Rassismus-Demos: Wie die Medien linke Gewalt verschweigen

Um ein Haar wäre mein Einsatz gestern ins Auge gegangen: Bei der so genannten “Anti-Rassismus”-Demo auf dem Berliner Alexanderplatz kam es zu massiver Gewalt. Gegen Polizisten flogen Flaschen, Steine, Holzbretter und andere Gegenstände. Eine Flasche ging nur knapp an meinem Kopf vorbei, später schützte mich ein Polizist mit einer sehr schnellen Reaktion vor einer Cola-Dose, die auf mich zuflog. Ich bekam weiche Knie nach all den Szenen, die ich an diesem Samstag im Herzen der Hauptstadt erlebt habe (allerdings nicht überall – die Demonstration der “Corona-Gegner”, die ich auch besucht habe, war völlig friedlich und es gab dort nicht einmal Ansätze von Aggression oder Gewalt).

Vielleicht, so sagte ich mir, liegen meine Eindrücke daran, dass ich nicht hart gesotten oder abgestumpft genug bin. Dagegen sprechen aber zwei Faktoren: Zum einen gab es Verletzte an diesem Samstag, darunter auch ein Kollege, der mit der Kamera unterwegs war. Und zum anderen gibt es eine sehr eindringliche Einschätzung der Deutschen Polizeigewerkschaft. Die schrieb auf twitter: “Liebe Kolleginnen & Kollegen, passt BITTE heute gut auf euch auf! Die Aggressivität der Berufsempörer & gewaltbereiten Krawallmacher der #Polizei gegenüber hat einen neuen Höhepunkt erreicht. Kommt alle gesund wieder nach Hause!”

Als ich mit immer noch leicht schlotternden Knien zu Hause ankam und die Tagesschau in der ARD einschaltete, traute ich meinen Augen nicht. Nein, eine objektive Berichterstattung hatte ich von den öffentlich-rechtlichen „Kollegen“ nicht erwartet, dazu habe ich zu viele negative Erfahrungen und Einblicke in die Arbeitsweise der Sender. Aber dass sie einfach genau das Gegenteil von dem berichten, was meine Eindrücke waren, hat mich dann doch umgehauen. Zumal von den Sendern offenbar keiner vor Ort war. Obwohl sie mit acht Milliarden Euro Gebühren ausgestattet sind. Oder bin ich zu naiv? Und genau deshalb war niemand dort? Ich nehme nicht für mich in Anspruch, dass meine Eindrücke von der Demo völlig objektiv sind. Aber was die ARD berichtete, ist es noch weitaus weniger. Sehen Sie sich hier meine Video-Reportage von der Demo an mit exklusiven Bildern – und einem Vergleich mit der Tagesschau.


Corona trifft uns alle schwer. Auch wirtschaftlich. Auch freie Journalisten. Aber gerade in der Krise sind kritische Stimmen besonders wichtig. Um auf Fehler aufmerksam zu machen, um die Mächtigen im Zaum zu halten. Umso dankbarer bin ich, wenn Sie auch in diesen schweren Zeiten mithelfen können, die Existenz dieser Seite mit Hunderttausenden Lesern und millionenfachen Abrufen zu sichern – auch gegen die juristischen Angriffe, etwa vom ARD-Chef-“Faktenfinder” Gensing. Ohne Sie geht es nicht!

So können Sie unterstützen:

Via Paypal (Link hier – Kästchen “Waren und Dienstleistung” bitte nicht aktivieren)

via Banküberweisung:

Boris ReitschusterIBAN DE92 1001 1001 2629 8468 32BIC NTSBDEB1XXXN26 Berlin Verwendungszweck: reitschuster.de Bedanken kann ich mich bei Überweisungen leider nur, wenn Sie eine (E-Mail-) Adresse angeben.

Auf Wunsch bekommen Sie als kleine Gegenleistung für Ihre Unterstützung auch eines meiner Bücher. Alle Details und Möglichkeiten der Unterstützung finden Sie hier.


Bilder: Montecruz Foto/flickr.com(CC BY-SA 2.0

Keine Kommentare zu Rassismus-Demos: Wie die Medien linke Gewalt verschweigen

Kommentar schreiben