Keine Maske: Ikea schikaniert kranken Blinden Trotz Befreiungsattest heftig Beschimpfung und Anzeige

Ein Gastbeitrag von Ekaterina Quehl

Maskenmuffel sind Soziopathen: Als ich gelesen habe, dass eine Zeitschrift solche Behauptungen verbreitet, konnte ich das kaum glauben. Und jetzt das. Eine neue Nachricht störst mich noch mehr auf den Kopf: Ein gehbehinderter blinder Mann versucht, in Begleitung seiner Pflegerin, in einer Köllner Ikea-Filiale einzukaufen und wird trotz seiner Befreiung von der Maskenpflicht vom Personal heftig beschimpft, rausgeworfen und bei der Polizei angezeigt.

Laut Kölner Express – einem der wenigen Medien, der über den Vorfall vom 9. September wenigstens nachträglich berichtete – ignorierte die Ikea-Mitarbeiterin den Befreiungsattest des schwerbehinderten Georg S.: „So etwas gibt es überhaupt gar nicht!“, sagte sie dem Blinden und empfahl ihn von zuhause aus einzukaufen. 

An dieser Stelle des Artikels musste ich beim Lesen tief Luft holen: Wie bitte soll ein blinder online einkaufen? „Auch wenn ich nichts sehen kann, gilt das ja nicht für meine Gäste. Mir ist es wichtig, dass ich die Möbel vor dem Kauf wenigstens einmal anfassen kann“, sagte der Mann.

Die Lage eskalierte. Der schwerbehinderte Georg S. konnte sein Recht doch nicht durchsetzen. Er musste das Ikea-Gebäude verlassen. Das Ikea-Sicherheitspersonal verfolgte ihn noch außerhalb des Gebäudes und rief am Ende die Polizei. 

Bemerkenswert ist, dass die Stadt Köln für die Befreiung von Mund-Nasenschutz aus medizinischen Gründen eine eindeutige Regelung hat. Auf die Frage „Wann ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung nicht verpflichtend?“ antwortet die Stadtverwaltung auf dem Portal stadt-koeln.de mit folgender Formulierung:  

„In Ausnahmefällen ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung nicht verpflichtend:

  • bei Kindern bis zum Schuleintritt,
  • bei Personen, die aus medizinischen Gründen keine Mund-Nase-Bedeckung tragen können und
  • bei Beschäftigten, die durch gleich wirksame Schutzmaßnahmen (Abtrennung durch Glas, Plexiglas o.ä.) geschützt werden.
  • Die Mund-Nase-Bedeckung kann vorübergehend abgelegt werden, wenn das zur Ermöglichung einer Dienstleistung oder ärztlichen Behandlung oder aus anderen Gründen (zum Beispiel Kommunikation mit einem gehörlosen oder schwerhörigen Menschen) zwingend erforderlich ist.“

Es entsteht somit der Eindruck, dass IKEA, wegen seiner Geschäftspraktiken ohnehin umstritten, in diesem Fall „Selbstjustiz“ ausübt – an den in Köln geltenden Regeln vorbei. Man könnte annehmen, es wäre Unwissenheit. Wäre da nicht eine Stellungnahme der Ikea-Pressesprecherin gegenüber dem Express:

„Um die Gesundheit unserer Kunden und Mitarbeitenden bestmöglich zu schützen, haben wir uns entschieden, das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes beim Besuch eines Ikea-Einrichtungshauses für alle Kunden bis auf weiteres verpflichtend zu machen. Dies gilt, auch für den Fall, dass ein ärztliches Attest vorliegt“, so die Sprecherin. „Um dies auch für Kunden mit vorliegendem Attest so angenehm wie möglich zu gestalten, akzeptieren wir auch Schal, Tuch oder Rollkragenpullover als Schutz“. 

Mit dieser Aussage zeigt sie nicht nur Ignoranz gegenüber den Regeln der Stadt Köln bezüglich der Corona-Einschränkungen, sondern auch eine völlige Empathielosigkeit. Vielleicht sollte ihr jemand erklären, Menschen mit ärztlicher Befreiung vom Tragen der Masken sind möglicherweise gerade deshalb davon befreit, weil Masken sie gesundheitlich beinträchtigen. Schals, Tücher und Rollkragenpullover am Gesicht könnten dabei statt eines angenehmen Einkaufs zu Atemnot führen.  

