„Folgen werden mit jedem Monat schlimmer“ Professor Homburg warnt vor "Festhalten an absurden Maßnahmen"

Er hält den Lockdown für einen Fehler und den deutschen Umgang mit der Pandemie für einen Irrweg: Der Finanzwissenschaftler Stefan Homburg ist einer der bekanntesten Kritiker der Corona-Politik. Im Interview geht der Professor und Direktor des Instituts für Öffentliche Finanzen der Leibniz Universität Hannover hart mit unseren Entscheidungsträgern und Journalisten ins Gericht und erklärt die Mechanismen, die er hinter ihrem Kurs sieht. Und er zeigt auch einen Hoffnungsschimmer auf.

Reitschuster: Herr Prof. Dr. Homburg, Sie haben den Lockdown heftig kritisiert. Ihre Kritiker wiederum sagen, nur wegen des Lockdowns ist es nicht so schlimm gekommen, wie es sonst gekommen wäre. Was entgegnen Sie denen?

Prof. Dr. Stefen HomburgProf. Homburg: Inzwischen stützen weitere internationale Studien meine damalige Analyse. So hat das National Bureau of Economic Research (NBER), ein renommiertes amerikanisches Institut, festgestellt, dass man bei Vergleichen zahlreicher Staaten keinen Zusammenhang erkennt zwischen der Härte des Lockdown und den jeweiligen Erkrankungs- oder Sterbezahlen. Schweden, das auf einen Lockdown verzichtete, hatte eine höhere Pro-Kopf-Sterblichkeit als Deutschland, das stimmt. Aber Staaten mit viel härteren Lockdowns, wie Spanien oder Italien, haben weit höhere Sterbezahlen pro Kopf. Und ein Staat wie Peru, der zu den härtesten Maßnahmen weltweit griff, liegt ganz oben bei den Sterbezahlen, während Südkorea oder Japan, die keinen Lockdown hatten, minimale Sterbezahlen aufweisen. Man erkennt aus den Beispielen, dass die Lockdowns keine signifikanten Wirkungen hatten, obwohl das zur Rechtfertigung der unverhältnismäßigen Beschränkungen oft behauptet wird. 

Reitschuster: Aber ist es nicht bei einer noch relativ unbekannten Krankheit sinnvoller, doch auf Nummer Sicher zu gehen und nichts zu riskieren, auch wenn es sich im Nachhinein dann als übertrieben darstellt?

Prof. Homburg: Diese Frage betrifft den Kern des Problems. Der alte Hippokrates hatte als Leitmotto für die Ärzte ausgegeben, am wichtigsten sei es, nicht zu schaden: Primum non nocere. Erst wenn man sicher sei, dass eine Behandlung funktioniere, solle man behandeln, aber nicht einfach so. Analog kann Unsicherheit über ein Virus keine drakonischen Maßnahmen rechtfertigen, die riesige gesundheitliche, soziale, psychische und wirtschaftliche Schäden verursachen. Und der Satz „rather safe than sorry“, den Sie sinngemäß zitieren, verdreht meines Erachtens das Problem und kann nur von jenen ernsthaft vertreten werden, denen der Lockdown nicht geschadet, sondern bisweilen sogar genutzt hat. Abgeordnete, Minister und manche Beamte saßen bei vollen Bezügen bequem im Homeoffice, teilweise bis heute. Aber Gastronomen, Selbständige und Millionen Arbeitslose und Kurzarbeiter sind durchaus „sorry“, nämlich infolge der Maßnahmen. Es ist ein falscher Ansatz, auf bloßen Verdacht mit dem Holzhammer zuzuschlagen. Klüger wäre es gewesen, man hätte im März vorsichtig reagiert und erkannt, dass die Coronawelle einer Influenzawelle ähnelt und drastische Maßnahmen genau so wenig angezeigt sind wie in den Vorjahren.

Reitschuster: Aber nochmal. Musste man damals nicht wegen der Unwissenheit die Notbremse ziehen?

Prof. Homburg: Nein. Wenn man sich Mitte März die Zahlen anschaute, sah man, dass Corona in China bereits verschwunden war, mysteriöserweise übrigens. Auch in Südkorea gingen die Zahlen zurück. In Deutschland sank die Reproduktionszahl in der ersten Märzhälfte. Daher ist es vollkommen unverständlich, warum ab Mitte März immer weiter eskaliert wurde mit Schulschließungen und zum Schluss dem generellen Lockdown. Das waren politische Fehlentscheidungen. Schweden hat uns gezeigt, wie man es besser macht. 

Reitschuster: Zwei Fragen zum schwedischen Modell. Zum einen, die Kritiker des schwedischen Modells sagen, hier sind prozentual ein Vielfaches an Menschen ums Leben gekommen als in Deutschland, darum war das verantwortungslos. Die andere Frage ist: Warum wird das schwedische Modell in Deutschland eigentlich kaum mehr diskutiert? Warum liest man in den Medien so wenig darüber? Warum findet hier keine offene Diskussion über das schwedische Modell und die Resultate statt?

Regierungspropaganda nachplappern

Prof. Homburg: Der erste Punkt ist einfach. Schweden hat zwar etwas höhere Sterbezahlen als Deutschland, aber niedrigere als Belgien oder Spanien. Die Sterbezahlen hängen eben von vielen Faktoren ab, nicht bloß vom Lockdown. Es ist falsch zu sagen, je härter der Lockdown, desto geringer die Sterbezahlen. Wenn man sich international die Korrelationen anguckt, wird vielmehr der gegenteilige Zusammenhang sichtbar. Ihre zweite Frage, Herr Reitschuster, ist viel schwieriger. Sie betrifft nämlich die Medienberichterstattung. Und diese ist mir ein Rätsel. So etwas wie Ideenwettbewerb oder fairen Meinungsaustausch gab es lange Zeit nicht. Vielmehr wurde jeder, der medizinische oder zahlenmäßig fundierte Kritik an den Maßnahmen übte, alsbald in eine rechte Ecke gestellt. Obwohl es da überhaupt keinen Zusammenhang gibt und ich auch genug Linke kenne, die der Meinung sind, dass die Beschränkungen eine unmenschliche Politik waren und sind. Dass die Medien nicht im Wettbewerb standen, wie wir das seit Jahrzehnten kennen, also zum Beispiel pro Steuersenkung oder contra Steuersenkung, sondern unkritisch ein und dieselbe Regierungspropaganda nachplapperten, ist seltsam und bedauerlich.

 

Reitschuster: Es ging ja sogar soweit, dass bei YouTube mein Interview mit Prof. Bhakdi  zensiert wurde. Und das war widerrechtlich, wie jetzt eine Entscheidung des Landgerichts Berlin ergab. Das Problem ist nur, dass eben viele nicht klagen können, weil das sehr aufwändig ist und auch finanziell riskant. Der Intendant des SWR hat offen gesagt, dass es sozusagen ein Bildschirmverbot für Prof. Bhakdi gibt. Jetzt haben wir aber eine neue Entwicklung. Vor kurzem kam ein Beitrag bei ARD-extra, und der klang eigentlich so wie das, was Sie sagen, also was die sogenannten Corona-Ketzer in ihrer Argumentation verwenden. Sehen Sie da einen Umschwung oder erste Anzeichen für einen Umschwung? 

Prof. Homburg: Ja, ich knüpfe an das an, was Sie zu Prof. Bhakdi sagen. Mir ist es ebenso ergangen wie ihm. Auch von mir wurden mehrere Videos auf YouTube gelöscht. Ich habe zuvor nie mit YouTube gearbeitet, das ist eigentlich nicht meine Welt. Aber nachdem alle anderen Medien versperrt waren, waren Videos zeitweise die einzige Möglichkeit, ein breites Publikum zu erreichen. Auf YouTube habe ich in einem Interview mit Milena Preradovic Anfang Mai eine Grafik gezeigt, die die täglichen Sterbezahlen in Deutschland darstellt. Die Grafik zeigt, dass in Deutschland pro Tag ungefähr 2 500 Menschen sterben, und darunter war eine Kurve mit den geringen Corona-Sterbezahlen abgebildet. Dieses Video wurde von YouTube als staatszersetzend angesehen und gelöscht. In der Sendung ARD-extra vom 5. Oktober aber, die Sie eben ansprachen, tauchte genau diese Graphik plötzlich auf, und ich traute meinen Augen nicht. 

Reitschuster: Ich traute meinen Augen eben auch nicht. 

