Können die Deutschen keine Freiheit? "Parallelen zwischen 1933 und den Ökos"

Ein Gastbeitrag von Dr. Andreas Bergemann*, Hochschullehrer in den USA

Über den Atlantik hört man es aus dem fernen Deutschland grollen: Demokratie! Wir müssen sie verteidigen, hinter jedem Baum steht ein neuer Adolf!

Nun haben wir hier in den Staaten so unsere Erfahrungen gemacht mit dem Herbeibomben von Demokratie. Ein echter Erfolgsschlager wurde sie nie. Weder in Afghanistan noch im Irak, auch nicht in Syrien, in Gaza oder Libyen. Denn, wie sollte es auch anders sein, dem Ganzen liegt ein schrecklicher Denkfehler zugrunde.

Demokratie ist so etwas nach dem Geschmack von Turnvater Jahn. Eine Technik und Leibesübung. Man schleppt sich alle vier, fünf Jahre in ein Wahllokal, setzt sein Kreuz – oder bekreuzigt sich lieber und wirft einen leeren Zettel in die Tonne.

Freiheit dagegen, Liberalität, das sind fassbare Werte, etwas das man mit jedem Atemzug spüren kann. Selbst der zurecht viel gescholtene Vladimir Putin hat auf die Frage, was er an den Vereinigten Staaten denn möge (wenn überhaupt etwas) geantwortet: das freie, kreative Denken und der dadurch unbändige Erfindergeist.

In Deutschland hat man, anders als Herr Putin, bis heute nicht verstanden, was 1933 schief gelaufen ist: nicht die Demokratie hat versagt, sondern die freiheitliche Gesinnung der Deutschen. Denn anders als immer noch viele denken, ist Adolf Schicklgruber – auch bekannt als Herr Hitler – durch saubere demokratische Wahlen an die Macht gekommen. In einer Koalitionsregierung zumal!

Parallelen zwischen 1933 und den Ökos

Ja, danach kamen der Reichstagsbrand und der restliche Wahnsinn, aber es war kein Demokratieversagen, das den “Führer” ermöglichte, es war die Implosion der Freiheitlichkeit, des Liberalismus.

mvgÜbrigens sind deshalb auch strukturellen Parallelen zwischen den Ökos, Bürgerbewegungen und Berufspazifisten in Deutschland mit dem Geist von 1933 keine Polemik, sondern Realität. Und zwar nicht nur, weil Herr Schicklgruber Vollkornbrot bevorzugte. Nein, es geht darum, dass es in Deutschland ständig “um’s Ganze geht”. Hysterisch bis hypochondrisch betet man Umweltterroristen an, als könnte das klitzekleine Deutschland irgendetwas ausrichten. Auch wenn alle Deutschen auf der Stelle ihren Strom mit einem Windrad im Garten erzeugen und sich nie wieder waschen, reichen die kollektiven Fürze argentinischer Rinder um das wieder wettzumachen.

Auch jetzt bei den Anti-Corona-Demonstrationen fragt man sich, wer da was falsch gefrühstückt hat. Klar kann man gegen Maßnamen sein und dieses oder jenes in Frage stellen. Aber in Deutschland will mal wieder jeder Recht haben, das volle Recht und nichts als das Recht auf seiner Seite. Doch mit Rechthaberei und Dogmatismus (und sei er noch so süß verpackt) funktionieren freiheitliche Gesellschaften nicht.

Alternative Fakten

Als die Architektin des Trump-Sieges 2016, Kellyanne Conway von alternativen Fakten sprach, gab es ein Geschrei als sei die Frau der Gottseibeiuns. Dabei hatte sie schlicht Recht. Fakten sind außerhalb von Mathematik, Physik und Chemie eher wackelige Konstrukte, und Meinungen erst Recht.