Auch in Berlin werden häufig sogenannte Befreiungsatteste sowohl von den Kontrolleuren als auch den Mitbürgern ignoriert, obwohl der Berliner Senat sogar bestätigt hat, dass in diesem Fall sogar eine „Mitteilungsobliegenheit…nur gegenüber hoheitlich tätigen Personen“ besteht.

Doch viel mehr macht mir nicht die Verletzung der Regeln seitens den Kontrolleure und den Mitbürgern Angst, sondern die menschliche Seite der Problematik: Die häufigen aggressiven Reaktionen auf Menschen, die in öffentlichen Räumen keine Masken tragen und medizinische Gründe dafür nachweisen können. Sie werden somit in der Öffentlichkeit zu einer anderen Kategorie von Menschen, die häufig als schlechtere Menschen angesehen werden als „Masken-Tragende“. Ich habe selbst Asthma, tue mich deshalb schwer mit der Maske. Ich überlege mir schon seit längerem, ein entsprechendes „Befreiungsattest“ zu holen. Und das würde ich wegen meines Asthmas auch ohne Probleme bekommen.   Doch die Reaktionen unserer Gutmenschen zeigen mir deutlich, worauf ich mich dabei einstellen müsste. 

Aus meiner Arbeitserfahrung im Öffentlichen Dienst weiß ich, dass stupide Einhaltung von Vorschriften Menschen emotional abstumpfen lässt. Vorschriften haben eine „befreiende“ Wirkung: Man hat sie einzuhalten, egal um welchen Preis. Man muss dabei nicht unbedingt mitfühlen. So verlieren Menschen Empathie. Auch in anderen Beruf kann dies passieren. Hier sehe ich aber ein anderes Phänomen. Empathieverlust verbreitet sich rasant auch außerhalb der Verwaltungswelt. Etwa in den Medien, von denen nur ganz wenige über den Vorfall mit dem Blinden in Köln berichteten. Noch gestern mitfühlende Menschen zeigen heute Aggression und Kälte anderen gegenüber. Und das ohne einen nachvollziehbaren Grund. Da frage ich mich, ob die „Soziopathen-Studie“ im Magazin GQ bei den richtigen die besagten soziopathischen Tendenzen festgestellt hat.


Ekaterina Quehl ist gebürtige St. Petersburgerin und lebt seit über 15 Jahren in Berlin. Pioniergruß, Schuluniform und Samisdat-Bücher gehörten zu ihrem Leben wie Perestroika und Lebensmittelmarken. Ihre Affinität zur deutschen Sprache hat sie bereits als Schulkind entwickelt. Aus dieser heraus weigert sie sich hartnäckig, zu gendern. Mit 27 kam sie nach einem abgeschlossenen Informatik-Studium aus privaten Gründen nach Berlin und arbeitete nach ihrem zweiten Studien-Abschluss viele Jahre als Übersetzerin, aber auch als Grafik-Designerin. Mittlerweile konzentriert sie sich beruflich fast ausschließlich auf Design und studiert neben ihrem Beruf noch Design und Journalismus. Ihr Blog “Mein Leben in den Zeiten von Corona” ist hier zu finden.

Bild: Copyright Philip Halling/Creative Commons Licence/Pixnio/bearbeitet von Ekaterina Quehl
Text: Ekaterina Quehl

Kommentare sortieren

70 Kommentare zu Keine Maske: Ikea schikaniert kranken Blinden
    Alois Fuchs
    25 Sep 2020
    15:40
    Kommentar:

    Ok, Message angekommen: zukünftig IKEA meiden!

    65
    1
      Tobi
      25 Sep 2020
      15:48
      Kommentar:

      Bei unserem Edeka-Markt gab es ähnliche Vorfälle. Manche scheinen echt Gefallen daran zu finden, sowieso schon gesundheitlich benachteiligte Menschen auch noch zu schikanieren ...