Prof. Homburg: Die Grafik war schöner als meine, weil das Fernsehen auch mehr Mittel hat, sie war perfekt gemacht und animiert. Es war genau die Grafik, die ich Ende April entwickelt hatte, die aus einer synoptischen Zusammenführung von Daten des Statistischen Bundesamtes und des RKI bestand. Insofern würde ich die Frage, ob allmählich ein Meinungsumschwung stattfindet, vorsichtig bejahen, bin aber nicht sicher.

Reitschuster: Es gab massive Kritik an dieser Sendung der ARD. Es hieß unter anderem, sie würde die Wachsamkeit und auch die Vorsicht der Menschen unterwandern. Wie sehen Sie diese Vorwürfe?

Prof. Homburg: Diese Sendung war für mich die erste aufklärerische Sendung, die weder alarmistisch noch herunterspielend das Problem so beschrieb, wie es ist. Derartige Sendungen hatte ich mir seit März gewünscht. Aber damals waren alle Sendungen auf Panikmache aus. Und das würde ich nicht allein dem öffentlich-rechtlichen Fernsehen anlasten, sondern es war bei den Privatsendern und den privaten Printmedien nicht anders.

Reitschuster: Worauf führen Sie das zurück?

Prof. Homburg: Weil ich damals mit Journalisten und Politikern gesprochen habe, die ich lange und gut kenne, bin ich jedenfalls sicher, dass es nicht zentral gesteuert war, das war auch nicht möglich. Ich glaube, es handelt sich eher um etwas, was man in meiner Wissenschaft ein Gefangenendilemma nennt. Im Gefangenendilemma handelt jeder für sich genommen so, wie es opportun erscheint, aber insgesamt ergibt sich eine Situation, die für alle schlecht ist. So haben die Medien den Bürgern Angst eingejagt. Durch die Angst wollten die Bürger dann auch nur noch weitere Horrormeldungen sehen. Die Politiker haben erkannt, dass derjenige, der die schärfsten Maßnahmen fordert, in den Umfragen plötzlich die besten Werte hat. Damit meine ich insbesondere Markus Söder, der in der Beliebtheit durch seine Rhetorik und die Härte der bayerischen Maßnahmen unglaublich dazugewann.

Nichts mehr gelöscht

Das ist ein Teufelskreis, aus dem man nur langsam rauskommt. Aber in den letzten Wochen hat sich schon etwas geändert. Es gibt jetzt beim Privatsender Servus TV jeden Sonntag unsere Talkshow, das Corona-Quartett. Ich denke, dass dort auch viele Journalisten zuschauen und sich anhören, was die verpönten Professoren Sucharit Bhakdi und Stefan Homburg eigentlich für Argumente haben. Wir sind zwei Wissenschaftler, die bis Februar dieses Jahres einen untadeligen Ruf hatten. Wir haben sachlich unsere Kritikpunkte vorgebracht, sind aber doch zeitweise, vor allem im Mai und Juni, unfair und hart angegangen worden. Aber auch das hat sich jetzt seit geraumer Zeit geändert. Es wird auch nichts mehr von uns gelöscht. 

Reitschuster: Werden Sie in das öffentlich-rechtliche Fernsehen eingeladen?

Prof. Homburg: Ich bin im öffentlich-rechtlichen Fernsehen 25 Jahre lang aufgetreten, und auch im Zusammenhang mit Corona gibt es zum Beispiel einen O-Ton von mir aus dem Heute Journal und viele Radiointerviews mit WDR, MDR und so weiter. Aber ab einem bestimmten Zeitpunkt, als sich die Stimmung verhärtete im Mai, habe ich keine Anfragen mehr bekommen von öffentlich-rechtlichen Sendern. Ich denke aber, dass sich das auch wieder ändern wird. 

Reitschuster: Nun gab es ja auch massive Anfeindungen gegen Sie, wie dramatisch waren die und was hatte dies für Folgen für Sie?

Prof. Homburg: Einige Medien wie die Süddeutsche Zeitung haben Artikel über mich fabriziert, die nichts mit Journalismus zu tun haben und zu zahlreichen Abokündigungen führten. Ich darf nur einen Satz aus dem Tagesspiegel zitieren, der dabei den Vogel abgeschossen hat. Der Tagesspiegel stellte mich als Verschwörer hin, sagte aber nicht, worin meine Theorie eigentlich besteht und schrieb dann, ich zitiere das aus dem Kopf: „Homburg arbeitet mit offiziellen Zahlen und zieht daraus schwer widerlegbare Schlüsse, genau das macht ihn so gefährlich.“

Reitschuster: Das ist ja, das klingt ja wie Kafka oder Orwell.

Prof. Homburg: Das, würde ich sagen, ist Kafka. Ich habe Kafka gelesen, vor allem den „Prozess“ und …

Reitschuster: Entschuldigen Sie, dass ich lache, aber das ist Galgenhumor.

Prof. Homburg: Ja, genau das Empfinden, was Kafka dort in seinem Buch ausdrückte, das habe ich in der Zeit auch gehabt. Aber das war, wie gesagt, vor allem im Mai und Juni. In letzter Zeit entspannt sich die Lage. Auf Dauer werden hoffentlich die sachlichen Argumente, die Prof. Bhakdi, Dr. Wodarg, ich und viele andere beibringen und die auch international, in den USA, in UK, in Frankreich, Belgien beigebracht werden, die Oberhand gewinnen. Auf Dauer kann man gegen Daten, Zahlen und Fakten nicht mit Ideologie und drittmittelgetriebener Pseudowissenschaft ankommen. 

Reitschuster: Nun hat die Bundeskanzlerin gewarnt vor einer ganz dramatischen Entwicklung, bis zu 20 000 Neuinfektionen am Tag, kann man das wirklich auf die leichte Schulter nehmen?

Prof. Homburg: Ich zitiere dazu Herrn Kollegen Hendrick Streeсk, der vor einigen Tagen zu Recht festgestellt hat, dass uns 20 000 positive Tests pro Tag keine Angst machen sollten. Ich denke, man muss eher beobachten, was in den Krankenhäusern vor sich geht. Auf dem Höhepunkt der sogenannten Pandemie hatten wir eine extreme Unterauslastung der Krankenhäuser. Für 410 000 Krankenschwestern und Ärzte in Krankenhäusern wurde Kurzarbeit angemeldet. Außerdem wurde immer gesagt, was auch einleuchtet, eine zweite Welle werde noch leichter sein als die erste, weil schon höhere Immunität besteht. Ich wüsste wirklich nicht, was da Schlimmes kommen sollte. Eigentlich gefährlich ist nicht das Virus, sondern es sind die Angst, die Panik und vor allem die politischen Fehlentscheidungen, die viele Menschenleben gekostet haben. 

Reitschuster: Jetzt nehmen wir mal an, Sie haben Recht und die Bundesregierung hat sich falsch entschieden. Aber kann das denn wirklich sein, dass weltweit fast, dass alle Regierungen plötzlich verrückt sind, alle die gleichen Fehler machen und alle das Virus viel zu ernst nehmen?

Prof. Homburg: Das ist normalerweise die letzte Frage, Herr Reitschuster, die mir gestellt wird, wenn ich am Ende einer langen Diskussionen viel Zahlenmaterial aufgetischt habe und meinem Gegenüber nichts mehr einfällt. 

Reitschuster: Können sich Millionen Fliegen irren, die berühmte Frage. 

Prof. Homburg: Ich antworte immer, dass man mit demselben Argument auch beweisen kann, dass der erste Weltkrieg eine gute Sache war. So viele Regierungen, die am Ende der Belle Époque in diesen Krieg eingetreten sind, können doch nicht geirrt haben! Diese Argumentationsfigur ist aber so absurd, dass sie nicht verfangen kann. Sie verkennt genau das, was ich mit dem Ausdruck Gefangenendilemma beschrieben habe: Dadurch, dass alle etwas individuell Opportunes tun, entsteht nicht notwendig insgesamt Gutes. Es ist im übrigen nicht so, dass alle Staaten denselben Fehler begangen haben, denn es gibt ja genug Staaten, drei hatte ich eben genannt, die Überreaktionen wie einen Lockdown vermieden und gut aus der Sache herauskamen.

Reitschuster: Jetzt nehmen wir mal an, Sie hätten völlig recht mit Ihren Thesen und die Bundesregierung hätte sich geirrt, dann wäre die Frage, was ist denn die Exit-Strategie für die Bundesregierung, denn wenn sie das jetzt offen zugeben würde, hätte das ja fatale Folgen für ihr Ansehen in der Öffentlichkeit, für ihre Politik. Könnte sie das jetzt überhaupt so offen zugeben, ohne das Risiko des völligen Vertrauensverlustes?

