetzes so schätze, genau deshalb folge ich meiner staatsbürgerlichen Pflicht der Einmischung in die Belange meiner Res Publica. Im Moment laufen in der Bundesrepublik Entwicklungen ab, die zutiefst antifreiheitlich und antidemokratisch sind. Die Bundesrepublik ist keine DDR, Demonstrationen werden polizeilich geschützt, Kritiker landen nicht in Bautzen. Aber: Das öffentliche Klima ist vergiftet, Antifa und Linksaußen genießen quasi Wertschätzung, Wahlen werden rückgängig gemacht. Nachfragende, Kritiker, Wissenschaftler mit mainstreamabweichenden Einschätzungen werden öffentlich verschwiegen oder medialen Hexenjagden ausgesetzt – je nach Bedarf. Niemand leugnet bspw. das Klima oder COVID19 und doch werden die Kritiker, Nachfrager zu Leugnern herabgewürdigt (ein DDR-Begriff, den ich hier mit voller Absicht verwende).

Zur Frage nach wieviel Anteile der DDR in der Bundesrepublik stecken, antworte ich so:

Der pro-DDR-affine Humus in der Bundesrepublik war 1990 noch sehr fruchtbar. Mit der Einheit brachten wir dann auf diesem Gebiet die Richtigen zusammen – ein Preis von Friedlicher Revolution und friedlichem Beitritt.

So manch‘ Ostdeutscher und zunehmend viele Westdeutsche wählten seit 1990 die vermeintliche Protestalternative PDS/Linke in die Parlamente und stärkten damit die Ewiggestrigen, die verdammt gut zum bundesdeutschen 68er Humus passten. Heute bestimmt dadurch die ehemalige SED respektive die Linke das innenpolitische Klima mit. Man kann sogar sagen, die Innenpolitik wird zunehmend durch die alte SED-Brille beurteilt, die Demokraten in SPD, CDU, FDP gaben ihre Deutungshoheit an der Garderobe freiwillig ab. Der Linksaußenmann Ramelow, der Linksextremisten der Antifa und Ex-Stasileute hoffähig macht, klärt die Deutschen über Rechtsextreme in der Verwaltung Thüringens auf!

Haben wir noch alle beisammen? Für die SED war alles rechts, faschistisch usw., was von ihr abwich. Ramelow macht auf dieser Linie weiter und die Demokraten der anderen Parteien lassen ihm das durchgehen? Wie schätzte der Massenmörder Lenin die Demokraten ein? Richtig, die geben dir sogar noch den Strick, auf dem wir sie aufknüpfen.

Wäre die Frage besser, lautete sie so: Wieviel Bundesrepublik steckt in einer um Westdeutschland vergrößerten DDR ohne Mauer, Stacheldraht, Schießbefehl, MfS, NVA und Kampfgruppen? Achten wir alle darauf, dass diese eher spaßige Bemerkung nie Realität werden kann!

2. Ich bin noch immer in der Wolle gefärbter Sozialdemokrat. Lassalle, Bebel, Bernstein, Ebert (sen.), Scheidemann, Leber, Wels, Schumacher, Brandt, Schmidt, Renger uvm. prägten mich von Kindesbeinen an. Die einen aus der Geschichte, die anderen durch meinen Vater und die Westmedien. Mit Fug und Recht behaupte ich, Sozialdemokrat seit frühester Kindheit zu sein. Das sind nunmehr beinahe sechs Jahrzehnte. Sozialdemokrat mit Parteibuch war ich davon dreißig Jahre. Sowas schüttelt man nicht ab, warum sollte ich.

Ich wähle diese Eingangssätze zur Beantwortung der Frage, weil ich nie zwischen Bundesrepublik und Sozialdemokratie unterschied. Für mich gehörte das immer zusammen. Da ich bei meinem Austritt der SPD Genveränderung bescheinigte und die Bundesrepublik derzeit ähnlich leidet, gebe ich als Antwort auf die Frage meine Austrittserklärung aus der SPD zur Kenntnis. Die Leser mögen je nach Zustimmung oder Ablehnung statt SPD Bundesrepublik lesen und sie kommen meiner Einschätzung der Bilanz nach dreißig Jahren näher.