      40
      1
        Peter Tanner
        25 Sep 2020
        16:07
        Kommentar:

        Edeka braucht auch kein Mensch. Ich meide seit Anfang des Jahes diese Konzern-Supermärkte (genau aus diesem Grund). Und es geht wunderbar ohne - viel besser als ich dachte. Gesünder ist es auch. Es ist am Anfang ein bisschen mehr Aufwand

        weiterlesen
        30
        1
          Sonnenschein
          25 Sep 2020
          16:18
          Kommentar:

          Ja, Edeka steht bei mir persönlich auch auf der Liste. Wird gemieden. Erst einmal dieses permanente *jeder braucht einen Einkaufswagen, auch wenn man zusammen wohnt* bis zu den sich sehr unangenehm, auffallenden Türsteher (Edeka scheint ein Händchen dafür zu haben

          weiterlesen
          25
          1
            Peter Tanner
            25 Sep 2020
            18:31
            Kommentar:

            Genau so ging's mir auch. Mehr ausgeben tue ich im Hofladen aber nicht. Ich höre das immer wieder mit den Preisen, aber das ist hier in der Gegend gar nicht so, dass der Supermarkt günstiger. Vielleicht liegt es auch daran,

            weiterlesen
            9
            2
          D. E.
          25 Sep 2020
          16:56
          Kommentar:

          Ich habe seit Juni ein Abo bei einem Mikrofarmer, das Gemüse hole ich einmal die Woche ab, es ist tagesfrisch und von phantastischer Qualität. Es gibt hier im Umland einen Gemüsehändler, bei dem die Verkäuferinnen Schilder tragen, auf denen sinngemäß

          weiterlesen
          14
          0
        H.Trost
        28 Sep 2020
        13:31
        Kommentar:

        habe ich am Wochenende bei EDEKA in Pinneberg auch erlebt... komt nicht wieder vor.

        0
        0
      Uwe Birke
      26 Sep 2020
      09:09
      Kommentar:

      Moin ich bin vor einer Woche auch nicht in IKEA Chemnitz reingelassen worden trotz Attest welches ich vorgewiesen hatte ..,,,,,wer darf eigentlich in solchen Einkaufsstätten ärzliche Dokumente lesen und bewerten ???

      4
      1
        Josef Fischer
        26 Sep 2020
        09:38
        Kommentar:

        Soviel ich weiß, nur die Polizei

        2
        1
      Angelika Ahrens
      26 Sep 2020
      19:21
      Kommentar:

      Ok, blind bin ich nicht nur hörgeschädigt , aber trotzdem von der Maskenpflicht befreit. Trotz Verweis auf die Corona-Verordnung der Kommune, die ja vom Grunde her auf der Verordnung des Bundes basiert, und der darin enthaltenen Ausnahmeregelung wurde mir der

      weiterlesen
      0
      0
    Sonnenschein
    25 Sep 2020
    15:50
    Kommentar:

    Ja, Herr Reitschuster, Menschen welche keine "Maske" (bizzares Wort mitlerweile) tragen, werden sofort und ohne Kompromisse angegangen, drangsaliert und mehrfach "rotten sich Menschen zusammen, um den Menschen ohne Maske zu zeigen wer das sagen hat. Es spielt nichts mehr eine

    weiterlesen
    47
    1
      Angelika Braun
      25 Sep 2020
      20:50
      Kommentar:

      Da spricht mir jemand total aus der Seele. Ich empfinde das genauso. Sind denn hier alle verrückt geworden?

