Endlich Fakten: Wie viele Polizisten am Samstag wirklich verletzt wurden – und wo

Die Diskussion hielt die sozialen Netzwerke und die Medien lange in Atem: Wie viele Polizisten wurden am Samstag bei der Demonstration der Corona-Maßnahmengegner wirklich verletzt? Wie viele Beamten zogen sich bei den linksextremen Protesten Verletzungen zu? Am Sonntag verbreitete dpa eine Falschmeldung, wonach 18 Beamten auf der Corona-Demo verletzt worden seien. Diese wurde in zahlreichen großen Medien verbreitet. Das Dementi kam später sehr klein (siehe hier).

Ich habe noch am Sonntag die Berliner Polizei angeschrieben und um eine Aufschlüsselung gebeten. Zwischenzeitlich baten die Beamten um Geduld, weil noch Details abzuklären waren. Soeben erreichte mich die Antwort der Berliner Polizei:

1.) „Wo genau zogen sich die Beamten die Verletzungen zu, also auf welchen Kundgebungen?“

Während des Versammlungsgeschehens zur Versammlung „Versammlung für die Freiheit“ auf der Straße des 17. Juni wurden sieben Polizeikräfte verletzt.

Während des Versammlungsgeschehens zum Aufzug „Gegen Räumungen, Abschiebungen & Faschisierung – raus aus der Defensive – Syndikat, Meuterei, Liebig, Potse/Drugstore, Rigaer bleiben!“ in Neukölln wurden 43 Polizeikräfte verletzt.

2.) „Welcher Art sind die Verletzungen?“

Als Verletzungen wurden Prellungen, Stauchungen und Schürfwunden genannt. Aber auch Atemwegsreizungen durch das Abrennen von Pyrotechnik, sowie in einem Fall eine Verbrennung während eines Löschversuches einer brennenden Mülltonne und in einem weiteren Fall durch eine Schnittverletzung, ausgelöst durch den Glasbruch nach einem Steinwurf. Eine Detaillierung nach Örtlichkeiten liegt hierzu nicht vor.

3.) „Kam es zu körperlichen Problemen von Beamten aufgrund der hohen Hitzeeinwirkung und der teilweise sehr schweren Dienskleidung?“

Eine hohe körperliche Belastung auch aufgrund der Hitze und der mitzuführenden Ausrüstung ist regelmäßig bei vielen Einsätzen der Fall. Einsatzkräften wird hier ein hohes Maß an körperlicher Fitness und Leistungsfähigkeit abverlangt. Als Fürsorgemaßnahme wird bei Einsätzen unter den gegebenen Umständen eine Versorgung der Einsatzkräfte mit Getränken sichergestellt, so auch zum vergangenen Samstag. Von Ihnen angefragte Probleme aufgrund von Hitzeeinwirkungen sind bislang nicht bekannt


Die Entlassung von Basketball-Bundesliga-Spieler Saibou und die lauten Forderungen nach einer Einschränkung der Versammlungsfreiheit habe ich heute in einem Livestream auf youtube mit Lesern und Zuschauern diskutiert. Hier finden Sie die Sendung:


Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. In Deutschland 2020 braucht man dafür eher einen guten Anwalt.

Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hat bis zu 520.000 Besucher und eine Million Klicks im Monat. Und sie hat mächtige Feinde. ARD-Chef-“Faktenfinder” Gensing hat mich verklagt; auch ein bekannter linker Aktivist ging gegen reitschuster.de vor. Helfen Sie mit! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungsjournalisten” und leisten einen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und hunderttausendfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!

So können Sie unterstützen:

Via Paypal (Link hier – Kästchen “Waren und Dienstleistung” bitte nicht aktivieren)

via Banküberweisung:

Boris Reitschuster

IBAN DE92 1001 1001 2629 8468 32

BIC NTSBDEB1XXX

N26 Berlin Verwendungszweck: reitschuster.de

Bedanken kann ich mich bei Überweisungen leider nur, wenn Sie eine (E-Mail-) Adresse angeben.

via Patenschaft (Link hier).

Auf Wunsch bekommen Sie als kleine Gegenleistung für Ihre Unterstützung auch eines meiner Bücher. Alle Details und Möglichkeiten der Unterstützung finden Sie hier.


Bild: Granada/Wikicommons/CC BY-SA 4.0/bearbeitet/Boris ReitschusterText: red

Keine Kommentare zu Endlich Fakten: Wie viele Polizisten am Samstag wirklich verletzt wurden – und wo

Kommentar schreiben