Anders als der SPD gebe ich allerdings der Bundesrepublik größere Chancen, die gegenwärtige Vertrauens- und Institutionenkrise zu überwinden.

Meine SPD-Austrittserklärung vom Februar 2019:

Die SPD ist genverändert

Chancengleichheit. Brandt und Schmidt. Neue Ost- und Gleichgewichtspolitik. Vertrauen schaffen bei gleichzeitiger Verteidigungsbereitschaft: Ich wurde mit dem Herzen Sozialdemokrat, lange bevor ich es überhaupt per Eintritt in die deutsche Sozialdemokratie werden konnte.

Meine Freunde in der Schule wussten das. 1978, elf Jahre vor 1989, offerierte ich das auch in meinen engeren Mitstudenten in Freiberg. Wie mir vor einigen Jahren anlässlich eines Seminargruppentreffens in Freiberg bestätigt wurde. »In die SED würde ich nie gehen, in eine SPD jederzeit und sobald es eine Sozialdemokratie in der DDR geben würde, wäre ich dabei. Weil Sozialdemokratie und Deutsche Einheit zusammengehören!« So meine 1978er Worte in der Erinnerung meiner Freunde.

mvg

Wie es dann ja auch geschah. Für mich gab es 1989 kein Halten mehr, was Freiheit, Demokratie, Deutsche Einheit, Europäische Wirtschaftsgemeinschaft und NATO und all das unter aktiver Mitwirkung der Sozialdemokratie anging. Auch deshalb zog es mich an die Mikrofone der Friedlichen Revolution. Freiheit und Demokratie standen in der Tür, die SPD musste ganz vorn mitmischen! Ich für meinen Teil tat das. Am Tage meines SPD-Austritts am 7. Februar 2019 rief mich ein prominenter ostdeutscher Sozialdemokrat an und sagte mir: »Lass dir nicht einreden, du bist der SPD was schuldig! Mit unserer Gründung der SDP in unsicherer Zeit erfüllten wir unsere Bringschuld. Die, die jetzt ihre Nase rümpfen, wo waren sie denn im Herbst 1989?«

Soweit würde ich nicht gehen. Der SPD habe ich viel zu danken. Sie tat mir auch nichts, hielt mich in den letzten Jahren geradezu aus. Obwohl aus meiner Feder fast nur noch laute Kritik kam – Kritik auch und vor allem, weil es in der SPD niemanden interessiert, was engagierte Sozialdemokraten an Hinweisen und Vorschlägen geben. Meine Kommunikation mit der SPD-Spitze war sehr einseitiger Natur. Ich schrieb und die antworteten nicht, nie.

Doch das ist nicht der Grund meines Austritts. Vielen Mitgliedern ergeht es so.

Die SPD hat auch mir einiges zu danken. Das wären die deutlichen sozialdemokratischen Auftritte während der Friedlichen Revolution. Davon zehrte die SPD in der Region Leipzig etliche Jahre. Da waren knapp zwanzig Jahre des Streitens für ostdeutsche Interessen innerhalb des ›Zusammenwachsens, was zusammengehört‹. Da waren viele handfeste Erfolge für den Standort Ostdeutschland in Verknüpfung mit dem Wirken von Sozialdemokraten. Da war innerparteilich die Aktualisierung des ›Berliner Programms‹ der SPD in Leipzig 1998. Last but not least: Mit mir und meinen Freunden rutschte die SPD weder Richtung fünfzehn Prozent noch war zu unserer Zeit das Wort ›Direktmandat‹ für die Sozialdemokratie ein Fabelwesen in Sachsen.