      17
      1
      Silverager
      29 Sep 2020
      10:36
      Kommentar:

      Ja !!! Wir leben mittlerweile im Irrenhaus Deutschland. Henryk M. Broder hat gemeint, wenn man Deutschland überdache, habe man eine geschlossenen Anstalt. Nun, es scheint, dass sich sehr viele Deutsche in dieser Irrenanstalt überaus wohl fühlen und den Irrenwärtern Merkel,

      weiterlesen
      1
      0
    Der Censor
    25 Sep 2020
    15:52
    Kommentar:

    Ich gehöre auch zu dem Kreis, der aus gesundheitlichen Gründen von der Maskenpflicht befreit ist und besitze sogar einen Schwerbehindertenausweis, brauche also kein zusätzliches Attest. Für mich war von Anfang an klar, dass ich Geschäfte u a Einrichtungen, in denen

    weiterlesen
    50
    1
      Peter Backfisch
      25 Sep 2020
      21:12
      Kommentar:

      1938 wurde in Deutschland Juden der Zutritt zu den Geschäften verwehrt, IKEA hat mit ihren Stellungnahmen erklärt, dass das einE gute Maßnahme war die man auf andere Personengruppen übertragen kann

      11
      1
        mogula
        26 Sep 2020
        22:59
        Kommentar:

        Artikel zwar schon etwas älter, doch ein Whistleblower hat Ikea mal entlarvt, incl. Nazivergangenheit des Eigentümers und seiner ethnischen Sauberhaltung der Führungsetagen. Ekelhaft! https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.enthuellungsbuch-seltsame-methoden-bei-mr-ikea.be8906a4-44d8-4347-8ba8-23b64e6bb403.html

        weiterlesen
        0
        0
    Johann Trifuss
    25 Sep 2020
    15:54
    Kommentar:

    Nichts neues unter der Sonne. Der Charakter der Menschen von heute ist der gleiche wie vor 100 oder 2000 Jahren. Deshalb kommt den Medien ja so eine wichtige Rolle zu. Letztlich bestimmt die Berichterstattung was moralisch richtig und was falsch

    weiterlesen
    36
    1
      Gabriele Möhring
      25 Sep 2020
      18:05
      Kommentar:

      Ja, an solchen Reaktionen wie im Artikel geschildert, erkennt man den Charakter des Menschen. Mein jüngstes Erlebnis: Mein Schwager teilte uns mit, dass er nächste Woche nach Konstanz reisen und an der Menschenkette „Für Frieden und Freiheit“ rund um den

      weiterlesen
      40
      1
        D. E.
        25 Sep 2020
        18:21
        Kommentar:

        Woher reisen Sie an? Ich überlege, je nach Wetter, auch dorthin zu fahren (Motorrad) und könnte Ihnen in FR ein Schlafsofa anbieten. Völlig maskenfrei 😊

        17
        1
        Peter Backfisch
        25 Sep 2020
        21:18
        Kommentar:

        Spricht man die Maskenhelden auf diese NS Zeit an so kann man hören „Ja wir wären im Widerstand gewesen“ Ha, Ha, Ha

        9
        1
    Volker
    25 Sep 2020
    15:58
    Kommentar:

    Cancel IKEA!!

    38
    1
    Peter Tanner
    25 Sep 2020
    16:00
    Kommentar:

    Von den Geschäftspraktiken und der feindlichen Atmosphäre in diesen Läden mal abgesehen, gibts bei IKEA sowieso nur überteuerten Einwegschrott (hässlich noch dazu, aber das ist wohl Geschmackssache). Lieber das Geld sparen und etwas gescheites beim lokalen Schreiner, Antiquitätenhändler, Second-Hand Laden,

    weiterlesen
    29
    1
    Sabine Hennig-Vogel
    25 Sep 2020
    16:21
    Kommentar:

    Der Betroffene hätte selbst die Polizei rufen und seine Rechte durchsetzen und Ikea mit Anzeigen, u.a. wegen Diskriminierung drohen müssen. Von einer ähnlichen Begebenheit in einem anderen Ikea gerade erst gelesen. Dort ging es durch die Hinzuziehung der Polizei anders

    weiterlesen
    9
    2
      Schubert
      29 Sep 2020
      14:27
      Kommentar:

      In der Tat ist die richtige Reaktion, sehr freundlich bleiben, auf die Rechtslage hinweisen. Höflich erklären, dass die Abweisung eine Straftat ist. Wenn er hartnäckig bleibt freundlich hinweisen, dass er eine Strafanzeige und zusätzlich einen Zivilprozess auf Schadenersatz gewärtigen müsse

      weiterlesen
      0
      0
    Joerg Gerhard
    25 Sep 2020
    16:29
    Kommentar:

    Ich hatte bisher nur 1x Probleme, auf einem Fussballplatz draussen!, wo ich vor dem Spiel des Feldes verwiesen wurde, da ich keine Maske auf hatte. Meine Befreiung war dem Zeugwart komplett egal. Waehrend des Spiels zog dann die Haelfte der

    weiterlesen
    21
    1
    Hans Buschmann
    25 Sep 2020
    16:39
    Kommentar:

    Das fand ich bei Telegramm im Chat: Hallo an alle ich habe heute ein Exempel bei IKEA statuiert. Nachdem ich beim Rewe am Samstag so einen Stress hatte bin ich heute Abend zu Ikea gegangen. Ich habe ein Attest und

    weiterlesen
    58
    1
      Sonnenschein
      25 Sep 2020
      16:48
      Kommentar:

      Sauber!

      14
      1
      D. E.
      25 Sep 2020
      16:52
      Kommentar:

      Ich finde es schon seit Jahren bezeichnend, dass ein himmelweiter Unterschied zwischen Recht haben und Recht bekommen besteht. Die innerlich verkrüppelten Blockwarte haben freie Bahn. IKEA werde ich zukünftig auch meiden, die letzten Dinge aus dem Laden habe ich gebraucht

      weiterlesen
      16
      2
      Hilmar Friedrich
      25 Sep 2020
      17:19
      Kommentar:

      Ganz toll gemacht, werde das Beispiel annehmen

      10
      1
      Johann Trifuss
      25 Sep 2020
      18:39
      Kommentar:

      SUPERHELD!

      12
      1
      Peter Tanner
      25 Sep 2020
      19:05
      Kommentar:

      Einwandfreie Aktion! Wenn nur alle ihre Rechte so gut kennen und durchsetzen würden. Es ist glaube ich wirklich nötig dass mal jemand "kleines" wie dieser Geschäftsführer strafrechtlich belangt wird. Das ganze funktioniert ja nur weil die glaube sie sind nicht

      weiterlesen
      13
      2
      Dagmar Hansen
      25 Sep 2020
      19:14
      Kommentar:

      Super! Ich hoffe sehr, dass diese Aktion Schule macht! Was IKEA betrifft: Ich werde dort nicht mehr einkaufen. Punkt. Wer seinen Mitarbeitern solche menschenverachtenden "Richtlinien" aufdrückt, die mit atemberaubender Feindseligkeit Kunden gegenüber durchgesetzt werden, die sich nicht unter Polizeischutz stellen,

      weiterlesen
      14
      1
      Brigitte Sieberer
      25 Sep 2020
      19:51
      Kommentar:

      Well done !

      6
      1
      Joerg Gerhard
      25 Sep 2020
      19:53
      Kommentar:

      Sehr gut! Bitte die Info auch an Klagepaten oder AfA wetergeben. Ich bin allerdings etwas verwundert, da ich bisher der Meinung war das Geschaefte ausserhalb der Daseinsvorsorge doch ihr Hausrecht so verschaerfen duerfen. Mich wundert auch, dass ein einzelner Polizist

      weiterlesen
      6
      1
      Angelika Braun
      25 Sep 2020
      20:57
      Kommentar:

      Hoffentlich hast du in dem Schweineladen nicht noch Geld ausgegeben. Wenn ich sowas machen würde, dann nach dem Motto: Viel Fragen, alles antatschen, nichts kaufen!

      6
      2
      Krepier doch
      26 Sep 2020
      11:32
      Kommentar:

      Blockwart Pisskopp

      1
      0
      Angelika Ahrens
      28 Sep 2020
      13:26
      Kommentar:

      Wie sicher verbrieft ist es, dass sich alles so zugetragen hat? Es wäre zwar wünschenswert, auch im Interesse anderer Behinderter, die keine Maske oder ein Tuch tragen können, nur holt man die Polizei und sie stellt sich auf die Seite

      weiterlesen
      0
      0
    Joerg Gerhard
    25 Sep 2020
    16:44
    Kommentar:

    So wie ich das bisher verstanden habe gilt Folgendes: Geschaefte die eine Daseinsfuersorge haben, wie Supermaerkte, Getraenkehaendler, Tankstellen, Bahn etc. duerfen ihr Hausrecht gar nicht so verschaerfen, dass sie die Atteste nicht anerkennen. Ich persoenlich hatte da auch noch nie

    weiterlesen
    6
    1
    M.H.
    25 Sep 2020
    16:49
    Kommentar:

    Bravissimo !!

