STERN: Masken als „Symbol der Freiheit“ Propaganda wie in finsteren Zeiten

Es war ein Erkennungszeichen von Nationalsozialisten und Sozialisten, dass sie die Sprache vergewaltigten. Mit Wörtern genau das Gegenteil von dem ausdrückten, was diese eigentlich bedeuteten. Zynisch bis zur Unerträglichkeit. Etwa, wenn an den Eingängen zu Konzentrationslagern stand: „Arbeit macht frei“. Insassen bescheinigte man teilweise, sie seien in „Schutzhaft“ – als würden sie durch die Haft geschützt. In der zweiten deutschen Diktatur, der DDR, stand das zweite „D“ in ihrem Namen für „demokratisch“. Die verbrecherische Mauer, mit der die SED ihre eigenen Bürger einsperrte, wurde in der Propaganda als „antifaschistischer Schutzwall“ getarnt.

In George Orwells Roman 1984, einer Abrechnung mit dem Sozialismus, war dieser Missbrauch der Wörter Vorlage für das „Neusprech“. So nennt er dort die sprachpolitisch umgestaltete Sprache: Durch Sprachplanung werden die sprachlichen Ausdrucksmöglichkeiten beschränkt und damit die Freiheit des Denkens aufgehoben. Der fiktive totalitäre Staat Ozeanien entwickelt diese Sprachform, um die Ideologie von „Ingsoc“ (English Socialism) im Unterbewusstsein der Menschen zu verankern. Krieg wird als Frieden bezeichnet, Unfreiheit als Freiheit, Diktatur als Demokratie.

Es wäre absurd, die heutige Bundesrepublik mit einer Diktatur gleichzusetzen. Und noch absurder, sie mit einer der deutschen Diktaturen in eine Reihe zu stellen. Aber es wäre auch verantwortungslos, zu übersehen, dass gewisse Elemente aus der Gifttruhe des Totalitarismus wieder auf dem Vormarsch sind. Orwells „Neusprech“ scheint heute so lebendig wie einst. Ein Blick in die Tageszeitungen reicht, um das festzustellen: Es wimmelt da nur von Begriffen, die speziell zur Steuerung des Denkens künstlich erfunden wurden. Wie etwa „Schutzsuchende“, „Geflüchtete“, „Klima-Leugner“, „Corona-Leugner“, „Rechte“, und so weiter.

Eine neue Stufe bei der Verdrehung von Begriffen ist jetzt im Magazin Stern zu finden. Das hatte zuvor schon seine Absage an den Journalismus endgültig klar gemacht: Indem er seine jüngste Ausgabe zusammen mit Aktivisten gestaltete – von „Fridays for future“. Die Kollegen bemerken offenbar nicht einmal mehr selbst, wie sehr sie sich damit von allen Idealen unseres Berufsstands lossagen. Nun erschien auch noch eine unfassbare Kolumne in dem Heft, das von Henri Nannen gegründet wurde, der unter den Nationalsozialisten in einer Propagandakompanie diente. Überschrift des Werkes von Ex-Welt-Vize-Chefredakteur Frank Schmiechen: „Warum die Maske ein Symbol unserer Freiheit ist.“

Man kann über die Maske völlig unterschiedlicher Meinung sein. Es ist legitim, sie für die Rettung der Menschheit vor dem Corona-Virus zu halten. Genauso wie es in einer Demokratie umgekehrt möglich sein muss, massive Bedenken gegen die so genannte „Mund- und Nasenbedeckung“ zu haben. Schließlich hatten die auch noch vor gar nicht allzu langer Zeit Kanzlerin Angela Merkel und Virologe Christian Drosten höchstselbst. Aber ganz egal, was man von der Maske hält: Sie als „Symbol der persönlichen Freiheit“ zu bezeichnen, wie es weiter unten im Text gar heißt, ist ein Zynismus, wie man ihn sonst nur aus Diktaturen kennt. Eine völlige Verdrehung der Fakten. Ja ihre Pervertierung.

Der gesamte Artikel ist in diesem Duktus geschrieben. Ein Werk, wie man es früher im SED-Blatt „Neues Deutschland“ oder in der sowjetischen Prawda erwartet hätte. Selbst der hartnäckigste Befürworter von Masken wird diese wohl kaum als Freiheits-Ausdruck empfinden. Sondern als lästiges, aber notwendiges Übel.