mvgAn der ostdeutschen Sozialdemokratie war in der SPD zwei Jahrzehnte nicht gut vorbei zu kommen. Bestätigt hatten mir das nicht zuletzt die Leipziger Wähler 2005. Ohne Landeslistenabsicherung erzielte ich das sachsenweit beste Einzelergebnis für die Sozialdemokratie ausgerechnet in der Zeit härtester Angriffe auf uns wegen der AGENDA 2010. Wo andere Sozialdemokraten die Büsche aufsuchten, zog ich den Kopf nicht ein. Heute versucht die SPD Wahlergebnisse mittels politischer Kungelei herbeizureden, notfalls unter völligem Verzicht auf eigene Ansprüche. Auch das ist nicht der Grund meines Austritts. Das lässt sich irgendwie aushalten. Es schmeckt schlecht, es riecht schlecht, aber es könnte wieder vergehen. Die Gretchenfrage lautet: »Sind die Differenzen temporär oder grundsätzlicher Natur?«

Allgemein gilt, solange man zu mindestens einundfünfzig Prozent mit seiner Partei übereinstimmt und die ihre Grundlagen nicht uminterpretiert, kann man drin bleiben. Politisch strittige Themen und Personen sind temporär. Auf die DNA einer Partei kommt es an.

Parteien sind nun mal wichtig, Vollversammlungen mit allen deutschen Wählern sind in einem Parlament nicht machbar. Die Sozialdemokratie ist aus meiner Sicht wichtig. Jedenfalls die Sozialdemokratie, die es vor wenigen Jahren noch gab. Die jetzige SPD schuf engagiert eine Lücke, in die andere längst eingedrungen sind. Pessimismus ist angesagt. Die mit den Füßen trappelnden Fohlen hinter der Generation Nahles werden eine bessere Zukunft der SPD noch stärker zertrampeln. Das wird eh nix.

Es ist die DNA der SPD, die sich nachhaltig und für lange Zeit irreversibel geändert hat.

Zur DNA der deutschen Sozialdemokratie gehörten über anderthalb Jahrhunderte Freiheit, Demokratie, freie, geheime, direkte und unmittelbare Wahlen inklusive des Frauenwahlrechts, Standortpolitik, Wissenschaftsaufgeschlossenheit, Chancengleichheit.

Görlitzer Programm (1921), Godesberger Programm (1959) und SPD-Ostprogramm (1990) markierten die Absage an Gesellschaftsarchitekturbestrebungen, die Abwendung vom Marxismus mit der Hinwendung zur ›Sozialen Marktwirtschaft‹, die Westbindung und der unbedingte Beistand für Israel.

Nicht zuletzt war die SPD die Partei des ›Förderns und Forderns‹, der Hilfe zur Selbsthilfe. Mit dieser DNA gewann sie Mehrheiten und trug maßgeblich zu der Bundesrepublik Deutschland bei, zu der 1990 fast alle Ostdeutschen Ja sagten.

Die Ost-SPD erwies sich ihrer Schwester im Westen mehr als ebenbürtig. Ohne das ›Ja‹ der ostdeutschen Sozialdemokraten in der freien Volkskammer der verblichenen DDR wäre es am 23. August 1990 nicht zum Beitrittsbeschluss gekommen. Das war Sozialdemokratie.

Dreißig Jahre später ist die SPD genverändert. Die SPD ist nicht mehr solidarisch:

  • Sie ist nicht mehr solidarisch mit dem allgemeinen, freien, geheimen und unmittelbaren Wahlrecht. Mittels einer chromosomendeterminierten Vorauswahl will sie das freie Direktwahlrecht liquidieren. Was der Abschaffung der bisherigen Demokratie gleichkommt, für die auch hunderttausende Sozialdemokraten ihr Leben und ihre Kraft einsetzten. Wählerverachtung statt Mut zur freien Wahl, so die Beschreibung der SPD an diesem grundsätzlichen Punkt.In der DDR war so ein ›Wahl‹-Verfahren millionenfacher Grund, dagegen auf die Straße zu gehen. Ich wünsche der SPD an dieser Stelle von Herzen einen Wahlvolksaufstand.
  • Sie ist nicht mehr solidarisch mit der Freiheit, sie schlug sich auf die Seite der linken Diktaturleugner. Deutlicher Beleg dieses Befundes ist die Forderung aus der Umgebung der Parteivorsitzenden, mit der Antifa zu kooperieren. Die SPD weiß, dass die Antifa als eine Art outgesourctes MfS agiert, die Bevölkerung einschüchtert und kontrolliert. Die SPD hat ihre innere Statik verändert. Das hat Auswirkungen auf die Bundesrepublik Deutschland. 1989 skandierten viele Ostdeutsche »Demokratie – jetzt oder nie!« und meinten damit eine demokratische Staatsform ohne attributive Zusätze wie ›sozialistisch‹, ›völkisch‹ oder einen religiösen Bezug zur Staatsbezeichnung. Die SPD hat den antitotalitären Konsens verlassen.
  • Sie ist nicht mehr solidarisch mit allen Frauen. Sie ist es nur mit den weißen westlichen.Die SPD pflegt eines Rassismus von links. Anderthalb Jahrhunderte kämpfte sie ununterbrochen für die Rechte der Frau. Erst kürzlich begingen wir die Einführung des allgemeinen, freien, direkten und unmittelbaren Wahlrechts für Frauen. Dem steht die nahezu komplett fehlende Unterstützung für muslimische Frauen entgegen, die sich nicht unter einem Stück Stoff verstecken, die ihre Töchter nicht als Kinder verheiraten wollen, die um Gleichberechtigung kämpfen und sich auf die SPD dabei nicht stützen können.
  • Sie ist nicht mehr solidarisch mit der Verankerung in der westlichen Wertegemeinschaft. Antiamerikanismus und SPD, das sind inzwischen zumindest nur noch Halbbrüder.
  • Sie ist nicht solidarisch mit der Europäischen Union. Die SPD zerstört den Gedanken der Freiwilligkeit und ersetzt ihn durch Zwang und zwanghafte Bürokratie. Mit der SPD gilt für alle Mitgliedsländer eine Art ›von dem Maas bis an die Merkel‹-Diktat. Für die SPD soll die EU Deutsch oder gar nicht sein. Das ist die Botschaft vor allem nach Ost-, Mittel- und Südeuropa. Was in Berlin verzapft wird, sollen die anderen ausbaden. Sei es die sogenannte Energiewende, seien es die noch immer andauernden Folgen des Bruchs von Dublin-III 2015.
  • Sie ist nicht mehr solidarisch mit den Deutschen jüdischer Religion. Diesen Mitbürgern mutet sie das Hinzukommen von hunderttausenden zu Antisemiten erzogenen Menschen zu. Deutschland wird durch tatkräftige SPD-Politik erneut zu einem Staat, in dem Juden um ihr Leben und um ihre Sicherheit bangen müssen. Der alte Antisemitismus bekommt vor allem auch durch die SPD-Politik eine Verstärkung ungeahnten Ausmaßes.
  • Sie ist nicht solidarisch mit den aufgeklärten Muslimen. Statt diese zu fördern, statt ihnen zu helfen, hält es die SPD mit den konservativen Vertretern des Islam. Die SPD gefährdet damit die Muslime, denen die Integration in den Staat des Grundgesetzes wichtig ist.
  • Sie ist nicht mehr solidarisch mit der einzigen Demokratie im Nahen Osten. Israel ist dort der einzige Staat, in dem Menschen jeglicher Religionszugehörigkeit frei leben, frei ihre Meinung sagen und wählen können. Um Israel herum ist das nirgends möglich.
  • Sie ist nicht mehr solidarisch mit dem Wissenschafts-, Wirtschafts- und Industriestandort Deutschland. Unter dem religiös zelebrierten Vorwand, die Welt und das Klima retten zu wollen, opfert die SPD brachial die Regeln der sozialen Marktwirtschaft. Die Volkswirtschaft wird reglementiert, gegängelt, abgeschnürt. Den Metall- und Chemiestandort Deutschland ramponiert die SPD seit Jahren, den Automobilstandort Deutschland ist sie am Zerstören. Mit dem sogenannten Kohlekompromiss zeigt die SPD überdeutlich, dass sie inzwischen glaubt, eine Volkswirtschaft in eine Kommandowirtschaft überführen zu können. Die SPD hat aus dem Scheitern der Kommandowirtschaft des Ostblocks nichts gelernt, verfällt dreißig Jahre später in dieselben Fehler und Denkstrukturen. Aktuell labt sie sich an der komplizierten Treuhandbilanz, ohne zu sehen, dass sie mit dem Kohlekompromiss an den Gründen für eine nächste Treuhandanstalt werkelt.Über hundert Jahre nach August Bebel scheint die SPD auf den ›Großen Kladderadatsch‹ zusteuern zu wollen. Ohne mich!
  • Sie ist nicht mehr solidarisch mit den Facharbeitern, Meistern, Ingenieuren, Wissenschaftlern, die durch ihre Politik in Existenznot kommen. Die SPD verachtet die Nöte der Bevölkerung, die die galoppierenden Kosten des Kultobjektes ›Energiewende‹ tragen müssen.
  • Sie ist nicht mehr solidarisch mit den Individuen dieser Gesellschaft. Die SPD will alles, jedes Individuum, jede Organisation, jede Firma, jede Institution steuern. Die Menschen sollen erzogen werden. Damit ist die SPD eine Partei auf ausgetretenen und längst gescheiterten Pfaden – eine Partei der Hybris.1989 gingen in Ostdeutschland gegen so ein Modell Millionen Menschen auf die Straße.Im Osten liegen planwirtschaftliche Erfahrungen bevölkerungsweit vor. Einen Markt für diese Art SPD-Märchen gibt es nicht.
  • Sie ist nicht mehr solidarisch mit den Leistungswilligen. Seit Lassalle war die SPD die Partei des ›Förderns und Forderns‹. Zuletzt bestärkte sie dieses Prinzip in der AGENDA 2010. Statt dieses Prinzip konsequent weiterzuführen, geht die SPD zurück zum paternalistischen Fürsorgestaat.