    3
    0
    John Doe
    25 Sep 2020
    16:49
    Kommentar:

    Viele fragen sich wie es zu den Gräueltaten im 3. Reich kommen konnte. Wir bekommen dazu seit Monaten Anschauungsunterricht. Versetze die Menschen dauerhaft in Angst, vor allem über die Medien, dann kannst du sie führen wie Marionetten. Es entwickeln sich

    weiterlesen
    6
    0
    Charlott
    25 Sep 2020
    17:48
    Kommentar:

    "...dass stupide Einhaltung von Vorschriften Menschen emotional abstumpfen lässt. Vorschriften haben eine „befreiende“ Wirkung: Man hat sie einzuhalten, egal um welchen Preis. " Das zeigt mMn am besten das Buch von Robert Merle "Der Tod ist mein Beruf", dessen Lektüre

    weiterlesen
    2
    0
    Angeli
    25 Sep 2020
    18:13
    Kommentar:

    @ Johann Trifuss ??? NEEEEEIIIIINNNN, als selbstständig denkender und fühlender Mensch bestimme ICH für mich, was moralisch richtig oder falsch ist, gemessen an dem, was ich in Elternhaus und sozialem Umfeld gelernt habe. Dies allerdings scheint etwas anderes zu sein

    weiterlesen
    2
    1
      Johann Trifuss
      25 Sep 2020
      18:52
      Kommentar:

      Da haben Sie völlig Recht! In einer idealen Welt mit rationalen Menschen. Aber wir leben in Deutschland, der Freiluftklappse. Propaganda funktioniert. Medien waschen Gehirne. Was permanent als gut oder schlecht propagiert wird schleift sich ein. Konkret: Würde z.B. die Tageschau

      weiterlesen
      0
      0
    Hermann
    25 Sep 2020
    19:46
    Kommentar:

    Letzten Samstag so etwa um zehn wollte ich bem Ikea eine Lampe kaufen, der Parkplatz war nicht einmal zu 10 % voll. Irgendwie ging nix weiter und vor dem Eingang standen zwei Sicherheitsleute mit Gessler-Hut - die sahen aus wie

    weiterlesen
    3
    0
    Dagmar Hansen
    25 Sep 2020
    20:05
    Kommentar:

    Aus gegebenem Anlass:" Der menschliche Organismus hat ein untrügliches Gefühl dafür, was ihm guttut und was nicht. Daher ist es im Grunde bereits ein Anachronismus, dass unbewiesene Behauptungen über einen nennenswerten Schutz vor Viren im Alltag durch Masken überhaupt widerlegt

    weiterlesen
    6
    0
      s v
      25 Sep 2020
      21:17
      Kommentar:

      ich fürchte, die Schädigung der Untertanen mittels Maskenzwang ist einkalkuliert

      0
      0
    Jo Walter
    25 Sep 2020
    20:29
    Kommentar:

    Kürzlich war im IKEA Frankfurt das Laufband ausgefallen und auseinandermontiert, die einzige Möglichkeit Abstand haltend aus dem Gebäude zu kommen. Alle Treppen wegen Alarmeinrichtungen verriegelt. Als Klaustrophobiker hätte ich also den übervollen Aufzug nehmen müssen. Auf meine Frage, wie ich

    weiterlesen
    0
    0
    xandru
    25 Sep 2020
    20:50
    Kommentar:

    Frauen und Kinder sind gerne bereit, für einen ewigen Lockdown das Land lahmzulegen. Hauptsache sie haben einen persönlichen Schutzraum und der Mann bezahlt.