Weiter führt Schmiechen zwei Aussagen von Journalisten an:

„Die Maske muss der Maske wegen getragen werden. Als Symbol für Gehorsam den Maßnahmen der Regierung gegenüber.“  (Stefan Aust, Herausgeber WeltN24)

„Ein Regieren mit Notstandsverordnungen (hat) die Tür zum autoritären Durchregieren geöffnet.“  (Podcaster Gabor Steingart)

Diese Zitate kommentiert der Stern-Autor so, wie man es von Propagandisten aus Diktaturen kennt: „Mir ist nach solchen Sprüchen ein bisschen übel.“ In demokratischen Staaten sollte Journalisten von anderen Meinungen nicht übel werden, sondern sie sollten sie mit Argumenten widerlegen.

In Schmiechen Autoren-Info beim Stern heißt es: „Heute berät er Politik und Wirtschaft in allen Fragen der Kommunikation.“ Auf gut Deutsch: Er ist in der PR tätig. Also arbeitet für die und lebt von den Aufträgen derjenigen, die er eigentlich kontrollieren sollte. Das findet der Leser aber nur im Kleingedruckten. Der Stern stellt seine Seiten also nicht nur Aktivisten zur Verfügung, sondern auch PR-Beratern der Politik, die für die meisten Leser gar nicht als solche zu erkennen sind. Um wenigstens ein Minimum an journalistischem Anstand beizubehalten, hätte der Stern den Autor und mögliche Interessenkonflikte zumindest oben in der Autoren-Zeile gut erkennbar als „Politik-PR-Berater“ erkennbar machen müssen.

Schmiechen schreibt weiter: „Es geht gerade eine gefährliche Erzählung um, die geht ungefähr so: Die Bundesregierung nutze die Zeit der Pandemie, um unsere Demokratie auszuhöhlen.“ Kritik an der Regierung und die Warnung davor, dass diese Maßnahmen überzieht, als „gefährliche Erzählung“. Das klingt fast nach Warnung vor „Virus-Wehrkraft-Zersetzung“.

Weiter führt Schmiechen aus: „Maskenträger … machen keinen künstlichen Gegensatz zwischen Freiheit und Gesundheit auf, nur weil das so klug klingt.“ Was für ein Unsinn! Man kann auch für Masken sein, und trotzdem einen Gegensatz sehen – nur den eben zu Gunsten von Masken auflösen.

Der Artikel endet mit folgendem Satz über das Tragen von Masken: „Auf diesen solidarischen Ausdruck von gelebter persönlicher Freiheit, diesem Bekenntnis zur freiheitlichen Demokratie können wir Deutsche stolz sein.“

Mein bitteres Fazit nach der Lektüre: Erschreckend viele haben nichts aus den zwei Diktaturen in Deutschland gelernt. Stehen Gewehr bei Fuss. Man kann in diesen Tagen geradezu spüren, wie es damals gewesen sein muss. Die Geister sind noch lebendig. Bleibt nur die Hoffnung, dass sie diesmal für ihren vorauseilenden Kadaver-Gehorsam und ihre Freude am Denunzieren und Diffamieren von Menschen mit anderen Meinungen keine allzu große Plattform bekommen und der ganze Irrsinn wenigstens diesmal rechtzeitig in seinen Anfängen gestoppt wird.


Bild: Dragana Gordic/Shutterstock
Text: br


 

Kommentare sortieren

76 Kommentare zu STERN: Masken als „Symbol der Freiheit“
    julian
    2 Oct 2020
    22:59
    Kommentar:

    Danke Hr.Boris Reitschuster für diesen Artikel und das öffnen der Augen in dem Mief der derzeitigen diktatorischen Politik ich bekomme unter der Maske beim einkaufen oder jetzt ja auch wenn ich durch unser Bürogebäude gehe und die Maskenpflicht gilt starke

    weiterlesen
    57
    1
      Albrock
      3 Oct 2020
      22:28
      Kommentar:

      Wenn nur viele Leute mit Maske auf dagegen stöhnen oder schlapp machen , was geschieht dann?

      3
      0
      M. Marut
      3 Oct 2020
      11:57
      Kommentar:

      Die Maske schränkt eine wichtige Vitalfuktion ein. Zu dieser Erkenntnis braucht es keine wissenschaftlichen Gutachten. Das ist aber nicht alles. GEORG CHRISTOPH LICHTENBERG: "Die unterhaltsamste Fläche auf der Welt ist das menschliche Gesicht". Was sehen wir jetzt? Wo sind wir

      weiterlesen
      15
      0
      Pa per la Pap
      4 Oct 2020
      14:54
      Kommentar:

      Manch einem steht der Merkellappen aber ausgesprochen gut. Der Murksel, der AKK, dem clown Luschi Laschet, der Bundesgesundheitstunte und Hinterlader und unzähligen anderen mehr.