Mit der Spannung alternativer Fakten zu leben, wäre die Lektion, die Deutschland aus der Nazizeit hätte lernen müssen. Auf die Freiheit kommt es an, auf Respekt voreinander, auf die Fähigkeit damit klarzukommen, dass die Welt nicht nur Plus oder Minus ist, sondern ein ziemlich bunter Haufen. Erst wer das zu ertragen willens und in der Lage ist, darf sich freiheitlich nennen. Von mir aus kann darauf dann eine Demokratie gebaut werden. Aber sie ist nicht das, was in Gefahr ist. Sondern Respekt, Anstand, Toleranz und die Kraft mit Spannungen als Normalzustand zurechtzukommen.

Gastbeiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Und ich bin der Ansicht, dass gerade die Beiträge und Autoren, die schwer zu verdauen sind, und die man neudeutsch als “umstritten” diskreditiert, für die Diskussion und die Demokratie besonders wertvoll sind. Ich schätze meine Leser als erwachsene Menschen, und will ihnen unterschiedliche Blickwinkel bieten, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.

*Der Autor ist Deutscher und Hochschullehrer in den USA. Da er sich aufgrund von Auflagen seines Arbeitgebers zu politischen Fragen nicht öffentlich äußern darf, erscheint dieser Artikel unter Pseudonym und sein Bild verfremdet.

Bild: Bundesarchiv, Bild 146-2004-0014 / Priesack, August / CC-BY-SA 3.0
Text: Gast

37 Kommentare zu Können die Deutschen keine Freiheit?
    Glenn Stahl
    4 Sep 2020
    18:41
    Kommentar:

    Als Helmut Schmidt 2005 in einem Interview sagte: "Die Deutschen bleiben ein gefährdetes Volk." konnte ich das nicht so recht nachvollziehen. Inzwischen weiß ich, was er meinte. Das Interview (FAZ) ist frei verfügbar und auch heute noch lesenswert.

    0
    0
    Hansgeorg Voigt
    4 Sep 2020
    18:45
    Kommentar:

    Interessante Meinung, nur in einem Punkt ist er wohl etwas weit weg von Deutschland. Die Grünen sind wie die Wassermelonen, außen grün/ öko, innen rot mit brauen Kernen. Daher auch die Tendenzen des Grünen Justizministers in Berlin, der leicht totalitäre

    weiterlesen
    0
    0
    Semenchkare
    4 Sep 2020
    19:38
    Kommentar:

    Was immer und immer wieder (bewusst?) vergessen wird, ist die Rolle der Massenmedien. Die Propaganda und Denunziation! Das war schon vor 33` so , im Osten nach 45`so, und ist es heute wieder ! Wer den privaten oder staatlichen Schmierfinken

    weiterlesen
    0
    0
      Norbert Brausse
      4 Sep 2020
      21:59
      Kommentar:

      ... Lügenbolden folgt? Folgen muss. Es ging und geht nach wie vor um die Existenz und die der eigenen Kinder.

      0
      0
    Christiane Gerber
    4 Sep 2020
    19:40
    Kommentar:

    GERMAN Angst ist (immer noch) in den Genen!

    0
    0
      4 Sep 2020
      20:39
      Kommentar:

      Damit haben Sie wohl noch mehr recht, als es zuerst gemeint ist. Stichwort: Epigenetik.

      0
      0
        Paul J. Meier
        5 Sep 2020
        12:15
        Kommentar:

        Epigenetik ist ein gutes Stichwort, bleibt die Frage wie mit solchem Erbe umgehen oder ist das fatalistisch? Dann gäbe es keine Weiterentwicklung. Stichwort Evolution. Es wird richtig spannend bei ihnen!

        0
        0
    Paul J. Meier
    4 Sep 2020
    19:55
    Kommentar:

    An Rechthaberei scheint der Autor nicht zu leiden, nur selbstverständlich die Genannten. Zwischen 1933 und jetzt Parallelen zu identifizieren, ist schon arg an den Haaren herbeigezogen. Die Leute damals hatten nicht die Erfahrung einer funktionierenden Demokratie und steckten in einer

    weiterlesen
    0
    0
      Norbert Brausse
      4 Sep 2020
      21:48
      Kommentar:

      Wie kann denn eine Demokratie am besten funktionieren? Doch nur, wenn wir eine einigermaßen homogene und gebildete Bevölkerung haben. Wie es nicht funktioniert, sehen wir doch, wenn man versuchen würde, einer Gruppe hungriger Löwen Demokratie beizubringen.

