Linksextremer Brandanschlag – halb so schlimm? S-Bahnverkehr im Berliner Osten lahmgelegt

Die „Feministisch-Revolutionär-Anarchistische-Zelle“ hat sich zu einem Anschlag auf die Kabel der S-Bahn am Berliner Ostring bekannt. Eine entsprechende Selbstbezichtigung war am Montag Mittag auf der linksextremen Internetplattform „indymedia.org“ erschienen. Der Titel: „Lockdown fürs kapitalistische Patriarchat“.

Das Feuer war am Montag gegen 5 Uhr morgens an einem zentralen Kabelkasten der S-Bahn gelegt worden, in der Nähe von Ostkreuz und Frankfurter Allee. Es kam zu massiven Beeinträchtigungen des S-Bahn-Verkehrs und seiner Unterbrechung auf dem östlichen Bahnring. Teilweise musste Bus-Ersatzverkehr fahren. Erst am Dienstag ist wieder mit einer Normalisierung zu rechnen. Betroffen sind damit wohl zehntausende Fahrgäste, insbesondere auch Berufspendler.

Bereits 2011 hatte eine Anschlagsserie auf Kabelverbindungen der S-Bahn begonnen. Im Laufe der kommenden Jahre gab es wiederholt Brände, vermehrt im Umfeld des Berliner Ostkreuzes. Ab 2014 herrschte dann Ruhe an der Feuerfront bis zu einem Anschlag auf Hochspannungsleitungen 2018 und auf die Bahn 2019. Die Ermittler gehen davon aus, dass der oder die Täter Bahn-Insiderwissen haben müssen. Denn es wird mit geringem Aufwand maximaler Schaden erzielt.

In der Selbstbezichtigung auf der linksextremen Internetplattform wird Bezug genommen auf die für Freitag geplante Räumung des besetzten Hauses in der Liebigstraße 34. Es heißt dort: „Eine militante Gruppe hat 34 Millionen Euro für die Räumung der Liebig 34 veranschlagt. Wir greifen diese Aufforderung auf. Da dies die einzige Sprache ist, die verstanden wird, servieren wir die dazugehörige Quittung.“

Weiter heißt es in dem Aufruf: „Gestörte Arbeitsabläufe, Verspätungen, kaputte Infrastruktur, economic damage: Jede Räumung, jede Zwangsräumung wird teuer werden für die Stadt. Eine Stadt, die alles vermarkten lässt. Die mit hohler HipsterCulture die Kieze kaputt macht. Eine Stadt, die weltoffen tut – für diejenigen, die Geld haben. Wir haben schon lange die Nase gestrichen voll von dem verlogenen liberalen Mist.

Wir  fahren die Stadt runter.
Wir stoppen den Nahverkehr.
Wir stiften Chaos in der Stadt.
Wir behindern Arbeitsabläufe.“

Weiter wird zu einer kommunistischen Gesellschaft aufgerufen:
„Unser Struggle, unser Fight ist erst zu Ende, wenn die Menschen ihre Freuden und ihre Leiden, ihre Arbeit und ihre Reichtümer teilen, wenn alles allen gehört. Wenn es keine Reichen mehr gibt, die sich beschützen lassen müssen, und keine Klassenunterschiede. Wenn es keine Femizide mehr gibt und keine Waffen. Keinen Bullen-NSU 2.0 und keine Nazis.“

Interessant ist, dass laut Google News kein einziges deutsches Medium diese linksextremen Parolen wiedergibt. Berichtet wird demnach fast nur in regionalen Medien. Und auch dort eher als Nebenthema.

Kein breiter Schulterschluss der Demokraten.

Keine breite Empörung auf twitter.

Keine Solidaritäts-Bekundungen mit den Bahn-Mitarbeitern und Fahrgästen.

Keine Einladung der Brandbekämpfer zum Bundespräsidenten.

Frei nach George Orwell: Jede Gewalt ist schlecht. Aber linksextreme weniger.


Bild: Michael Candelori/Shutterstock (SYMBOLBILD. Antifa-Proteste gegen Trumps Amtseinführung, Januar 2017)
Text: red

Kommentare sortieren

37 Kommentare zu Linksextremer Brandanschlag – halb so schlimm?
    Frank Daarsten
    6 Oct 2020
    01:00
    Kommentar:

    Unmittelbar bevor ich heute abend auf reitschuster.de gekommen bin, war ich auf www.berliner-zeitung.de und fand schon auf der Startseite einen Artikel, dass die linksautonome Szene alles tun wird um am Freitag die Räumung von Liebig 34 zu verhindern. Angeblich sollen

    weiterlesen
    26
    0
      Boris Reitschuster
      6 Oct 2020
      02:00
      Kommentar:

      Vielen Dank für diesen Hinweis!!