      3
      0
      k G
      4 Oct 2020
      21:09
      Kommentar:

      Ich arbeite im ÖD und werde täglich von meinen Kollegen gemobbt, weil ich ein "schlechtes Vorbild" bin und "die anderen gefährde" dadurch, dass ich meine Zwangsmaske öfters mal unter die Nase schiebe.

      4
      0
        Margaretha
        8 Oct 2020
        15:48
        Kommentar:

        Gratulation! Das ist aktuell die "Jens Spahn Trage-Variante", wenn möglich bitte mit (Goldfaden-) bestickten Namenszug. Unverständnis bei den Kollegen? Bildungslücke lässt sich durch Ansehen des letzten öffentlichen Auftritts von Minister Spahn schließen ;-). Stark bleiben.

        0
        0
    Lavinia
    2 Oct 2020
    23:01
    Kommentar:

    “Auf diesen solidarischen Ausdruck von gelebter persönlicher Freiheit, diesem Bekenntnis zur freiheitlichen Demokratie können wir Deutsche stolz sein.” Das muss Satire sein! Ja, ich weiß, es ist keine, aber das kann doch keiner ernst meinen. Vielleicht sollte sich der Stern

    weiterlesen
    55
    2
      Paper la Pap
      4 Oct 2020
      14:56
      Kommentar:

      Der Stern war schon immer die Bravo für low educated academics. ( Bachelors )

      3
      1
    Michael Bucher
    2 Oct 2020
    23:05
    Kommentar:

    Soso..dem Herrn Schmiechen wird "..nach solchen Sprüchen ein bisschen übel.". Mir wurde nicht nur ein bisschen übel. Nachdem ich mich vergewissert hatte, dass der STERN das tatsächlich so publiziert, wurde mir richtig übel. So durchgeknallt kann doch niemand denken und

    weiterlesen
    53
    1
    Roger
    2 Oct 2020
    23:08
    Kommentar:

    Ich habe mich total verlesen. Erst viel später ist mir aufgefallen, dass der Mann gar nicht Schmierchen heißt.

    35
    0
      2 Oct 2020
      23:20
      Kommentar:

      You made my day ;))) Bin ja sonst strikt gegen Nasenspitze. Aber in dem Fall musste ich herzlich machen :-)))

      15
      1
    Charlotte
    2 Oct 2020
    23:10
    Kommentar:

    Linke haben schon frühzeitig dafür gesorgt daß sich kein Nationalstolz und somit kein gesundes Selbstbewusstsein entwickeln konnte - dies hat den Boden für weiteres Unheil bereitet...

    24
    1
      Bork
      5 Oct 2020
      11:23
      Kommentar:

      Wenn das Selbstbewußtsein ausschliesslich am Nationalstolz hinge, wäre es keinen Pfifferling wert … Souveränität muss man sich hart erkämpfen – gegen das Andere, mit dem Anderen, gegen sich selbst, mit sich selbst – wo und wann auch immer. Die vielbesungene

      weiterlesen
      0
      0
    Susanne Bloetz
    2 Oct 2020
    23:28
    Kommentar:

    Ohne Worte. Außer, dass ich dieses Szenario 1989 schon vorhergesehen habe als die Mauer viel. Anstatt daraus zu lernen haben bestimmte "Berufsgruppen" offensichtlich die Methoden der Propaganda studiert. Für mich wird ein persönlicher Albtraum war. Ich war gut dabei die

    weiterlesen
    37
    1
      Corinne Henker
      3 Oct 2020
      15:58
      Kommentar:

      Mir geht es genauso. Bin im Mai 1989 geflüchtet und erlebe jetzt ein Déjà-vu: Propaganda, Denunziation, Meinungsdiktatur, Einschränkung der Reise- und Versammlungsfreiheit usw. Als Ärztin sehe ich es gerade noch ein, den Gesichtslappen auf Arbeit tragen zu müssen, aber ihn

      weiterlesen
      32
      0
      Trude
      3 Oct 2020
      14:27
      Kommentar:

      Hallo Susanne, ich habe Tränen in den Augen. auch Ich war gut auf dem Weg der Heilung. Es ist auch für mich seit Monaten eine Retraumatisuerung. Aus anderen Gründen. Diese permanente Verdrehung der Tatsachen, dieses mir Einreden es ist doch

      weiterlesen
      19
      0
        Monique Engler
        5 Oct 2020
        14:30
        Kommentar:

        Liebe Trude, mir geht es ähnlich wie dir! Auch ich erlebe es, dass ich quasi mit all meinen einst erlebten Traumata und „ihren Elementen“ hier noch mal geballt konfrontiert werde. - Ich wünsche dir von Herzen alles, was du benötigst,

        weiterlesen
        0
        0
    aufrechter Ostpreuße
    2 Oct 2020
    23:33
    Kommentar:

    Auf was der Deutsche stolz sein darf, sagt ihm der Spiegel und was der Deutsche nicht aussprechen darf, sagt ihm der Spiegel auch....aber wie sollte ein Großteil der Deutschen etwas über Motive und Entwicklung seiner Geschichte lernen ? Niemand erkennt

    weiterlesen
    24
    1
    Steve Row
    2 Oct 2020
    23:40
    Kommentar:

    Ich erinnere mich noch gut daran, wie ich Orwells "1984" las. Eine der intensivsten Leseerfahrungen, die ich je machte. Und so sehr mich der Roman mitgenommen hat, mir ging es nach dem Lesen besser als zuvor. Ich war erleichtert, zurück

    weiterlesen
    42
    1
    Andreas Mahler
    2 Oct 2020
    23:42
    Kommentar:

    In meiner Heimatzeitung wurde ein Kritiker der Coronamaßnahmen, der Arzt ist, von der Chefredakteurin persönlich interviewt, wobei die Überschrift nicht Interview sondern Streitgespräch lautete. Ein Witz, denn streiten können ja nur zwei, die sich auskennen. Hat sie dann auch gesagt.

    weiterlesen
    38
    0
      xandru
      3 Oct 2020
      13:22
      Kommentar:

      Meine Frau glaubt nicht, dass unsere Medien gleichgeschaltet sind. Wenn dem so wäre, hätte sie es sicher im Spiegel oder Stern gelesen.

      17
      0
        Gotthilf Stan Dyck
        4 Oct 2020
        13:19
        Kommentar:

        Witzig! Wirklich sehr witzig!

        1
        0
        Pa per la Pap
        4 Oct 2020
        15:01
        Kommentar:

        Um doofe Weiber sollte man einen großen Bogen machen. Sie aber keinesfalls ehelichen. Sie könnten den kompletten Stammbaum der Familie versauen.

        0
        0
    Paulsen, Sönke
    2 Oct 2020
    23:54
    Kommentar:

    Wenn es denn so wäre, dass für den Autor das Tragen einer Maske Ausdruck der persönlichen Selbstbestimmung und Freitheit wäre, hätte ich keine Einwände, wenn er das nicht tragen einer Maske genauso bewertet. Davon ist aber nichts zu lesen. Vielleicht

    weiterlesen
    42
    1
      Boris Reitschuster
      3 Oct 2020
      00:33
      Kommentar:

      Leider sehr zutreffende Worte. Ich persönlich habe beim Focus erlebt, wie bei den ganzen Spar- und Entlassungswellen gerade die besten Mitarbeiter am schnellsten gingen, etwa indem sie von den Abfindungen Gebrauch gemacht haben, insofern gab es da eine massive negative

      weiterlesen
      18
      1
      Ulrike Heucken
      3 Oct 2020
      00:37
      Kommentar:

      es ist für mich egal, welcher ursprünglicher Staatsbürger man war, als man irgendwo sesshaft werden wollte und will. Siehe Menschenrechte.. Ich bin ein Baby eines Kriegsgefangenen aus dem 2 Wk Bj 1921 und eines Flüchtlingskindes aus Schlesien. Bj 1937, zusammen

      weiterlesen
      3
      0
      Petra Stüben
      3 Oct 2020
      01:00
      Kommentar:

      Das nicht hinterfragen wollen dürfen können scheint mir eine Folge von friedlichem gesättigtem Leben zu sein und in unserer Gesellschaft der allgemeine Konsens. Wenn ich zum Beispiel wirklich überlege wie ich die Umwelt schützen kann, dann fallen mir die (sehr

      weiterlesen
      8
      1
      Hermann
      3 Oct 2020
      01:13
      Kommentar:

      In den letzten Jahren wäre ja noch angenehm. Ich mag jetzt nicht pauschalisieren, aber WARUM wird man überhaupt Journalist? Um die Welt zu beglücken (Mache ich ja mit meinem Beruf auch). Und Journalisten wollen auch etwas "Gutes" tun - das

      weiterlesen
      1
      2
        Miriam
        4 Oct 2020
        00:23
        Kommentar:

        Viele sogenannte Journalisten (Eine fachliche Ausbildung oder Studium muss nicht absolviert werden) sollten aufhören irgendwelche ideologischen Artikel zu schreiben, sondern sich stattdessen um ein Mandat bei den Grünen, Der Linken oder gleich bei der DKP bewerben. Umso erfreulicher, dass auch

        weiterlesen
        4
        0
      altersblond
      3 Oct 2020
      02:20
      Kommentar:

      Journalisten schreiben das was der Herausgeber zulässt. Einzelkämpfer, z. B. Boris, können und wollen sich eine eigene Meinung leisten, abhängig Beschäftigte haben Partner, Kinder, Haus, Kredite die bedient werden müssen, da ist der Mut zur Wahrheit schnell beim Teufel. Ist

      weiterlesen
      20
      1
        Paulsen, Sönke
        3 Oct 2020
        09:57
        Kommentar:

        Ich weiß nicht, ja...es stimmt....die Medien wie wir sie heute sehen, haben den Titel Vierte Gewalt eigentlich nicht mehr verdient. Ich hatte vor ein paar Jahren noch deutliche Qualitätsunterschiede zwischen den Online- und Printausgaben gesehen. Da habe ich gedacht, dass

        weiterlesen
        9
        1
          Hermann
          3 Oct 2020
          15:49
          Kommentar:

          Herr Paulsen: ich sehe das mittlerweile anders: und zwar sind Journalisten meist seit ihrer Jugendzeit aktiv, indem sie versuchen, die Welt zu retten. Ich kenne da einen Klassiker, der mittlerweile in Berlin wohnt (wo sonst?). Schon in der Oberstufe hat

          weiterlesen
          4
          0
            Paulsen, Sönke
            3 Oct 2020
            23:54
            Kommentar:

            Jetzt haben Sie aber gerade keinen Dislike :) Zu den rechten Trollen gegen den ÖR fällt mir ein, dass die allesbeherrschende Verschwörungstheorie in den ÖR die Vorstellung ist, dass es sich um Putins Trollarmee handelt. Putin will Europa über die

            weiterlesen
            3
            0
              Hermann
              4 Oct 2020
              13:43
              Kommentar:

              Danke für Ihre ausführliche Antwort. Es werden m.E. blind Feindbilder aufgebaut. Ein Wahnsinn - gegen jede Vernunft. Putin braucht Europa. Und zwar für sein Gas. Das Europa einführt, um den CO2-Ausstoß zu senken - um genau 1/3. Dann kommen die

              weiterlesen
              1
              0
      Corinne Henker
      3 Oct 2020
      16:05
      Kommentar:

      Bei Sciencefiles gibt es einen recht guten Artikel zum Thema moralische Selbsterhöhung von Journalisten (u.a.): "#Polizeiproblem: Prekäre deutsche Mittelschicht schlägt Alarm". Auszug: "Daher sind die Mitglieder der prekären Mittelschicht, in weiten Teilen Akademiker mit einem auf dem Ersten Arbeitsmarkt nutzlosen

      weiterlesen
      9
      0
        Hermann
        4 Oct 2020
        13:33
        Kommentar:

        Narzissten: Eigene Selbstüberhöhung in Verbindung mit Diffamierung/Erniedrigung Andersdenkender. Der nutzlose Abschluss wurde hier in einem Thread als "Gesellschaftliche Blindleistung" bezeichnet (Nicht von mir!).