      0
      0
        Norbert Brausse
        4 Sep 2020
        21:52
        Kommentar:

        Ich vergaß noch die 2. Bevölkerungsgruppe, die Antilopen, zu erwähnen.

        0
        0
      Dagmar Hansen
      4 Sep 2020
      21:57
      Kommentar:

      Hallo, Herr Meier, die von Ihnen benannte Sache mit der Analogie und den erkannten Strukturgleichheiten im Beitrag, die Sie ansprechen, sehe ich auch so. Dito, was das Interesse an fremden Meinungen angeht.

      0
      0
    Marcel Seiler
    4 Sep 2020
    19:57
    Kommentar:

    Autor Bergemann trifft es: Das deutsche Denken hat etwas Totalitäres, welches Höflichkeit, Respekt, Zuhören usw. schwierig macht. Es ist kein Zufall, dass der Autor in den USA lebt. Denn Deutsche, die niemals länger woanders lebten, verstehen dies natürlich nicht, weil

    weiterlesen
    0
    0
      4 Sep 2020
      20:38
      Kommentar:

      Ähnlich ist mein Empfinden nach 16 Jahren in Russland. Wenn man nichts anderes gewöhnt ist, fällt einem das in der Tat nicht mehr auf.

      0
      0
      Peter Tanner
      4 Sep 2020
      21:26
      Kommentar:

      Es gibt welche die das verstehen und auch nicht totalitär unterwegs sind - ganz im Gegenteil. Leider ecken die überall an und schaffen es selten in höhere Positionen wo sie mit größerer Reichweite positiv wirken könnten (oder, wenn sie es

      weiterlesen
      0
      0
      Dagmar Hansen
      4 Sep 2020
      22:01
      Kommentar:

      Ähem, sorry, Herr Seiler. DAS deutsche Denken? Haben SIE entschlüsselt und parat in Ihrem Bewusstsein? Woher nehmen Sie denn die Belege für Ihre kollektiven Unterstellungen von Unhöflichkeit, Respektlosigkeit und selektive Taubheit anderen Menschen gegenüber?

      0
      0
        Paul J. Meier
        4 Sep 2020
        23:23
        Kommentar:

        Jetzt ist es an mir ihnen zuzustimmen, das deutsche Denken als Alleinstellungsmerkmal gibt es nicht. Globale Vernetzung, Multikulti, 25% mit Migrationshintergrund, soziologische und kulturelle Sozialisation. Ob man in einer Brennpunktschule oder einer Waldorfschule war etc.

        0
        0
        Marcel Seiler
        5 Sep 2020
        00:46
        Kommentar:

        Frau Hansen, danke für die Reaktion. Aber wie lange haben Sie im Ausland gelebt? (Und damit meine ich nicht Österreich oder im wesentlichen mit deutschem Umfeld.) Sie klingen wie viele meiner Freunde hier, die immer hier waren (was man natürlich

        weiterlesen
        0
        0
          Dagmar Hansen
          5 Sep 2020
          09:21
          Kommentar:

          Herr Seiler, Ihre Beobachtungen, durch den Filter Ihrer Erfahrungen, lange im Ausland gelebt zu haben, seien Ihnen unbenommen. Das heißt aber nicht, dass ich (oder Ihre Freunde) Ihre persönlichen Eindrücke als unumstößliche Tatsachen anerkennen müssen. Jeder hat das Recht auf

          weiterlesen
          0
          0
            Marcel Seiler
            5 Sep 2020
            12:47
            Kommentar:

            "Jeder hat das Recht auf seine eigene Brille der Werte und Erfahrungen und Beobachtungen." Genau. Wohin das in Deutschland führt, sehen wir ja gerade. Leider weiß ich nicht, wie ich meinen Freunden und vielleicht auch Ihnen klar machen kann, was

            weiterlesen
            0
            0
    Joerg Gerhard
    4 Sep 2020
    20:15
    Kommentar:

    Im Moment sind ja nun weiss Gott nicht nur die Deutschen erpicht darauf so viel wie moeglich verboten und vorgeschrieben zu bekommen. Die groesste dsbzgl. Enttaeuschung fuer mich sind die Amerikaner und Briten, der einzige Lichtblick die, ansonsten ja eh

    weiterlesen
    0
    0
      4 Sep 2020
      20:37
      Kommentar:

      Bei den Russen ist es umgekehrt. Etwa die Hälfte, so berichten mir Freunde, trage keine Maske, und kaum jemand regt sich darüber auf.

      0
      0
      Peter Backfisch
      4 Sep 2020
      20:57
      Kommentar:

      Die größte Enttäuschung sind die Franzosen. Wo ist die Gelbwestenbewegung? Was da im TV an Kommentare von Franzosen gezeigt wird lässt einem verzweifeln. Kann man auch bei den anzuschauen der Tour de France sehen

      0
      0
        Norbert Brausse
        4 Sep 2020
        21:37
        Kommentar:

        In erster Linie ging es doch den Franzosen darum, nicht etwas mehr und etwas länger arbeiten zu müssen.

        0
        0
        Dagmar Hansen
        4 Sep 2020
        21:41
        Kommentar:

        Hallo, Herr Backfisch, in Frankreich gibt es auch andere Stimmen. Die Message d´Alert ist klipp und klar. Vielleicht ist die Zensur noch strenger als hierzulande? Fragen über Fragen. Hier der Link: https://covidinfos.net/covid19/stop-manipulations-masques-mensonges-un-collectif-international-de-professionnels-de-sante-denonce-des-mesures-folles-et-disproportionnees/1815/

        0
        0
    Nick Schneider
    4 Sep 2020
    20:19
    Kommentar:

    Der Vergleich zu den Anti-Corona-Demos ist mMn sehr kritisch. Gerade weil sehr unterschiedliche Leute dort auftreten und sich nicht alle dauernd voneinander distanzieren, werden Sie ja so kritisiert. Das beißt sich mit "Alle glauben die Wahrheit gepachtet zu haben."

    0
    0
      Vladimir
      4 Sep 2020
      22:35
      Kommentar:

      Perfekt. Das denken über die Deutschen fast all meine Freunde in Europa.

      0
      0
    Christiane Gerber
    4 Sep 2020
    20:52
    Kommentar:

    ES ist ernst gemeint, Kriegserfahrungen stecken in den Genen. Auch Helmut Schmidt war ähnlicher Ansicht. https://www.welt.de/wissenschaft/article132728527/Die-German-Angst-steckt-tief-in-unseren-Genen.html

    0
    0
      Paul J. Meier
      4 Sep 2020
      23:01
      Kommentar:

      Nur haben die anderen Länder eben auch Kriegserfahrungen machen und Ängste vor den Nazis und ihrer Schreckensherrschaft z. B. entwickelt.

      0
      0
    Corona Hoax
    4 Sep 2020
    20:54
    Kommentar:

    In anderen Ländern sieht es aber noch schlimmer aus. Die Schwangere die in Australien verhaftet wurde weil sie zu einer Demo aufrief schrieb ausdrücklich das man sich an die Maskenpflicht etc. halten soll. Schon vor Corona kam in England und

    weiterlesen
    0
    0
      Paul J. Meier
      4 Sep 2020
      22:56
      Kommentar:

      In Indonesien müssen Maskenverweigerer anscheinend in einem Sarg probeliegen. https://www.welt.de/vermischtes/article215022240/Corona-Indonesien-Maskenverweigerer-muessen-im-Sarg-Probeliegen.html

      0
      0

Kommentar schreiben