      10
      0
    Frank Daarsten
    6 Oct 2020
    01:45
    Kommentar:

    Nicht nur linksextreme Brandanschläge werden vom Mainstream verharmlost, am Wochenende sollte wohl ein Brandanschlag (und 30-facher Mordversuch) eines Asylbewerbers vertuscht werden. Nur mit Hilfe von Boris Reitschuster wurde dann doch darüber berichtet. Der Reihe nach: Am vergangenen Freitag um 16

    weiterlesen
    19
    0
      Boris Reitschuster
      6 Oct 2020
      01:59
      Kommentar:

      Das freut mich sehr, dass ich so – indirekt – helfen konnte, lieber Herr Daarsten!

      8
      0
    Grimeton
    5 Oct 2020
    18:00
    Kommentar:

    Regen sich auf das Berlin mit HipsterCulture kaputt gemacht wird und sich weltoffen für Leute mit Geld gibt aber dann mit Aktionen wie #WirHabenPlatz für noch mehr Zuwanderung werben. Ich finde es immer so klasse wie sich die linken Extremisten

    weiterlesen
    40
    0
      Tobi
      5 Oct 2020
      19:35
      Kommentar:

      Für mich sind das nur asoziale, arbeitsscheue Deppen, die noch nie in ihrem kurzen Leben Verantwortung für sich oder andere getragen haben und die sich selbst aus der Gesellschaft geschossen haben. Aber wenn Merkel und Uschi mit ihrer "großen Transformation"

      weiterlesen
      38
      0
    Marcel
    5 Oct 2020
    18:05
    Kommentar:

    Das Kind beim Namen nennen, das gibt es halt nur auf Reitschuster.de. Weiter so Boris, deck die Missstände auf, die sonst unter den Teppich gekehrt werden!

    58
    0
      Boris Reitschuster
      5 Oct 2020
      20:16
      Kommentar:

      1000 Dank! Gott sei Dank nicht nur bei mir, es gibt auch noch viele andere, die das machen. Aber ich versuche es auch, so gut es geht! Nochmals ganz herzlichen Dank und einen schönen Abend, Ihr Boris Reitschuster

      23
      1
      Konrad Voge
      6 Oct 2020
      12:00
      Kommentar:

      Da empfehle ich noch Tichy,Achgut und Eicke. Die spaet Nachrichten von Stefan Paetow sehr zu empfehlen

      4
      0
    RUDI
    5 Oct 2020
    18:08
    Kommentar:

    Wundert mich nicht das man in den MSM davon nichts hört. Da sitzen doch genug, die sowas gut finden.

    39
    0
    Paul J. Meier
    5 Oct 2020
    18:08
    Kommentar:

    Diese Anarcho-Amazonen üben sich halt im paramiltärischen Ordnerkampf. Lustig finde ich, wenn diese Volltrottel meinen, wenn sie alles Geld geteilt hätten, dann ginge es auch allen gut! In ein paar Wochen wäre alles ausgegeben und mit Großmäuler- und Dumpfbackentum verdient

    weiterlesen
    34
    0
      altersblond
      6 Oct 2020
      11:49
      Kommentar:

      "Die würden verhungern... " Es wäre nicht die schlechteste Lösung. Wer zu blöd oder zu faul ist mit Arbeit sein Einkommen zu bestreiten, der muss auch konsquent sein.

      3
      0
    Jasmin
    5 Oct 2020
    18:20
    Kommentar:

    SPIEGEL: Top Thema Trump, ZEIT: Top Thema Trump, WELT: Top Thema Trump, Focus: Top Thema Trump, Stern: Top Thema Trump Stand 18:15 Uhr // Tatsächlich keinerlei Berichterstattung über den linksextremistischen Brandanschlag, wird nirgends erwähnt. Über den antisemitischen Angriff der heute

    weiterlesen
    31
    0
      M.H.
      5 Oct 2020
      18:33
      Kommentar:

      Alle diese Publikationen nicht mehr kaufen und auch nicht mehr anklicken !

