Euphorie fürs Eingesperrt-Sein?

Ein Land im (Fast-)Hausarrest, und jede Menge Ungereimtheiten und offene Fragen: Man muss kein “Corona”-Leugner sein, um sich über manche Dinge zu wundern. Beispiellose Beschränkungen der Grundrechte erfordern volle Glasnost, volle Rechenschaft der Regierung und eine strenge Kontrolle durch den Souverän – die Bevölkerung. In Deutschland bekommt man derzeit zuweilen den Eindruck, dass es umgekehrt ist – und eine massive Nachfrage und entsprechend ein regelrechter politischer Wettbewerb herrscht, wer das härteste Vorgehen “anbietet”. Dass der Lockdown nach Merkels eigenen Maßstäben von Mitte März eigentlich längst gelockert sein müsste, scheinen fast alle vergessen zu haben. Dass einiges dafür spricht, dass der Lockdown nichts brachte, wird auch so gut wie gar nicht thematisiert. Mir persönlich macht diese massive Bereitschaft, sich die Freiheit wegnehmen zu lassen, ohne wenigstens knallhart Rechenschaft zu fordern, inzwischen mehr Angst als das Virus selbst. Hier mein aktuelles Video:

Keine Kommentare zu Euphorie fürs Eingesperrt-Sein?

Kommentar schreiben