Prof. Homburg: Das kann sie nicht, und darin liegt ein gesellschaftspolitisches Problem. Im Juni hat die große Koalition ein Konjunkturpaket beschlossen, und dessen entscheidender Satz lautet, obwohl er mit Konjunktur eigentlich nichts zu tun hat, dass die epidemische Lage nationaler Tragweite, wie man sie juristisch nennt, dass also dieser Notstand so lange aufrecht erhalten bleibt, bis ein Impfstoff existiert. Ich glaube, dass dieser Satz die geplante Exit-Strategie der Bundesregierung beschreibt: Sobald ein wirksamer ungefährlicher Impfstoff verfügbar wäre, könnte die Regierung ihn verteilen lassen und sofort alle Maßnahmen aufheben und zwar mit der Begründung, dass es zwar ein unglaublich gefährliches Virus gibt, aber nun ja den Impfstoff. Das Fatale an der Strategie ist aber, niemand weiß, wann es einen Impfstoff gibt, ob es überhaupt einen geben wird und vor allem, welches die Risiken dieses Impfstoffs sein werden. Denn normalerweise dauert eine Entwicklung viele Jahre. Ein Impfstoff innerhalb weniger Monate ist noch nie auf den Markt gekommen. Und somit könnte uns blühen, dass wir nur aus Gründen politischer Rationalität noch lange Zeit im Notstand verharren, obwohl es dafür medizinisch überhaupt kein Argument gibt. 

Reitschuster: Wie groß schätzen Sie die Risiken solcher kurzgeprüften Impfungen ein? Würden Sie persönlich das riskieren für sich?

Prof. Homburg: Wenn das Produkt auf dem Markt ist, würde ich zwei Professoren meines Vertrauens fragen, nämlich Sucharit Bhakdi und Stefan Hockertz. Sie beschäftigen sich ihr Leben lang beruflich mit Infektionen und Impfungen, und wenn sie mir sagen, das ist ein guter Impfstoff, dann würde ich mich impfen lassen, andernfalls nicht.  

Reitschuster: Wie stehen Sie zu der Maskenpflicht? Zu ihr gibt es ja sehr widersprüchliche Angaben, auch was die Studien angeht.  Und teilweise geht sie bis zur Pflicht zum Tragen von Masken in der freien Luft, wie es in Bayern der Fall war. 

Prof. Homburg: Tagsüber an der freien Luft Masken tragen zu müssen oder in meinem Fall oft in menschenleeren U-Bahn-Stationen, das zeigt den unsachlichen Rigorismus, der dahinter steckt. Für mich ist entscheidend, dass die WHO und die medizinische Literatur bis März im Zusammenhang mit respiratorischen Infektionskrankheiten eine allgemeine Maskenpflicht als ungeeignet angesehen hatten. Dann hat die Politik sich umentschieden, und seither prasselt es „Studien“, die zeigen, wie wirksam Masken sein sollen. Gleichzeitigt wird gesagt, man solle Klassenzimmer lüften, weil das Virus durch Aerosole übertragen wird. Aber wenn das Virus nicht durch Tröpfcheninfektion, sondern rein durch Aerosole, also durch winzigste Bestandteile der Atemluft, übertragen wird, helfen Masken evident nichts. Die aerosolhaltige Luft entweicht gleichwohl, so lange der Mensch atmet.

Reitschuster: Welche wirtschaftlichen Auswirkungen der Krise sehen Sie? Es wird ja nun massiv mit Neuverschuldung gearbeitet, ist das nachhaltig? Kann man das einfach mit „Gelddrucken“ in Anführungszeichen lösen? 

Prof. Homburg: Es gibt dieses schöne Buch von Reinhart und Rogoff, inzwischen 11 Jahre alt, mit dem Titel „This Time is Different“, also „Diesmal ist alles anders“. Dieser Spruch drückt die Hoffnung aus, dass Staatsbankrott und Inflation „diesmal“ nicht zu befürchten seien, auch wenn hunderte Staatsbankrotte und Inflation gezeigt haben, dass verquere Haushaltspolitiken stets ihren Tribut fordern, wenngleich mit einiger Verzögerung. Ich finde die exorbitante Schuldenpolitik des Bundes, der Länder und Gemeinden sowie neuerdings auch der Europäischen Union verantwortungslos. Statt auf automatische Stabilisatoren zu setzen, hat man sich in einen wahren Ausgabenrausch hineingesteigert und finanziert nun alle möglichen Lieblingsprojekte unter dem Deckmantel „Corona“, für die man früher keine Mehrheiten fand.

Bedrohungssituation wie im Krieg

Deutschland hatte eine Schuldenstandsquote von unter 60 % und konnte sich einen großen Schluck aus der Pulle leisten, aber nach den Vorausschätzungen kommen wir schon durch die jetzt beschlossenen Maßnahmen und den Wirtschaftseinbruch in die Nähe einer Schuldenstandsquote von 90 %. Wie lange sich das wiederholen und fortführen lässt, ist unklar. Wichtige Industrien, zum Beispiel Tourismus- und Flugzeugindustrie, hängen am Subventionstropf, und wie soll es besser werden? Derzeit wird Panik geschürt für den Winter, und ich fürchte, dass mindestens bis zum Frühjahr übertriebene und schädliche Beschränkungen bestehen bleiben. Als im Sommer die Testzahlen auf den absoluten Tiefpunkt fielen, wurden die Beschränkungen nicht aufgehoben, sondern es wurden im Wochentakt „Ausbrüche“ wie in Gütersloh oder Göttingen über den Äther gejagt, als ob wir uns trotz minimalster Prävalenz in einer Bedrohungssituation im Krieg befänden.

Reitschuster: Sie sagen wie im Krieg. Gibt es auch irgendein mögliches positives Szenario, das Sie sehen, wie sich das ganze im günstigsten Fall entwickeln könnte? 

Prof. Homburg: Eigentlich bin ich Optimist, Herr Reitschuster. Nicht gewollt, sondern von Natur aus, seit meiner Geburt. Während der Finanz- und Wirtschaftskrise vor 10 Jahren gehörte ich zu den wenigen, die vor übertriebener Panik gewarnt haben. Aber diesmal muss ich schon sagen, wir haben sehr starke wirtschaftliche Einbrüche, wir haben enorme soziale Schäden, und auch gesundheitliche Schäden durch verschobene Operationen, Vereinsamung, verminderte Kontakte. Was mir jedoch am meisten zu denken gibt ist der enorme Vertrauensverlust in unser politisches System. Es gibt sehr viele Menschen, die am Jahresanfang glühende Fans unseres Grundgesetzes waren und jetzt, nachdem für sie Unerklärliches geschehen ist, nach einer neuen Verfassung rufen und dunkle Mächte am Werk wähnen. Ich bin nicht sicher, ob man das so leicht reparieren kann, und mit jedem Monat des Festhaltens an den überzogenen und absurden Maßnahmen wird die Sache schlimmer.

PS: Material, das Prof. Dr. Homburg als Ergänzung schickte:

Bild: Dan76/Shutterstock
Text: br

 

 

Kommentare sortieren

123 Kommentare zu „Folgen werden mit jedem Monat schlimmer“
    Leah
    11 Oct 2020
    15:47
    Kommentar:

    Hier fehlen gepostete Antwortkommentare. Via eMail kann ich sie lesen, aber hier tauchen sie nicht auf. Auch fehlen zwei Kommentare als Antwort von mir auf @Norma und @Facherfahrener. Ist oder war die Kommentarfunktion wieder überlastet?

    0
    2
      Petra Stüben
      11 Oct 2020
      18:01
      Kommentar:

      Fehlen die schon länger bzw sind die inzwischen da? Es dauert etwas bis die freigeschaltet werden. Das ist eine Sicherheitsmassnahme gegen Falsche Flaggen wie jemandem der das N Wort, das F Wort (das für Frauen) und anderes in seine Kommentare

      weiterlesen
      0
      0
        Falk Kuebler
        11 Oct 2020
        18:20
        Kommentar:

        "Es dauert etwas bis die freigeschaltet werden. Das ist eine Sicherheitsmassnahme gegen Falsche Flaggen..." Nein, das ist es wohl nicht. Entweder der Kommentar (der als Antwort auf einen anderen angeklickt wurde!) kommt sofort oder garnicht. Aus leidvoller Gewohnheit speichere ich

        weiterlesen
        0
        0
          Peter Tanner
          11 Oct 2020
          19:26
          Kommentar:

          Ja man muss evtl. ein paar mal absenden bis es druch geht. Vielleicht eine request-throtteling Maßnahme?