        1
        0
    Margit Kästner
    3 Oct 2020
    00:03
    Kommentar:

    DR. Rainer Fuellmich . Corona Ausschuß , Verbrechen gegen die Menschlichkeit ! Schadenersatzklage Corona : youtube !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    6
    0
      Peter Tanner
      3 Oct 2020
      15:26
      Kommentar:

      Sehe das mir dem Verbrechen gegen die Menschlichkeit gefühlt auch so. Es macht etwas Hoffnung dass manche Juristen das auch juristisch so interpretieren. Ob es noch hilft wird sich herausstellen. Das setzt voraus, dass die Justiz in den Schlüsselländern noch

      weiterlesen
      0
      0
    Paul J. Meier
    3 Oct 2020
    00:04
    Kommentar:

    Dieses FFF - Geplänkel war wirklich ein Tiefpunkt der Stern-Geschichte, vergleichbar mit den Hitler Tagebüchern. Ein Abgesang an die Tradition deutscher Medien. Und was man vermuten muss, ein Bewerbungsschreiben und Bettelbrief um Subventionierung einer untergehenden Zeitschrift an die Regierung. Und

    weiterlesen
    10
    0
    Leon
    3 Oct 2020
    00:24
    Kommentar:

    "Solidarität" ist mittlerweile regelrecht zu einem Unwort bzw. linkem Kampfbegriff geworden. Es geht dabei nicht mehr um unterstützenswerte Dinge wie Hilfsbereitschaft und Empathie, sondern größtenteils nur noch um Unterwerfung bzw. kritikloses Akzeptieren vorgegebener Meinungen und fadenscheinige Begründungen für irrationales Handeln.

    weiterlesen
    10
    0
    Hermann
    3 Oct 2020
    00:44
    Kommentar:

    Geschichtskunde (Das wusste ich auch nicht- Danke Herr Bonelli- RPP Institut, Youtube): WARUM musste Wilhelm Tell seinem Sohn den Apfel vom Kopf schießen? Ein normaler Vater käme niemals auf die Idee, oder? Herr Gessler hatte befohlen, den Gessler-Hut zu tragen.

    weiterlesen
    5
    0
    Ein Leser
    3 Oct 2020
    00:47
    Kommentar:

    Das ist nun wirklich phänomenal: Kein Volk, keine Nation außer die Deutschen, hat es geschafft in knapp 90 Jahren drei Diktaturen zu errichten. 1933 die NS-Diktaur, 1949 die SED-Diktatur, 2020 die SARS-CoV-2-Diktatur. Wer möchte darf am 3. Oktober feiern.

    10
    0
    Reinhard Westphal
    3 Oct 2020
    00:59
    Kommentar:

    Wie man eine totalitäre Diktatur identifiziert, hat Vera Lengsfeld gestern hier in dem hervorragenden Artikel "Wie die SED zum Sieger der Einheit wurde" beschrieben: - "Unterdrückung der Meinungsfreiheit" - "Ausgrenzung und Stigmatisierung von Menschen" und - "Entwicklung einer Herrschaftssprache" Diese

    weiterlesen
    14
    0
    altersblond
    3 Oct 2020
    02:35
    Kommentar:

    In Schmiechen Autoren-Info beim Stern heißt es: “Heute berät er Politik und Wirtschaft in allen Fragen der Kommunikation.” Offenbar dient Schmiechen in der Abteilung "Scheisshausparolen und ihre Verbreitung".

    4
    0
    Fritz
    3 Oct 2020
    04:03
    Kommentar:

    "Trennung ist Solidarität, ist Gemeinsamkeit", hieß es auch schon vor einiger Zeit. Aha, dachte ich mir "antisozial ist jetzt sozial". Mir geht derzeit häufig ein Zitat von Eckhart Tolle duch den Kopf: "Zweck und Mittel sind eins. Und wenn die

    weiterlesen
    1
    0
    M. Sachse
    3 Oct 2020
    07:18
    Kommentar:

    Inwieweit wir wieder in eine Diktatur rutschen oder bereits drin sind, kann hier aus Zeitgründen nicht ausgeführt werden. Aber: Auch die DDR-Diktatur hatte "harte" und "weiche" Seiten", wobei letztere die Tiefe der Strukturen verwischte. Die Methodik des Totalitarismus wird subtiler

    weiterlesen
    5
    0
    Leah
    3 Oct 2020
    07:49
    Kommentar:

    Pfui Deibel, dieser Beitrag im Spiegel von diesem Herrn Schmiechen trieft ja nur so vor Anbiederung. Aber das betrifft ja inzwischen so alles, was aus diesem Hause kommt, wenn man die Spiegel -Autoren unter die Lupe nimmt und weiß, dass

    weiterlesen
    1
    2
    Hansgeorg Voigt
    3 Oct 2020
    08:41
    Kommentar:

    Es ist ein Zeichen von Erwachsen sein, persönliche Demarkationslinien zu haben. Dazu kommt, dass man sich selbst und seine Arbeit wertschätzt. Man nennt das auch Werkstolz. Das kann man deutlich bei den Medien sehen, wo Journalisten arbeiten, die sich ihre

    weiterlesen
    3
    0
    Norbert
    3 Oct 2020
    08:48
    Kommentar:

    Ich denke auch das nicht oft genug auf den "Neusprech" hingewiesen werden sollte. Diese Umbenennung von Begriffen schleicht sich immer langsam in unseren Kopf und nachher sind sie normal und es wird nicht mehr darüber nachgedacht wie es früher einmal

    weiterlesen
    9
    0
    Random Dude
    3 Oct 2020
    09:07
    Kommentar:

    Apropo übel werden, ich sah letztens ein Spiel der deutschen Nationalmannschaft (Fussball) im Fernsehen. Das Stadium war wie üblich leer und sie sangen die Nationalhymne: Einigkeit und Recht und Freiheit. Diese Worte zu hören und das leere Stadion zu sehen...

    weiterlesen
    3
    0
    Klaus D. Mueller
    3 Oct 2020
    09:18
    Kommentar:

    Auf gut Deutsch: Er ist in der Reklame tätig.

    4
    0
    Peter Tanner
    3 Oct 2020
    09:49
    Kommentar:

    Wow, das ist echt nahe dran an "Maske macht Frei". Unffassbar. Da muss man echt mehrfach schlucken. Die sind doch total am Durchdrehen. Einmal mehr sieht man dass die Nazizeit nur ein aufflackern einer ganz bestimmten Gesinnungen der Menschen war

    weiterlesen
    6
    0
      M. Marut
      3 Oct 2020
      11:42
      Kommentar:

      GEORG CHRISTOPH LICHTENBERG: "Die unterhaltsamste Fläche auf der Welt ist das menschliche Gesicht". Was sehen wir jetzt?

      0
      0
        Peter Tanner
        3 Oct 2020
        15:16
        Kommentar:

        Ich weiß es nicht. Jedenfalls nicht das Licht am Ende des Tunnels.

        0
        0
    Michel
    3 Oct 2020
    09:51
    Kommentar:

    "Bleibt nur die Hoffnung, dass sie ... der ganze Irrsinn wenigstens diesmal rechtzeitig in seinen Anfängen gestoppt wird." Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Allerdings fällt es mit in den letzten Monaten immer schwerer, sie am Leben zu erhalten. Es ist

    weiterlesen
    6
    0
    Veit-Yvon Severin
    3 Oct 2020
    10:06
    Kommentar:

    Nach Schmiechens Logik ist die Burka dann auch ein Symbol der Freiheit?

    1
    0
      tommy
      3 Oct 2020
      12:12
      Kommentar:

      Nein, FKK

      0
      0
    Alois Fuchs
    3 Oct 2020
    11:50
    Kommentar:

    Ich hielt "1984" für eine Warnung (ebenso wie "Unterwerfung"). Dass man diese Romane einst (also heute) als Anleitung benutzen würde, hielt ich schlechterdings für unmöglich. Wie man sich doch auch noch als 74 Jahre alter (aus Erfahrung weiser) Mann noch

    weiterlesen
    5
    0
    Joerg Gerhard
    3 Oct 2020
    12:53
    Kommentar:

    Ich habe den Fehler gemacht gestern mal im Stern zu blaettern, und sah und las dann den Artikel ueber uns Zweifler 'Nicht einverstanden'. Framing und Verdrehung der Tatsachen vom Feinsten: "Tatsaechlich finden Bhakdi, Wodarg und Schiffmann kaum noch (Lüge 1

    weiterlesen
    3
    0
    Peter Tanner
    3 Oct 2020
    14:53
    Kommentar:

    W T F !?? https://www.journalistenwatch.com/2020/10/03/indoktrination-kinderbuch-regeln/ Diese Gesellschaft ist sowas von am Ende.

    2
    0
      Hermann
      3 Oct 2020
      22:57
      Kommentar:

      Vom Wahrsagen lässt sich's gut leben, aber nicht vom Wahrheit sagen. Ich stand vor wenigen Tagen in Hanau vor einem Buchladen und mich grauste es, mit welchem Müll Kinder heutzutage konfrontiert werden. Ein paar spannende Bücher waren aber auch dabei.

      weiterlesen
      0
      0
      Leah
      4 Oct 2020
      08:26
      Kommentar:

      Auf Amazon haben all diese Bücher positive Bewertungen mit der maximalen Anzahl von 5 Sternen. Liest man sich die Bewertungen durch, gewinnt man den Eindruck, der Verstand dieser Käufer ist irreversibel ausgegangen.