    3
    0
    Lavinia
    25 Sep 2020
    21:01
    Kommentar:

    Das ist eine ganz üble Geschichte. Mein erster Gedanke ist, Ikea in Zukunft zu meiden. Mein zweiter: Jetzt wissen wir, oder können es ahnen, wohin die Reise gehen wird, wenn dann "endlich ein Impfstoff da ist". Wenn Unternehmen so vorgehen,

    weiterlesen
    4
    0
    Klaus Heimann
    25 Sep 2020
    21:01
    Kommentar:

    Das dritte Reich scheint wieder aufzuerstehen

    5
    0
    Angelika Braun
    25 Sep 2020
    21:05
    Kommentar:

    Eigentlich schon verwunderlich, dass ausgerechnet ein schwedisches Unternehmen hier in Deutschland auf ganz dicke Hose macht, wo sie doch im eigenen Land bewiesen haben, dass es auch ohne Lockdown und Söderlappen geht. Ich bin der festen Überzeugung, dass sich solches

    weiterlesen
    5
    0
    Sonnenschein
    25 Sep 2020
    21:13
    Kommentar:

    Was wir alleine nicht schaffen, das schaffen wir dann zusammen....

    1
    0
    Manfred Simon
    25 Sep 2020
    21:15
    Kommentar:

    Ich habe vor zig Jahren bei IKEA gleichzeitig das erste und letzte Mal gekauft. Bei denen hat´s noch nie gestimmt... Ansonsten ich bin 80 und Asthmatiker und habe ein Attest. In unserem Supermarkt wurde ich von einem Mitarbeiter angequatscht weil

    weiterlesen
    6
    0
    Rüdiger
    25 Sep 2020
    21:19
    Kommentar:

    Ist mir auch schon beim IKEA Köln passiert. Trotz Attest kein Einlaß. Aggressive Ansprache durch den Sicherheitsdienst. Nachfolgendes Gespräch mit einer leitenden Angestellten brachte nichts. Da IKEA so lächerliche Schutzmaßnahmen wie einen Rollkragenpullover akzeptiert, muss man wohl davon ausgehen, das

    weiterlesen
    5
    0
      Dagmar Hansen
      25 Sep 2020
      21:44
      Kommentar:

      Mir kommt da gerade so der Gedanke, ob IKEA in Deutschland wohl reichlich finanziell von der Regierung unterstützt wurde/wird? Möglicherweise nicht bedingungslos.... Ups- ich fürchte, ich könnte bereits von Halluzinationen heimgesucht werden , und bedarf der von Herrn Spahn geplanten

      weiterlesen
      0
      0
    Jürgen Siebert
    25 Sep 2020
    21:32
    Kommentar:

    Bei mir hat Ikea schon lange verschlissen. Das ist wirklich schon eine diskriminierende Maßnahme von Ikea und sollte strafrechtlich geandet werden.

    3
    0
    Ulrich Jarzina
    25 Sep 2020
    21:54
    Kommentar:

    Nach meinem Rechtsverständis hat sich die IKEA-Dame grob rechtswidrig verhalten und zumindest gegen § 240 StGB (Nötigung) verstoßen. Wenn sie die Gültigkeit des Attests bezweifelte, hätte sie die Polizei rufen müssen. Die hätte sich dann das Attest vorzeigen lassen können

    weiterlesen
    6
    0
    Rainer Hofmann
    26 Sep 2020
    10:10
    Kommentar:

    Danke Hr. Reitschuster für ihre guten Berichte -- IKEA -- darf man nicht als Möbelkonzern sehen - folgende links sollten die Augen öffnen: ikeafoundation.org --> partners --> purpose.com --> partners oder direkt auf purpose.com - schaut euch mal deren Partnerliste

    weiterlesen
    2
    0
      Charlott
      26 Sep 2020
      11:22
      Kommentar:

      Man braucht nur den Katalog genau anschauen (nicht die Ware, sondern das „Drumherum“), dann weiß man, welche Ideologie und Politik dahinterstehen.