          0
          0
            Christina Iwasaki
            12 Oct 2020
            20:36
            Kommentar:

            Sehr geehrter Herr Reitschuster, waren Sie schon einmal in Peru? In dem Land, das mit schärfsten Maßnahmen so viele Corona Tote zu beklagen hat? Wenn ja würden Sie niemals auf die Idee kommen Peru mit Deutschland zu vergleichen. Zum einen

            weiterlesen
            1
            0
              12 Oct 2020
              21:51
              Kommentar:

              Ich habe nie Peru mit Deutschland verglichen. Wie kommen Sie auf so etwas? Die Vorzüge Deutschlands sind mir als jemand, der 16 Jahre in Russland gelebt hat, sehr wohl bewußt. Warum unterstellen Sie mir, diese seien mir nicht bewußt? Ich

              weiterlesen
              1
              0
          Peter Tanner
          11 Oct 2020
          19:27
          Kommentar:

          Vielleicht eine request-throtteling Maßnahme? Nach ein paar Versuchen geht es oft, aber nicht immer.

          1
          0
            Falk Kuebler
            11 Oct 2020
            19:31
            Kommentar:

            Warum so kompliziert? ;-). Vermutlich schlicht ein unangenehmer und schwer zu findender Fehler. So'was gibt es, und wird sicher irgendwann beseitigt werden. Genau wie die derzeitige Unmöglichkeit vonZeilenumbrüchen.

            0
            0
              Boris Reitschuster
              11 Oct 2020
              22:26
              Kommentar:

              Ich gebe das gerne an den Webmaster weiter. Die Kommentarfunktion ist ein externes Plugin, deshalb wird er es auch nur an den Entwickler weiterleiten können. Aber ich bleibe dran! Entschuldigen Sie die Umstände!

              1
              0
            Christina Iwasaki
            12 Oct 2020
            20:19
            Kommentar:

            Sehr geehrter Herr Reitschuster, waren Sie schon einmal in Peru? In dem Land, das mit schärfsten Maßnahmen so viele Corona Tote zu beklagen hat? Wenn ja würden Sie niemals auf die Idee kommen Peru mit Deutschland zu vergleichen. Zum einen

            weiterlesen
            0
            0
    Albert Pflüger
    11 Oct 2020
    15:52
    Kommentar:

    Als in China das Virus aus dem Labor entwich, hatte die KP ein Problem: wer absolut herrscht, ist auch für alles verantwortlich. Als Verschleiern nicht mehr half, setzte man auf brachiale Maßnahmen. In einer Diktatur kann man die nach Belieben

    weiterlesen
    6
    2
    Falk Kuebler
    11 Oct 2020
    22:32
    Kommentar:

    @Paulsen: "ad Falk Kuebler: 😉 Wo treiben Sie immer meine Kommentarantworten auf??? Ich finde die gar nicht. Sind Sie etwa der “Webmaster” von reitschuster.de oder haben Sie einfach den besseren PC??" Ganz harmlos, die Antwort sehe ich ja in der

    weiterlesen
    0
    0
    Boris Reitschuster
    11 Oct 2020
    22:27
    Kommentar:

    Ich halte das auch für ein Schlüsselmoment: Dass ein Eingestehen eines Fehlers mit so schwerwiegenden Folgen politisch tödlich wäre. Und auch das Urvertrauen in Staat und Politik bei vielen erschüttern würde.

    9
    0
      Nick Schneider
      11 Oct 2020
      22:49
      Kommentar:

      Das passt auch zur in weiten Teilen narzisstischen Sprache des Irren von der Isar oder der Gottkanzlerin. Mit Aussagen wie „Das Virus wird jeden Tag gefährlicher.“ und „Die Pandemie kann (sic!) erst mit einem Impfstoff enden.“ wollen sie dem Bürger

      weiterlesen
      3
      0
      Nick Schneider
      11 Oct 2020
      22:50
      Kommentar:

      Das passt auch zur in weiten Teilen narzisstischen Sprache des Irren von der Isar oder der Gottkanzlerin. Mit Aussagen wie „Das Virus wird jeden Tag gefährlicher.“ und „Die Pandemie kann (sic!) erst mit einem Impfstoff enden.“ wollen sie dem Bürger

      weiterlesen
      1
      0
      Felizitas
      12 Oct 2020
      08:08
      Kommentar:

      Nachdem ich eben Ihren Bericht über die Demo am Sonntag gesehen habe, habe ich auch einen Kommentar geschrieben, er kam scheinbar auch nicht an. Ich möchte Ihnen zum wiederholten Mal "Danke" sagen für Ihre unglaublich wertvolle Arbeit die Sie ständig

      weiterlesen
      2
      0
    Paulsen, Sönke
    11 Oct 2020
    22:26
    Kommentar:

    ad Falk Kuebler: ;) Wo treiben Sie immer meine Kommentarantworten auf??? Ich finde die gar nicht. Sind Sie etwa der "Webmaster" von reitschuster.de oder haben Sie einfach den besseren PC??

    0
    0
    Viva
    11 Oct 2020
    07:33
    Kommentar:

    Angenommen, die Regierung gibt zu, die Massnahmen waren übertrieben und mann hätte anders handeln können, und hebt alle Beschränkungen auf. So ein Schuldeingeständniss würde eine Lawine von Schadenersatzklagen auslösen, also hat unsere Regierung gar keine andere Option, als die Restriktionen

    weiterlesen
    69
    2
      Norbert Brausse
      11 Oct 2020
      08:03
      Kommentar:

      Ich denke, dass es hier nicht in erster Linie um Schadenersatzforderungen geht, sondern man Angst vor einem Vertrauensverlust hat, der an den Grundfesten rütteln könnte. Denn schaffen wir nicht alles dank der besten Regierung?

      43
      1
        Stefan Köhler
        11 Oct 2020
        09:07
        Kommentar:

        Die Regierung kann nicht zugeben, dass sie falsch, bzw. überzogen reagiert hat. Das ist bei dem Selbstbildnis, dass unsere Politiker von sich haben, einfach nicht drin. Seit Jahrzehnten erzählen ihnen ihre Berater und die Medien, dass sie unfehlbar, geradezu gottgleich

        weiterlesen
        54
        1
          Paul J. Meier
          11 Oct 2020
          12:28
          Kommentar:

          Gottgleich ist gut, fast zu schwach! Man soll bereits beobachtet haben, wie Gott Angela Merkel um Rat gefragt hat, er soll gesagt haben, er wisse nicht wie er das schaffen soll! ;-)

          13
          0
        Max Media
        11 Oct 2020
        09:29
        Kommentar:

        Ganz zu schweigen von den Medien, die dann blosgestellt wären als Komplettversager. Die hätten ja den Fehler der Beschränkungen längst berichten müssen. Hamse aber nicht, sondern lediglich Panik und Spaltung verbreitet. Folglich gehts denen wie der Politik. Das Zugeben von

        weiterlesen
        36
        0
          Steffen Rascher
          11 Oct 2020
          13:00
          Kommentar:

          Die Medien stehen doch schon lange mit dem Rücken zur Wand, nur die Öffentlichen machen ne Sause. Das geht aber irgendwann vorbei. Die Alternativen nehmen Fahrt auf und wer nicht verblöden will, muss die auch anschauen.

          13
          1
        Joerg Gerhard
        11 Oct 2020
        09:37
        Kommentar:

        Ich denke mittlerweile ist es ein noch groesseres Problem fuer die Bevoelkerung als fuer die Regierungen sich von den Massnahmen, der Maske und der ImpfstoffiIlusion zu trennen und damit einzugestehen sich an der Nase durch den Ring geführt haben zu

        weiterlesen
        33
        1
        Michael Hummel
        11 Oct 2020
        09:39
        Kommentar:

        Ich denke min 30 % eher mehr der Bevölkerung hat das Vertrauen schon vor corona in dieses Regierungsform verloren, was sich m.ea in der geringen Wahlbeteiligung zeigt, viele wissen gar nicht mehr was wählen, zur Auswahl steht Pest oder Colera

        weiterlesen
        19
        1
          Steffen Rascher
          11 Oct 2020
          11:14
          Kommentar:

          Die Erwartung ist die Vorstufe der Enttäuschung, Herr Hummel. Wir können uns immer nur zwischen verschiedenen Menschen entscheiden, ob die sich wirklich unterscheiden oder nicht und es wird den großen Treffer kaum geben können, weil wir uns in der Wirklichkeit

          weiterlesen
          8
          1
        A.F.
        11 Oct 2020
        11:39
        Kommentar:

        Der Vertrauensverlust wächst mit jeder Woche. Immer mehr Menschen spüren die wirtschaftlichen Folgen. Ganz abgesehen davon, dass sie als Berliner nicht mehr reisen dürfen....