Die SPD war das gelebte Aufstiegs- und Teilhabeversprechen. Jetzt ist sie eine institutionengewordene Melk- und Umverteilungsselbsthilfegruppe. Die SPD genügt sich selbst. Ihren bisherigen Wählern genügt das nicht mehr.

Die SDP/SPD-Ost, aus einer kommunistischen Diktatur kommend, war demütiger und doch viel mutiger. Die Realität zu bessern ist einleuchtender, als eine virtuelle Realität zu versprechen. Ein Auszug aus dem Grundsatzprogramm der SPD der DDR vom 24. Februar 1990 (Markkleeberg) auf Seite 11 Mitte lohnt des Nachdenkens:

»Der von der Politik gesetzte Rahmen wird immer variabel sein müssen. Denn den Gang der Geschichte können wir nicht voraussehen. Wir können und wollen über die Absichten und Entschlüsse anderer Menschen nicht verfügen, sondern erhalten über sie Aufschluss nur durch die Erfahrung und den offenen, unabschließbaren Dialog. Darum bedürfen wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten keines fertigen Gesellschaftsmodells. Doch ist unser Bestreben, soweit als möglich alle entscheidenden Aspekte der gesellschaftlichen Entwicklung in den Blick zu bekommen und angemessen zu berücksichtigen. Deshalb suchen wir die Bedürfnisse und Interessen sowohl der Einzelnen als auch der Gesamtheit wahrzunehmen, ihnen zu ihrem Recht zu verhelfen und den Ausgleich zwischen ihnen zu befördern. ….Mit Demokraten können wir uns über gemeinsame Ziele verständigen, eine Zusammenarbeit mit Verfechtern totalitärer Ideologien, mit Links- und Rechtsextremismus lehnen wir strikt ab.«

Österreichs Sozialisten entschieden sich mit der Zeitenwende 1989/90 dafür, sich fortan ›Sozialdemokraten‹ zu nennen. Ein maßgeblicher Teil ihrer DNA war zu dem Zeitpunkt schon lange das klare Bekenntnis zu Freiheit, Demokratie, Chancengleichheit und sozialer Marktwirtschaft. Mit Sozialismus oder Kommunismus hatte das nichts zu tun und sollte endlich im Parteinamen zum Ausdruck kommen.