      0
      0
    Mike W
    26 Sep 2020
    10:12
    Kommentar:

    "Belgien verabschiedet sich von Maskenpflich "https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/corona-belgien-verabschiedet-sich-von-der-maskenpflicht-16969891.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE Bei der FAZ kapiert das immer noch keiner.

    0
    0
    RenateR
    26 Sep 2020
    10:52
    Kommentar:

    Ich bin ebenfalls Inhaber eines Attests und nehme mir dementsprechend die Freiheit, ohne den Merkellappen einzukaufen. Mein Problem sind weniger die Geschäftsleute, bei denen ganz offensichtlich das Interesse überwiegt einen guten Kunden nicht zu verlieren. Das Problem sind die Mitmenschen:

    weiterlesen
    2
    0
      Katharina Shar
      26 Sep 2020
      12:22
      Kommentar:

      Meine bissigste Erwiderung war an einen jungen Mann gerichtet - ich sagte ihm, ich hätte ein Attest sowie einen Schwerbehindertenausweis und fragte dann ganz freundlich, ob ich damit schon zum unwerten Leben zähle. Zugegeben eine etwas überzogene Dramatik, aber er

      weiterlesen
      0
      0
    Joerg Gerhard
    26 Sep 2020
    14:44
    Kommentar:

    https://youtu.be/R5FjKIpkvIE Top Neurologin und starke Dame haelt Masken fuer stark gesundheitsgefaehrdend, insb.fuer Kinder und deren Gehirne.

    0
    0
    Joerg Gerhard
    26 Sep 2020
    16:06
    Kommentar:

    Lufthansa setzt dem einerseits ja noch die Krone auf, in dem sie ein Attest nur auf hauseigenem Formular und begleitet von einem negativen Test anerkennen, andererseits aber die nachgewiesenermassen einzig potenziell (max. leicht) effektiven FFP2 und N95 Masken verboten haben,

    weiterlesen
    0
    0
    Hildegard Hardt
    26 Sep 2020
    17:55
    Kommentar:

    Liebe Frau Quehl, nach der ersten Presseinformation, daß Kindern unter anderem die Maskenpflicht damit begründet wurde, daß sie ohne Maske möglicherweise ihre Großeltern anstecken könnten, die dann sterben könnten, war für mich wie man heute zu sagen pflegt der (Corona-)

    weiterlesen
    1
    0
    Fragolin
    26 Sep 2020
    20:53
    Kommentar:

    Und hier ein Beispiel aus den USA, wo diese ganze Hetzjagd hinführt: ein Polizist tasert und verhaftet eine junge Frau vor den Augen ihrer Kinder, weil sie es als Asthmatikerin wagt, in einem fast menschenleeren Stadion, mehrere Meter von anderen

    weiterlesen
    1
    0
    Joerg Gerhard
    26 Sep 2020
    22:41
    Kommentar:

    Aufgrund der einerseits klaren grossen wissenschaftlichen Unsicherheit bzgl. der Wirkung von Masken und der andererseits eindeutig bewiesenen Schaedigungen durch sie, stellen Masken fuer die Gesamtbevoelkerung ein medizinisches Experiment dar. Eine Maskenpflicht verstoesst damit eindeutig gegen den Nuernberger Code fuer solche

    weiterlesen
    2
    0
    Klaus Heimann
    28 Sep 2020
    09:28
    Kommentar:

    Ikea antwortet Ich habe den Artikel an die Beschwerdestelle von Ikea geschickt und mein Entsetzen kundgetan. Daraufhin bekam ich umgehend folgende Antwort : Um die Gesundheit unserer Kunden und Mitarbeitenden bestmöglich zu schützen und einer Ausbreitung des Virus entgegenzuwirken, haben

    weiterlesen
    1
    0
      Joerg Gerhard
      28 Sep 2020
      11:56
      Kommentar:

      Da muss unbedingt mal verbindlich gerichtlich geklaert werden, die Einschaetzung der nicht neutralen ADSB ist nicht rechtsverbindlich, ein Schirm nicht akzeptabel. Auch die diskriminierende LH Praxis gehoert vor Gericht, und die skandaloese Wuerzburger Entscheidung sowieso.

      0
      0

Kommentar schreiben