        18
        1
      Markus Fritsche
      11 Oct 2020
      09:15
      Kommentar:

      Wenn man das eingestehen würde, würden sofort auch Fragen aufkommen, warum es im März und April in einigen Ländern zu einer extremen Übersterblichkeit kam. Tod durch Panikmache mit anschließender Falschbehandlung. Das würde in meinen Augen Aufstände auslösen.

      weiterlesen
      36
      2
        Leah
        11 Oct 2020
        09:51
        Kommentar:

        Deshalb werden alle, die erkannt haben, dass hier etwas nicht stimmt (auch Covidioten, Verschwörungstheoretiker, Schwurbler usw. genannt) , dämonisiert, bekämpft und ausgelacht!!!

        35
        1
          Claus Sitzmann
          11 Oct 2020
          18:02
          Kommentar:

          Das sollte zu denken geben: „In der Politik geht es nicht darum, recht zu haben, sondern recht zu behalten! – Es kann mich niemand daran hindern, über Nacht klüger zu werden!“ betonte schon Konrad Adenauer.

          1
          0
        Florian
        11 Oct 2020
        17:29
        Kommentar:

        Die WHO Studien mit tödlichen Überdosen sind publik. Das ist im France Soir veröffentlicht, Claus Köhnlein hat dazu recht ausführliche Interviews gegeben. Wegen den fatalen politischen Fehlentscheidung in London, Bergamo und New York, wo schwer kranke aus den Krankhäusern entfernt

        weiterlesen
        2
        0
      Hein Noog
      11 Oct 2020
      10:54
      Kommentar:

      Die Regierung Merkel hat mal wieder alternativlos handeln müssen, das wird sogar vor dem BVG, das inzwischen mit merkelhörigen Richtern besetzt worden ist so bestätigt werden. Das ist auch bei der sogenannten Flüchtlingskrise auch bis zum heutigen Tag so. Und

      weiterlesen
      23
      1
      Capchum
      11 Oct 2020
      11:23
      Kommentar:

      Das dumme dabei ist nur das sie das Problem früher oder später haben,wenn sie die Maßnahmen weiter durchziehen. Sie Spielen nur auf Zeit.......

      11
      0
        Charlott
        11 Oct 2020
        12:52
        Kommentar:

        Von einer Wahlperiode zur nächsten, mit der die Pensionsansprüche weiter (exponentiell) steigen.

        5
        0
      Ulrike Heucken
      12 Oct 2020
      00:04
      Kommentar:

      ich habe gelesen, dass darüber nachgedacht wurde, die Wahl um 1 Jahr zu verschieben:(

      0
      0
    Norbert Brausse
    11 Oct 2020
    07:52
    Kommentar:

    Was meiner Meinung nach dringend geboten ist, das ist eine Analyse der Sterbefälle, also konkret gefragt, welche Eigenschaften zeichneten die Verstorbenen aus. Nur so kann man doch den Ursachen auf die Spur kommen. Insbesondere die USA mit vielen Ethnien und

    weiterlesen
    32
    0
    Felizitas
    11 Oct 2020
    08:04
    Kommentar:

    Lieber Herr Reitschuster! Ich frage mich (wie fast alle Menschen in Deutschland) wie lange die MNB noch ausgehalten werden muß? Da die Politiker ja keine groben Fehler macht; denke ich wird diese Pflicht bis kurz vor der Wahl im nächsten

    weiterlesen
    49
    1
      Michael Hummel
      11 Oct 2020
      09:42
      Kommentar:

      Es sei den das Volk geht in Scharen auf die Strasse und beendet den Spuck

      17
      0
        Charlott
        11 Oct 2020
        12:54
        Kommentar:

        Die gingen gestern wieder mal in Berlin auf die Straße, und man höre und staune: MIT Maske, für mich die absolute Kapitulation.

        7
        1
          Agnes Ster
          11 Oct 2020
          16:06
          Kommentar:

          Das sehe ich anders - besser mit Maske demonstrieren, als gar nicht demonstrieren. Das wäre die absolute Kapitulation. Im Übrigen haben auch Menschen ohne Maske demonstriert, die wurden teilweise von der Polizei festgenommen. Die Anwälte werden dagegen vorgehen und das

          weiterlesen
          8
          0
          Petra Stüben
          11 Oct 2020
          18:06
          Kommentar:

          Nö, sehe ich nicht so. Meine Nase war im Winter noch nie so warm wie mit dem Mund Nasen Schwachsinn. Wenns nicht so bescheuert aussehen würde- um nicht zu sagen Krank- dann würde ich das öfter machen :)

          0
          0
        Felizitas
        12 Oct 2020
        08:13
        Kommentar:

        Nachdem ich eben Ihren Bericht über die Demo am Sonntag gesehen habe, habe ich auch einen Kommentar geschrieben, er kam scheinbar auch nicht an. Ich möchte Ihnen zum wiederholten Mal "Danke" sagen für Ihre unglaublich wertvolle Arbeit die Sie ständig

        weiterlesen
        0
        0
      Paul J. Meier
      11 Oct 2020
      14:29
      Kommentar:

      Fast könnte man meinen die hauseigene Zeitung von J. Spahn, der Focus, liest Reitschuster. Grad eben ein Artikel mit dem reisserischen Titel, dass Schweden die Leute absichtlich sterben lies, ein teuer erkaufter Erfolg! So kontert man sachliche Interviews und ist

      weiterlesen
      6
      0
    Leah
    11 Oct 2020
    08:29
    Kommentar:

    Wie es sein kann, dass "weltweit fast alle Regierungen plötzlich verrückt sind, alle die gleichen Fehler machen und alle das Virus viel zu ernst nehmen?" Darauf gibt es nur eine Antwort: Folge der Spur des Geldes. Es ist ja nicht

    weiterlesen
    64
    1
      Corinne Henker
      11 Oct 2020
      11:13
      Kommentar:

      Zu diesem Thema gab es vor etwa einer Woche auch einen interessanten Artikel bei Sciencefiles. Es ging um die These eines Amerikaners, dass der weltweite Lockdown im Wesentlichen China und dessen Einfluss auf die WHO zu verdanken ist. Egal, ob

      weiterlesen
      18
      1
        xandru
        11 Oct 2020
        11:57
        Kommentar:

        Zum China-Fake-Fake siehe auch https://twitter.com/MichaelPSenger

        4
        1
        Manfred Haas
        11 Oct 2020
        12:00
        Kommentar:

        Interessant. Das Problem dabei ist halt immer, ob das, was plausibel klingt, auch tatsächlich zutrifft. Eine schwierige Angelegenheit.

        6
        1
          xandru
          11 Oct 2020
          12:40
          Kommentar:

          Völlig d’accord. Keiner von uns kann für sich die absolute Wahrheit in Anspruch nehmen. Wir müssen beide Seiten hören und eine persönliche Stellung beziehen. Die hat dann den Status eines Vorurteils, muss also vorerst bestehen bleiben, bis in einigen Jahren

          weiterlesen
          5
          0
          Ken
          11 Oct 2020
          13:12
          Kommentar:

          Wird es das Interview auch auf YouTube geben?

          1
          0
      Evi
      11 Oct 2020
      12:54
      Kommentar:

      Sehr interessant. Danke. Könnten Sie bitte die Quelle der Seite mit den aufgelisteten Ländern und den Beträgen nennen?

      2
      2
        Leah
        11 Oct 2020
        13:13
        Kommentar:

        @Evi. Unter anderem hier : https://www.rubikon.news/artikel/der-gekaufte-planet Ich hoffe, es kommt an, denn irgendwie scheint es zuweilen hier mit der Kommentarfunktion auszusetzen? Hm.

        4
        1
      Agnes Ster
      11 Oct 2020
      16:19
      Kommentar:

      Die Stiftungen einiger ultrareicher Multimilliardäre haben überall ihre Finger drin und es ist beispielsweise geradezu naiv, zu glauben, beispileweise eine zu 80 % von privaten Spendern finanzierte WHO, größter Geldgeber Bill Gates, würden nicht das umsetzen, was die Verbände, Stiftungen,

      weiterlesen
      6
      0
      Ana D.
      11 Oct 2020
      19:59
      Kommentar:

      Der Köder Geld ist nicht das einzige Argument. Man kann als normaler Bürger nur ahnen, was hinter den Kulissen noch für Druckmittel eingesetzt werden. Zum Beispiel kann man per Haarp in jedem Land der Welt, zu jedem Zeitpunkt Dürren, Überschwemmungen,

      weiterlesen
      2
      0
    poeti
    11 Oct 2020
    08:39
    Kommentar:

    Viele Ärzte sprechen dagegen. Natürlich sind sie dann das Übel. Das mit dem "Ganzen" etwas nicht stimmen kann sollte kein Geheimnis sein. Solche Menschen, wie auch der Betreiber dieser Seite, können stolz auf sich sein, dass sie sich dem Ganzen

    weiterlesen
    20
    1
    Frank Danton
    11 Oct 2020
    08:44
    Kommentar:

    Vielleicht sollte man, bevor es zu einer Impforgie kommt, die Menschen befragen ob sie die Notwendigkeit sehen sich dieser auszusetzen. Ich für meinen Teil werde darauf aus unterschiedlichsten Gründen verzichten. Vielleich geht es Millionen anderer auch so. Mit dem Bekenntnis

    weiterlesen
    38
    0
      Michael Hummel
      11 Oct 2020
      09:43
      Kommentar:

      Es wird das gleiche geschehen wie bei der Schweinegrippe, die über Ängstlichen werden sich impfen lassen und wie damals Schäden davon tragen, narkolepsie ...