      30
      0
        Hans-Hasso Stamer
        5 Oct 2020
        19:11
        Kommentar:

        Das wird nicht reichen. Die sind alle gerade dabei, unter den finanziellen Schutzschirm des Staates zu schlüpfen. Deshalb die Welle der Staatstreue in allen Medien. 40 Millionen € waren schon in den vergangenen Jahren zur Unterstützung der Presse ausgegeben worden,

        weiterlesen
        21
        0
          Peter Tanner
          5 Oct 2020
          21:48
          Kommentar:

          Das mag sein. Aber die Wirkung wird erlöschen. Selbst auf die Kritiker hat es nämlich eine Wirkung, die twittern dann darüber etc. generiert wieder Zugriffe und Echauffierketten, usw. Das ist der Effekt "denken Sie jetzt nicht an einen Rosa Elefanten".

          weiterlesen
          6
          0
    RB B
    5 Oct 2020
    18:54
    Kommentar:

    Als in Polen der Jaruleslky den Aufstand der Solidarnorst gegen die kommunistische Mißwirtschaft durch die Armee niederschlagen ließ, und das Staatfernsehen als Propagandawerkzeug mißbrauchte, machte das polnische Volk aus Protest jeden Abend pünktlich zur Nachrichtensendung einen "Abendspaziergang"! Warum fangen wir

    weiterlesen
    24
    0
      M. Sachse
      5 Oct 2020
      19:48
      Kommentar:

      Wer macht in Berlin mit?

      7
      0
        Maschinist
        5 Oct 2020
        20:31
        Kommentar:

        Ich will Euch nicht die Hoffnung nehmen, aber wenn Spaziergänge etwas ändern würden, wären sie längst verboten ;) Am Ende seid ihr "Partyszene" und "Reichsbürger", auf die man unter dem Gejohle von Geisel frei einknüppeln kann.

        weiterlesen
        9
        1
          Hans-Hasso Stamer
          5 Oct 2020
          23:31
          Kommentar:

          In der DDR hat man damals das Rauschen der Ostmedien so nebenbei zur Kenntnis genommen. Informiert hat man sich woanders. Und so wird es wieder kommen mit den Systemmedien.

          5
          0
          altersblond
          6 Oct 2020
          11:58
          Kommentar:

          Nur mal so: Wieviele von der Politik frustrierte Einwohner hat Berlin - und wieviele aktive Polizisten pro Schicht? Nehmen wir mal an 10% der Berliner hätten die Schnauze restlos voll, wie wollen die paar Männeken der Polizei 350.000 Leute stoppen?

          weiterlesen
          2
          0
    M. Sachse
    5 Oct 2020
    19:46
    Kommentar:

    Wenn die IB den Anschlag verübt hätte, würden die Meldungen über Terrorismus kein Ende nehmen. Und genau das finde ich so verlogen. Die IB würde allerdings den Rahmen friedlicher, gewaltloser Aktion nicht verlassen. Das darf und muss man sagen, auch

    weiterlesen
    13
    0
      Maschinist
      5 Oct 2020
      20:29
      Kommentar:

      Das ist Terrorismus, nichts anderes. Die RAF hat als "Stadtguerilla" genauso angefangen, unter dem Radar und sogar mit Unterstützung von SPD und Stasi. Würde mich nicht wundern, wenn in 20 Jahren eine der Bombenlegerinnen ein Ministeramt bekleidet. Dieses Land ist

      weiterlesen
      6
      0
      Hans-Hasso Stamer
      6 Oct 2020
      11:04
      Kommentar:

      So ist es. Die Identitäre Bewegung ist völlig gewaltfrei, trotzdem wurde sie vom Verfassungsschutz als "rechtsextrem" eingeschätzt. Das ist eine Lüge, eine glatte Lüge, denn der Unterschied zwischen "extrem" und "radikal" besteht gerade in der Gewaltbereitschaft. Diesen Fehler macht man

      weiterlesen
      1
      0
    Flo Rian
    5 Oct 2020
    19:47
    Kommentar:

    Kann bitte jemand diese Stadt mit ihrer Alienqueen plattmachen? Die hat schon viel zu viele Eier gelegt. Danke.

    11
    0
      M. Sachse
      5 Oct 2020
      20:13
      Kommentar:

      Vorher bitte Bescheid geben, damit Herr Reitschuster und ich die Stadt verlassen können.