Die SPD sollte sich dreißig Jahre später ehrlich machen und sich fortan ›Sozialistische Partei Deutschlands‹ nennen. Das macht sogar Platz für eine ›Sozialdemokratische Alternative für Deutschland in der Europäischen Union‹.

Gegen die Sozialisten in der jetzigen SPD ist kein Kraut gewachsen. Das Terrain ist verloren. Auf sehr lange Zeit. Erholung ist nicht in Sicht. Auf der Visitenkarte der SPD stehen heute ›Sozialismus und Gesellschaftsarchitektur‹. Neue Sozialdemokraten treten dort nennenswert nicht mehr ein.

Selbstmord ist oft geplant. Die SPD scheint einen so einen Plan zu haben. So gesehen bin nicht aus der SPD ausgetreten, sondern die SPD tat es aus mir.

Ein Freund schrieb mir:

»… Also nochmal meine Anerkennung Deines Schritts. Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie schwer einem ein solcher Schritt fällt. Immerhin muss man sich selbst gegenüber zugeben, dass der Kampf von Jahrzehnten im Wesentlichen vergeblich war. Und man hat in diesen Jahrzehnten doch eine affektive Bindung zur Partei entwickelt, ja, die Mitgliedschaft gehört zur eigenen Identität. Das gilt auch, wenn man weiß, dass man die Partei nicht selbst verlassen, sondern die Partei einen verlassen – ja sich selbst verraten hat…«


Gunter Weißgerber war Montagsdemonstrant in Leipzig, Mit-Gründer der Ost-SPD und saß dann 19 Jahre für die SPD als Abgeordneter im Deutschen Bundestag. 2019 trat er aus der Partei aus. Der gelernte Bergbauingenieur ist heute Publizist und Herausgeber von GlobKult. Im Internet zu finden ist er unter www.weissgerber-freiheit.de. Dieser Beitrag ist auch beim GlobKult Magazin erschienen.


Bild: Bundesarchiv, Bild 183-1990-0130-310 /Settnik, Bernd/CC-BY-SA 3.0 / Henson Stehling/Wikicommons/CC BY-SA 3.0 / Dmitriy NDM/Animaflora PicsStock/Shutterstock / Reitschuster / cbies / Shutterstock
Text: gast


Kommentare sortieren

13 Kommentare zu „Zutiefst antifreiheitlich und antidemokratisch“
    Ein Leser
    3 Oct 2020
    16:00
    Kommentar:

    Zugegeben, ich mag die SPD und ihre unausgegorene Mischung aus Sozialismus und Sozialer Markwirtschaft nicht. Ich habe sie noch nie gemocht, auch deshalb weil sie sich 1946 mit der KPD zur SED (zwangs-?)vereinigt hat. Der Rest ist Geschichte. Aber, so

    weiterlesen
    5
    2
    Hans-Hasso Stamer
    3 Oct 2020
    15:29
    Kommentar:

    Ich hoffe, dass bei der nächsten Bundestagswahl Olaf Scholz seinem Vorbild Martin Schulz folgt. Gern auch unter die Fünf-Prozent-Hürde. Die jetzige Führungsriege der Sozialdemokraten zerstört Deutschland. Es sind ideologisch verbohrte, totalitäre Besserwisser, die aber nichts besser wissen. Sie sollten sich

    weiterlesen
    11
    0
    Paul J. Meier
    3 Oct 2020
    16:17
    Kommentar:

    Die Dynamik mit der sich die SPD verändert, deutet immer mehr auf eine Fusion mit den Linken hin, wollen die Genossen nicht ganz in der Bedeutungslosigkeit versinken. Wie lange das noch dauern mag, sei dahingestellt, an eine Wende zu den

    weiterlesen
    7
    0
      Peter Tanner
      3 Oct 2020
      17:21
      Kommentar:

      SPD fusioniert mit der Linken und die Grünen tun sich mit der CDU zusammen. Die beiden bilden dann eine permanente grosse Koalition die nach ein paar Jahren in einer Grosspartei DEU (Demokratische Europäische Union - schon den zukünftigen Anspruch auf

      weiterlesen
      3
      0
      Tobi
      3 Oct 2020
      17:25
      Kommentar:

      Ralf Stegner von der SPD hatte doch schon einmal seine feuchten Träume, als er vor einiger Zeit bei Twitter die Fusion mit der SED-Linken zum Thema machte. Pöbelralle schreibt zwar immer nur abstrusen Blödsinn, aber hier wird er wohl mal

      weiterlesen
      2
      0
    Joerg Gerhard
    3 Oct 2020
    17:05
    Kommentar:

    Sehr zutreffend. Auch fuer die meisten anderen pseudo-sozialdemokratischen Parteien, allen voran Labour.

    2
    0
    Einstürzende Teehäuschen
    3 Oct 2020
    17:25
    Kommentar:

    3. Oktober 1990? Ich kann mich noch gut erinnern. Ähnlich schönes Wetter wie heute, sonnig, ruhig. Ich war auf der Ostsee zum Dorsche angeln, zusammen mit meinem Vater und Onkel. Beide verstorben in der Zeit. So wie die "Butterfahrten tot

    weiterlesen
    3
    0
    Dietmar Gaedicke
    3 Oct 2020
    19:33
    Kommentar:

    Keine einzige Deutschlandfahne sehe ich im Fernsehen bei der Einheits-Feier in Potsdam wehen. Nun denn, das war bei der zentralen Feier zum 30. Jahrestag des Mauerfalls ja auch schon so. Ekelhaft dieser verordnete nationale Selbsthass!

    4
    0
    S V
    3 Oct 2020
    20:04
    Kommentar:

    interessante Meinungsäußerung von Herrn Weißgerber, auch wenn ich ihren Inhalt kaum teile.

    1
    0
    P. Munk
    3 Oct 2020
    22:09
    Kommentar:

    Sehr geehrter Herr Weißgerber, Sie schreiben, Demonstrationen würden hierzulande von der Polizei geschützt. Der "Frauenmarsch" 2018 in Berlin wurde von Gegendemonstranten blockiert, die Polizei unterband diese Blockadeaktion am Checkpoint Charlie nicht, wie in der BZ nachzulesen ist. Insofern sind wir

    weiterlesen
    1
    0
    Wilfried Düring
    4 Oct 2020
    11:59
    Kommentar:

    'Für die SED war alles rechts, faschistisch usw., was von ihr abwich.' Erklären Sie mir dochmal den Unterschied zwischen der damaligen SED und den heutigen Grünen. Die Strolche behaupten es heute ja sogar selber! Wie twitterte die ZDF-Chefreporterin Nicole Diekmann

    weiterlesen
    1
    0
    Facherfahrener
    4 Oct 2020
    16:30
    Kommentar:

    Herr W. kennen Sie den Unterschied zwischen Staatsangehöriger und Staatsbürger? Offensichtlich gehören Sie noch zu SPD, denn die wissen auch nichts, wollen aber alles regulieren. Halt wie in einem Totalitärem Staat. Nur Sie sind nur Verwaltungsorgane BundesRegierungDeutschland - und kein

    weiterlesen
    1
    0
    xandru
    5 Oct 2020
    20:08
    Kommentar:

    Ich würde mir mal eine Umfrage wünschen, wie viele männliche und wie viele weibliche Wähler die gegenwärtigen Maßnahmen einschließlich Grundrechtseinschränkungen gutheißen. Meine Vermutung ist, dass Frauen mit antifreiheitlichen und antidemokratischen Regeln bedeutend weniger Probleme haben, ja dass für sie eine

    weiterlesen
    0
    0

Kommentar schreiben