      16
      0
        Charlott
        11 Oct 2020
        13:04
        Kommentar:

        Diesmal werden „sie“ schlauer agieren. Es wird harte Sanktionen für Impfverweigerer geben; siehe die derzeitige, bereits in Kraft getretene Masernimpfpflicht.

        6
        0
          Peter Tanner
          11 Oct 2020
          18:53
          Kommentar:

          So sieht's aus. Der Ethikrat hat auch prinizpiell dem Immunitätsausweis schon zugestimmt nur nicht in der vorgeschlagenen Form. Es wird so kommen, oder es geschieht per Zwang. So ein Pflaster ist schnell mal aufgedrückt. Einer meiner bereits verstorbenen Mentoren den

          weiterlesen
          1
          0
      RUDI
      11 Oct 2020
      10:54
      Kommentar:

      Es kann sich impfen lassen wer will. Ich werde das nicht mit machen. ! ! Heute Abend - SERVUS TV - CORONA QUARTETT ! !

      15
      0
    Uwe
    11 Oct 2020
    08:48
    Kommentar:

    Lieber Herr Reitschuster. danke für die sau klasse Berichte. So langsam ist es an der Zeit die korrupten Politiker zu stoppen. Das größte Problem ist immer noch die Verdummung der Menschen durch die deutschen Mainstream Medien. Ich habe mich schon

    weiterlesen
    13
    2
      Frank Daarsten
      11 Oct 2020
      20:49
      Kommentar:

      Söder ist gefährlicher als wir glauben. Ich würde sogar soweit gehen ihn als unberechenbar zu bezeichnen...

      0
      0
    querleser
    11 Oct 2020
    09:01
    Kommentar:

    Die Massnahmen und Corona werden wohl nur als Vorwand benutzt. Die Idee einer neuen Weltordnung entstand wahrscheinlich schon weit vor 2010 https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(13)61013-2/fulltext https://www.aspentimes.com/news/beware-new-world-order/

    11
    0
      Ana D.
      11 Oct 2020
      20:02
      Kommentar:

      Laut Insidern wird das Ganze seit 200 Jahren geplant.

      0
      0
    Bernd Eck
    11 Oct 2020
    09:04
    Kommentar:

    Mal unabhängig vom Virus betrachtet; wir haben in 2020 eine normale Sterblichkeit trotz der ausgerufenen Pandemie. Alleine dies zeigt doch das große Lügengebäude, welches über die Gefährlichkeit aufgerufen wurde. Normalerweise müsste man mindestens 100.000 Tipps zur Stärkung des Immunsystems gelesen

    weiterlesen
    30
    0
      Boris Reitschuster
      11 Oct 2020
      22:29
      Kommentar:

      Was zumindest sehr merkwürdig ist für eine Pandemie, ist der Umstand, dass Bestatter in Kurzarbeit gehen mussten: https://www.reitschuster.de/post/bestatter-in-kurzarbeit-wegen-corona-es-versterben-viel-weniger-menschen-als-sonst/

      0
      0
    Dietmar Gaedicke
    11 Oct 2020
    09:08
    Kommentar:

    Ständig müssen - der "Glaubhaftigkeit" wegen - neue Lügen konstruiert werden, um den Kreis der alten Lügen zu bedienen. Das ist nicht nur bei Corona so. Gerade lese ich vom 0,8-Abi bei einem afghanischen Flüchtling. Das wird aufgebläht, als ob

    weiterlesen
    34
    0
      M. Sachse
      11 Oct 2020
      09:26
      Kommentar:

      Richtig, es geht um das Aufrechterhalten von Narrativen. Aber nicht um einen wissenschaftlichen Diskurs und das Hinterfragen oder Infragestellen von Maßnahmen.

      16
      1
      Norbert Brausse
      11 Oct 2020
      09:35
      Kommentar:

      Im Focus Online haben einige Kommentatoren das 0,8er Abi und das Umfeld sachlich hinterfragt. Sachliche Antworten wird und kann es darauf nicht geben, denn das würde ein (innerlich wehre ich mich dagegen so ein Wort zu verwenden, aber ein harmloseres

      weiterlesen
      13
      0
      Manne
      11 Oct 2020
      10:51
      Kommentar:

      Aufgrund der offensichtlichen Überqualifizierung kann er damit aber kein Bundestagsabgeordneter bei den Linken oder Grünen werden.

      10
      0
      Sagrotanfee
      11 Oct 2020
      17:33
      Kommentar:

      Mann kann nur hoffen, dass Lügen kurze Beine haben. Wenn ich jetzt mal wohlwollend denke, hatte jede Regierung am Anfang Stress mit Corona, dem Ungewissen, dem Wunsch der Bevölkerung, vor dem Virus geschützt zu sein. Aber jetzt kann man doch

      weiterlesen
      0
      0
    M. Sachse
    11 Oct 2020
    09:24
    Kommentar:

    Wie ich hier bereits wiederholt kommentiert habe: "Prof. Homburg: (...) Wenn man sich Mitte März die Zahlen anschaute, sah man, dass Corona in China bereits verschwunden war, mysteriöserweise übrigens...." Und bis heute sind die Fallzahlen in China >0. Erstaunlich, dass

    weiterlesen
    16
    1
      Joerg Gerhard
      11 Oct 2020
      09:48
      Kommentar:

      Ich sage seit März als Antwort auf die Frage Cui bono? Immer erstmal China. Egal ob das Virus manmade und absichtlich freigesetzt wurde oder nicht:die wussten genau wie sie uns in Panik und Selbstzerstoerungsmodus versetzen koennen. Allerdings bezweifle ich, dass

      weiterlesen
      4
      1
      Sabine Lotus
      11 Oct 2020
      10:39
      Kommentar:

      Das ist in der Tat extrem erstaunlich. Mit einem Mal sind Aussagen, die aus China kommen absolut vertrauenswürdig. Das beinhaltet schon eine gewisse Komik.

      4
      0
    Michael B.
    11 Oct 2020
    09:53
    Kommentar:

    Einen Gefangenendilemma hat ja wenigstens eine Loesung ueber Kooperation, zumindest im wiederholten Fall. Die Frage ist doch eher, warum diese Medien schon als Einzelne vorher ueberhaupt durch diese Art "Opportunitaet" gewinnen konnten. Die Regeln dazu sind nicht einfach evolutionaer entstanden.

    weiterlesen
    5
    0
    Steffen Rascher
    11 Oct 2020
    09:56
    Kommentar:

    Hier geht es nicht um die Gesundheit oder unser Wohl, sondern um den Wahlsieg derer, die schon lange keinen Plan mehr haben, sich mit jedem Teufel zusammen tun, wie vor jeder unsicheren Wahl unser Oma ihr klein Häuschen nebst der

    weiterlesen
    9
    0
    Stephan Maillot
    11 Oct 2020
    10:10
    Kommentar:

    Schönes Interview. Wirklich beunruhigend ist, dass Autokratien wie z.B. China mit der Krise im Grunde besser klarkommen. Denn die können den Panik-Kreislauf über die Medien unterbinden. Die westlichen Demokratien können das nicht und verstricken sich immer tiefer im psychotischen Wettlauf

    weiterlesen
    3
    0
    Krufi
    11 Oct 2020
    10:33
    Kommentar:

    Sogar die WHO gibt jetzt zu, dass die Pandemie eine "stinknormale" Grippe ist. Die Covidioten und Coronaleugner lagen doch mit ihren Analysen richtig.

    10
    1
    Helge Gramm
    11 Oct 2020
    10:36
    Kommentar:

    Zur Frage, ob allmählich ein Meinungsumschwung stattfindet, zitiere ich Monika Hausammann: "Die fast zeitgleichen Berichte - welch ein Zufall! - zur "Corona-Übersterblichkeit" bei ARD und ZDF, die als eine Art Einknicken vor den Fakten, ein Richtungswechsel in der Berichterstattung und

    weiterlesen
    11
    0
      Steffen Rascher
      11 Oct 2020
      10:42
      Kommentar:

      Der Ossi in mir sagt: "das kennst du doch, das hatten wir schon"! Ein Déjà-vu jagt das nächste.