      7
      0
    Nusser Karl Heinz
    5 Oct 2020
    21:23
    Kommentar:

    Querdenkerdemo am 4.10.2020 in Konstanz: Rauchbombe während Kundgebung. Polizeiversagen. Gelände der Veranstaltung wurde nicht ausreichend gesichert. Die Kontrolle des Einhaltens der Abstände der Teilnehmer durch Polizisten in schwerer Montur hat vorbildlich geklappt. Das eine ist eine Ordnungswidrigkeit, das andere eine

    weiterlesen
    7
    0
      RUDI
      5 Oct 2020
      23:41
      Kommentar:

      Ich hatte es im Lifestream mitbekommen. Die Polizei wollte wohl nicht mal die Beweise sichern.

      0
      0
    Paulsen, Sönke
    6 Oct 2020
    00:09
    Kommentar:

    Ja, es stimmt, rechtsextreme Anschläge werden dramatisiert, linksextreme Anschläge nicht. Von Verharmlosung kann man aber nicht reden. Die Zeitungen berichten in Berlin breit über den Anschlag und erwähnen den Kampf um die besagte Räumung. Die Berliner Zeitung zitiert beispielsweise auch,

    weiterlesen
    1
    1
      Hans-Hasso Stamer
      6 Oct 2020
      11:17
      Kommentar:

      Sorry, ich habe fünf Jahre in Marzahn gewohnt und in dieser Zeit kein einziges Hakenkreuz gesehen. Aber ich will nicht ausschließen, dass es diese Leute gegeben hat. Was Neukölln betrifft, da bin ich mir überhaupt nicht sicher, ob es dort

      weiterlesen
      0
      0
    Smilla
    6 Oct 2020
    06:50
    Kommentar:

    Also ich befasse mich ja mit Astrologie und auch Psychologie. Man mag es nicht glauben, die beiden gehen Hand in Hand ineinander über. Zu diesem Thema würde ich als Laie und Hobbyastrologe deuteln: verzogene Grossstadtgöre ist dauerempört über die Nichtvorhandenen

    weiterlesen
    2
    0
    Werner Lieb
    6 Oct 2020
    08:21
    Kommentar:

    In Köln wurde letztens ein angeblich nicht zündfähiger Sprengsatz in einem Wagon gefunden. Nun zitiere ich aus einer Pressemitteilung: “ Der Staatsschutz ermittelt sowohl in den rechtsextremen als auch islamistischen Milieus." Ein linkes Milieu scheint es in Köln gar nicht

    weiterlesen
    7
    0
    Brigitte Hesse
    6 Oct 2020
    09:39
    Kommentar:

    Danke für Ihre Berichte, ohne sie würden wir total verblöden. Ich musste schon 40 Jahre DDR aushalten, habe geweint 1990, dass ich nun zu einer so großen Demokratie gehören darf. Und nun geht das alles wieder von vorn los. Man

    weiterlesen
    6
    0
      Hans-Hasso Stamer
      6 Oct 2020
      11:23
      Kommentar:

      Liebe Frau Hesse, Sie sprechen mir aus dem Herzen. Ich bin darüber krank geworden, ich habe fast die gesamte DDR seit 1950 erleben müssen. Und jetzt sehe ich, wie mein geliebtes Heimatland Stück für Stück in die Hände derselben Verbrecher

      weiterlesen
      1
      0
    Hans-Hasso Stamer
    6 Oct 2020
    11:02
    Kommentar:

    Der "Tagesspiegel" berichtet so, daß man danach suchen muß: Ganz weit unten unter "Fahrrad und Verkehr". Warum nicht unter "Was sonst noch passierte"? Dort wurden auch die Täter nicht als das bezeichnet, was sie sind, nämlich als Linksextremisten, sondern als

    weiterlesen
    1
    0
    Jens Frisch
    6 Oct 2020
    12:51
    Kommentar:

    "Unser Struggle, unser Fight ...." "Unseren Kampf" wollten sie es wohl nicht nennen: "Wonder why"?

    1
    0
    Morgoth
    6 Oct 2020
    20:09
    Kommentar:

    Danke für den Artikel. Ich wohne genau neben diesen Terroristen. Jeden Tag kommt es zu Sachbeschädigungen. Autos werden zerkratzt oder angezündet, Häuserwände besprüht, Glasscheiben mit Steinen eingeschmissen. Wöchentlich kreist ein Hubschrauber über dem Kiez, es kommt zu Barrikaden auf der

    weiterlesen
    0
    0

Kommentar schreiben