      1
      0
    xandru
    11 Oct 2020
    11:06
    Kommentar:

    Die Sterbezahlen pro Kopf für 2020 verhalten sich zwar zwischen Schweden und Deutschland wie fünf zu eins. Aber im mehrjährigen Mittel ist es bedeutend weniger. Schweden hatte viele Jahre lang eine deutliche Untersterblichkeit; nun sind vor allem die Alten gestorben.

    weiterlesen
    9
    0
    Hannes
    11 Oct 2020
    11:15
    Kommentar:

    Das ist "audiatur et altera pars" im besten Sinne. Auch wenn ich mit Herrn Homburg nicht in allen Belangen übereinstimme, so ist es doch wohltuend auch solche Stimmen zu hören. Die Art und Weise wie renommierte Wissenschaftler wie Sucharit Bhakdi

    weiterlesen
    11
    0
    Armin Reichert
    11 Oct 2020
    11:43
    Kommentar:

    Millionen arbeitsloser Blockparteienwähler können nicht irren. Geliefert wie bestellt.

    4
    1
    Hansgeorg Voigt
    11 Oct 2020
    11:56
    Kommentar:

    Auch wenn sich das wie Verschwörung anhört, das Gefangenen Dilemma glaube ich nicht. Warum? Es hätte zahlreiche Möglichkeiten gegeben, während des Sommers bei niedrigen Infektionszahlen die Strategie zu ändern. Diese Möglichkeit ist unterblieben, sondern man hat wieder irgendwelche Grenzwerte eingestellt,

    weiterlesen
    6
    1
      Steffen Rascher
      11 Oct 2020
      13:31
      Kommentar:

      Es zeigt doch, das die Merkwürdige nicht glaubt bei den Ländern noch etwas zu erreichen, was in erster Linie ihrer Dingswahrung, na sag schon, hier das Teil, womit manche lächeln, der Gesichtswahrung dient. Wenn nun endlich mal ein Unionskandidat aus

      weiterlesen
      0
      0
      Agnes Ster
      11 Oct 2020
      17:00
      Kommentar:

      Genau so ist es. Sie hätten ohne Gesichtsverlust problemlos aussteigen können und sich an die Brust klopfen können, wie hervorragend, dgeradezu brilliant, sie die "Pandemie" gemeistert haben. Sie taten es nicht, weil sie es nicht wollen. Die "Pandemie" darf erst

      weiterlesen
      0
      0
      Peter Tanner
      11 Oct 2020
      19:00
      Kommentar:

      Wenn das mal druchgesetzt ist wird's ausgeschaltet. Bzw. so weit zensiert und gesäubert wie es derzeit schon in den Ministerien, Behörden und Regierungen passiert. Ich denke es ist alles viel kritischer als viele Denken. Es kommt jetzt keine USA, China,

      weiterlesen
      0
      0
    Martin Braun
    11 Oct 2020
    12:06
    Kommentar:

    Die Geschichte zeigt : Es muss schon sehr und lange wehtun - leider

    6
    1
    Facherfahrener
    11 Oct 2020
    12:07
    Kommentar:

    Ihre Frage Herr Reitschuster, ob sich alle Länder die so verfahren sich irren können, kann man mit dem "Geldweg" beantworten. ALLE Länder erhalten Gelder von der EU, IWF und NGOs und nur wenn alle an einem Strang ziehen wird die

    weiterlesen
    7
    0
      Leah
      11 Oct 2020
      12:23
      Kommentar:

      Ganz genau so ist es. Und weil der Bundeshosenanzug das alles weiß, zittert er auch ständig so. Aber da darf man nicht nachfragen, woran das liegt, eher nimmt man sich Trump vor und analysiert bis in die kleinste Pore, wie

      weiterlesen
      0
      1
        Norma
        11 Oct 2020
        15:05
        Kommentar:

        @Leah. Sie können ja gerne anderer Meinung sein wie Frau Merkel , das steht ihnen zu und es ist ihr gutes Recht. Die Kanzlerin aber "Bundeshosenanzug " zu nennen, steht Ihnen nicht zu und ist respektlos. Ihre Ausdrucksweise verrät offenkundig

        weiterlesen
        0
        0
    Norma
    11 Oct 2020
    12:13
    Kommentar:

    Faszinierend wie "Prof" Humbug immer wieder versucht seiner Argumentation den Charakter einer positiven (faktengebundenen) Analyse zu geben. Tatsächlich sind seine Wort leider nicht mehr als eine Aneinanderreihung unvollständiger normativer Aussagen. Im ersten Absatz nimmt er Bezug auf ein Paper des

    weiterlesen
    1
    19
      Peter Tanner
      11 Oct 2020
      12:32
      Kommentar:

      "Wird den Zahlen des chinesischen Regimes Richtigkeit unterstellt (wovon man für eine faktengebundenen Analyse ausgehen muss), zeigt sich nichts anderes als die Effizienz staatlicher Maßnahmen." So ein quatsch. Wenn ich mir in der gleichen Zeit die Menschen anschaue die Krawatte

      weiterlesen
      1
      0
        Norma
        11 Oct 2020
        13:15
        Kommentar:

        Danke für Ihren Kommentar, die Aussagen von Herrn Humbug haben ähnlichen Charakter. Ein schönes Beispiel um die Intention meines Kommentars zu unterstreichen.

        0
        2
      Leah
      11 Oct 2020
      12:36
      Kommentar:

      @Norma. Sie können ja gerne anderer Meinung sein wie der Prof. , das steht ihnen zu und es ist ihr gutes Recht. Den Professor aber "Prof. Humbug " zu nennen, steht Ihnen nicht zu und ist respektlos. Ihre Ausdrucksweise verrät

      weiterlesen
      5
      0
    Peter Tanner
    11 Oct 2020
    12:27
    Kommentar:

    Was bei Schweden offenbar nie berücksichtig wird ist: Wie kommen die Zahlen zustande. Also wer wird getestet? Ja, das waren die HOSPITALISIERTEN. Also Menschen die, aus welchen Gründen auch immer, im Krankenhaus aufgenommen wurden. Natürlich sind dann, Prozentual gesehen, auch

    weiterlesen
    5
    1
    Peter Tanner
    11 Oct 2020
    12:42
    Kommentar:

    Was auch interessant ist, sprachlich gesehen. Die belegbaren Aussagen der Kritiker werden immer als "Thesen" bezeichnet, sogar formuliert als Vorwurf und damit bekommt das positive Wort nach und nach eine negativen Co-notation. Die andere Position, sei sie noch so willkürlich,

    weiterlesen
    6
    1
    poeti
    11 Oct 2020
    12:44
    Kommentar:

    Deutscher Bundestag Drucksache 17/12051 Vom: 03.01.2013 PDF Seite 5 Auch Seite 55 aus Anhang 4 ( Ergebnis Risikoanalyse "Pandemie durch Virus Modi-Sars ) Dieses Schreiben ist öffentlich.... Man kann ja dort alles sehen ( was Mensch sehen darf/soll ) Frei

    weiterlesen
    5
    0
    Falk Kuebler
    11 Oct 2020
    13:07
    Kommentar:

    Sehr schönes Interview, Herr Reitschuster. Damit sei Ihnen der Drosten-Fehltritt wieder vergeben ;-))

    0
    4
    Erdmaennchen
    11 Oct 2020
    13:15
    Kommentar:

    Jetzt kommen wie jedes Jahr die Influenza-Viren, welche ebenfalls eine Gefahr darstellen und ihre Opfer fordern.Dies scheint aber medial und politisch unter den Tisch zu fallen. Immerhin kann man die damit verbundenen Krankenhauseinweisungen, Toten und Infizierten ja Corona zuordnen und

    weiterlesen
    5
    0
    DFK
    11 Oct 2020
    13:36
    Kommentar:

    Hallo Danke Herr Reitschuster und Herr Homburg für dieses objektive u. sachlich geführe Interview. Meine Meinung steht fest, auch weil ich weiß, was in sämtlichen Universitäten Deutschlands läuft, "Die Corona Pandemie ist ein von Scientologen erfundener globaler Betrug!" Ich würde

    weiterlesen
    1
    0
    Thomas Arndt
    11 Oct 2020
    14:12
    Kommentar:

    Sehr geehrter Herr Reitschuster, zunächst einmal danke ich Ihnen für Ihren kritischen Journalismus. Das jemals in Deutschland als die Ausnahme von der Regel anzusehen, hätte ich bis vor wenigen Monaten nicht für möglich erachtet. Aber zum Thema. Ich frage mich,

    weiterlesen
    5
    0
    U.
    11 Oct 2020
    14:22
    Kommentar:

    An alle, die bisher kommentiert haben: aufgrund von Aussagen, die Sie hier veröffentlichen steigen momentan die Infektionszahlen, da die Menschen die Erkrankung nicht mehr ernst nehmen. Da helfen dann auch die vorgegebenen Maßnahmen nicht mehr. Ich möchte niemanden wünschen, an

    weiterlesen
    1
    8
      Steffen Rascher
      11 Oct 2020
      17:43
      Kommentar:

      Hallo Herr oder Frau U. Schön, dass sie sich hier auch mal umschauen. Ich lese ab und an online Spiegel, Faz und Taz und Indymedia. Ich weiß wie schwierig es ist, das zu lesen, was man selber nicht für richtig

      weiterlesen
      0
      0
      Steffen Rascher
      11 Oct 2020
      19:14
      Kommentar:

      Hallo Herr oder Frau U. Schön, dass sie sich hier auch mal umschauen. Ich lese ab und an online Spiegel, Faz und Taz und Indymedia. Ich weiß wie schwierig es ist, das zu lesen, was man selber nicht für richtig

      weiterlesen
      0
      0
    Kai
    11 Oct 2020
    14:29
    Kommentar:

    Das mediale Tauwetter, daß z.Zt. einzusetzen scheint, sollte man nicht überbewerten. Wir werden bald wieder höhere, dem COVID-19-Virus - richtig oder falsch - zugeordnete Sterbezahlen haben, weil der Winter nun einmal Grippesaison ist. Während der Grippesaison kann man es sich

    weiterlesen
    4
    0
    Paulsen, Sönke
    11 Oct 2020
    14:31
    Kommentar:

    Ziemlich erhellendes und gut strukturiertes Interview. Die meisten Leute handeln in Krisenzeiten nach dem Motto: "Lieber ein starker Irrtum, als eine schwache Wahrheit." Das hat den Vorteil, dass man sich leichter auf ein gemeinsames Vorgehen verständigen kann. Starke Wahrheiten standen

    weiterlesen
    3
    1
      Falk Kuebler
      11 Oct 2020
      14:37
      Kommentar:

      "Den Linken ist es übrigens egal, was passiert, sie suchen aussschließlich nach einer vermeintlich wiederzugewinnenden Hegemonie". Schön gesagt, Herr Paulsen. Mit Ihrem typischen Elaborierungsgrad. Meine eigene seit langem benutzte Vulgär-Variante ist: "Den (heutigen!) Grünen ist das Klima schei**egal. Sie wollen

      weiterlesen
      1
      1
    Falk Kuebler
    11 Oct 2020
    14:39
    Kommentar:

    "Den Linken ist es übrigens egal, was passiert, sie suchen aussschließlich nach einer vermeintlich wiederzugewinnenden Hegemonie". Schön gesagt, Herr Paulsen. Mit Ihrem typischen Elaborierungsgrad. Meine eigene seit langem benutzte Vulgär-Variante ist: "Den (heutigen!) Grünen ist das Klima schei**egal. Sie wollen

    weiterlesen
    5
    2
      Paulsen, Sönke
      11 Oct 2020
      21:02
      Kommentar:

      ad Falk Kuebler....Das ist übrigens keine blosse Behauptung. Es kursierten 2011 Büchlein und Heftchen, was man machen muss für die linke Hegemonie. (Überzeugende Argumente zu haben, stand in keinem dieser Traktate) 2011 waren sich SPD und Grüne noch spinnefeind und

      weiterlesen
      0
      0
    Angela
    11 Oct 2020
    15:40
    Kommentar:

    Renommierte Wissenschaftler haben eine Petition gegen den Corana-Irrsinn gestartet, die mit gezeichnet werden kann. In kurzer Zeit kamen bereits 300.000 Unterschriften zusammen, davon mehr als 18.000 von Wissenschaftlern/Ärzten: https://gbdeclaration.org/die-great-barrington-declaration/

    2
    1
    Kommentar:

    In Schweden wurden alte Menschen NICHT BEHANDELT!Es wurde nur Schmerzmittel gegeben!!! Erfolgsquote des Jüdischen New Yorker Arztes mit "Trumps Wundermittel" 99,9%!!!

    2
    0
    Agnes Ster
    11 Oct 2020
    16:51
    Kommentar:

    Prof. Homburg - wie immer - hervorragend, überzeugend, brilliant. Ich kann jedes Wort unterschreiben, die Hetzjagden gegen und die Zensur von Kritikern, der Rufmord, Suspendierung, regelrecht Kriminalisierung, Drohung mit Berufsverboten waren (und sind bis heute) ekelerregend. Derzeit erklären die "Qualitätsblätter"

    weiterlesen
    1
    1
    Peter Tanner
    11 Oct 2020
    19:23
    Kommentar:

    WHO rudert zurück? Was ist davon zu halten? Wie passt das in den Plan? Angst vor dem PRC-Test-Klagen? Kalkül? https://www.news.com.au/world/coronavirus/global/coronavirus-who-backflips-on-virus-stance-by-condemning-lockdowns/news-story/f2188f2aebff1b7b291b297731c3da74

    2
    1
    Frank Daarsten
    11 Oct 2020
    20:40
    Kommentar:

    Vielen Dank Herr Reitschuster für das super geniale Interview mit Prof. Homburg!! Ihre Seite ist einfach der Hammer!! Ich kann gar nicht sagen, wie ich Ihre Arbeit schätze!! Ich freue mich schon sehr auf Ihre weiteren Interviews und wünsche Ihnen

    weiterlesen
    1
    0
    Falk Kuebler
    11 Oct 2020
    21:17
    Kommentar:

    Ich zitiere Herrn Paulsen, weil seine Antwort wohl wieder in die Kommentarantwort-Falle geraten ist: " “Den (heutigen!) Grünen ist das Klima schei**egal. Sie wollen schlicht und einfach nur die Macht und nehmen sich halt passende Werkzeuge dafür”. ad Falk Kuebler….Das

    weiterlesen
    0
    0
      Falk Kuebler
      11 Oct 2020
      21:38
      Kommentar:

      Aber eines brauchen die Brüder nicht mehr zu ändern, weil sie das schon geschafft haben: Linksstaat statt Rechtsstaat... :-((

      0
      0
    Falk Kuebler
    11 Oct 2020
    21:40
    Kommentar:

    Ergänzung zur Antwort @Paulsen: Aber eines brauchen die Brüder nicht mehr zu ändern, weil sie das schon geschafft haben: Linksstaat statt Rechtsstaat... :-((

    0
    0
    Johannes Schumann
    11 Oct 2020
    21:53
    Kommentar:

    Am 9. November tritt die Regierung zurück. Natürlich am deutschen Schicksalstag. Wann denn sonst?

    1
    0
    Falk Kuebler
    11 Oct 2020
    22:34
    Kommentar:

    @Paulsen: "ad Falk Kuebler: 😉 Wo treiben Sie immer meine Kommentarantworten auf??? Ich finde die gar nicht. Sind Sie etwa der “Webmaster” von reitschuster.de oder haben Sie einfach den besseren PC??" Ganz harmlos, die Antwort sehe ich ja in der

    weiterlesen
    1
    0
    Johannes Schumann
    11 Oct 2020
    23:57
    Kommentar:

    Hallo Herr Reitschuster, ich möchte Ihre Aufmerksamkeit mal auf "mailab" lenken: https://youtu.be/Nn2rJrKwENI?t=615 Sie spricht Prof. Bhakdi indirekt die Vernunft ab und bezeichnet Prof. Bhakdi und seine Frau Prof. Reiss als "extreme Stimmen". War ein Prof. Drosten denn nie extrem, immerhin

    weiterlesen
    1
    0
    Suri
    12 Oct 2020
    21:58
    Kommentar:

    Mich würde interessieren, wie Herr Homburg die bei Norbert Häring zu lesende These einschätzt, dass es eine Rückkehr zur Normalität nicht geben darf, weil das Weltwirtschaftsforum den Großen Neustart will?

    0
    0
    Markus
    15 Oct 2020
    09:51
    Kommentar:

    "Insofern würde ich die Frage, ob allmählich ein Meinungsumschwung stattfindet, vorsichtig bejahen, bin aber nicht sicher." Nun ja, nach dem Corona Extra gestern (14.10.2020) im Ersten habe ich die Hoffnung auf einen Meinungsumschwung wieder verloren

    0
    0

Kommentar schreiben