      0
      0
    Jens Frisch
    3 Oct 2020
    17:00
    Kommentar:

    “Auf diesen solidarischen Ausdruck von gelebter persönlicher Freiheit, diesem Bekenntnis zur freiheitlichen Demokratie können wir Deutsche stolz sein.” Oft reicht ein Blick in den Duden: "Solidarität" - "unbedingtes Zusammenhalten mit jemandem aufgrund gleicher Anschauungen und Ziele" Ich teile die weder

    weiterlesen
    1
    0
    Peter Gentner
    3 Oct 2020
    17:07
    Kommentar:

    "Deutschsein bedeutet eine Sache ihrer selbst Willen zu tun" / Richard Wagner

    0
    0
    Peter
    3 Oct 2020
    17:37
    Kommentar:

    “Auf diesen solidarischen Ausdruck von gelebter persönlicher Freiheit, diesem Bekenntnis zur freiheitlichen Demokratie können wir Deutsche stolz sein.” Auf so einen Schwachsinn muß man erst mal kommen. Ich kann nur hoffen, daß diesem und anderen systemtreuen Schmierblättern auch noch die

    weiterlesen
    2
    0
    Hans Jacoby
    3 Oct 2020
    20:17
    Kommentar:

    Da gibt es einen Text aus den 60/70ern von Kevin Ayers, Gündungsmitglied der Band Soft Machine,der wirklich gut passt: It begins with a blessing And it ends with a curse; Making life easy, By making it worse; My mask is

    weiterlesen
    0
    0
    Bernd Eck
    3 Oct 2020
    21:05
    Kommentar:

    Der Artikel ist bei mir lokal gespeichert. Solche "Stern"stunden des Neusprechs werden eines Tages gebraucht, wenn der Wind sich dreht und diese ehrlosen Gestalten dafür zur Verantwortung gezogen werden und wir wieder an dem Punkt sind, aus der Geschichte lernen

    weiterlesen
    1
    0
    andrea drescher
    3 Oct 2020
    21:35
    Kommentar:

    hier fehlt ein wort: "Es wäre absurd, die heutige Bundesrepublik mit einer Diktatur gleichzusetzen. Und noch absurder, sie mit einer der deutschen Diktaturen in eine Reihe zu stellen." - es fehlt das wort NOCH. denn wie alle übersehen auch sie,

    weiterlesen
    0
    0
    Thomas L.
    3 Oct 2020
    23:20
    Kommentar:

    Ich muss gestehen, als vor 1-2 Wochen die Aktion mit den "schwarzen Wahrheiten" via Multipolar (da hab ich es zuerst wahrgenommen) aufkam und dann in Telegram und co. weiter diskutiert wurde, habe ich mich auch hin und wieder damit beschäftigt.

    weiterlesen
    2
    0
    Rosebrock
    4 Oct 2020
    07:47
    Kommentar:

    https://www.ksta.de/koeln/-maske-macht-frei--familienvater-wegen-kz-spruch-auf-koelner-corona-demo-vor-gericht-37416710 - Und hier soll das "Maske macht frei" - was ja aktuell stimmt, als "Volksverhetzung" abgeurteilt werden. Ich finde es traurig und es macht nachdenklich... .

    0
    0
    Felizitas
    4 Oct 2020
    08:15
    Kommentar:

    Lieber Herr Reitschuster! Als Kind von 9 oder 10 Jahren musste ich mir eine Fernsehreihe "Das dritte Reich" ansehen. Ich habe diese schrecklichen Bilder nie vergessen. Später hörte ich viele junge Menschen, die unsere Großeltern verdammten. "Alles Nazi ´`s" Niemand

    weiterlesen
    1
    0
    Watchdog
    4 Oct 2020
    09:19
    Kommentar:

    Leider ist es nicht nur der Journalismus welcher vor sich hin marodiert. Genau genommen kann man diesen Verfall in allen Berufsgruppen beobachten. In den letzten Jahrzehnten hat sich eine gewisse Denkfaulheit breit gemacht, unterstützt durch den Gedanken "Ich muss nicht

    weiterlesen
    0
    0
    Patrick Kühnel
    4 Oct 2020
    09:46
    Kommentar:

    Diese Art von Wortmagie ist ein Erbe der postmodernen Denker à la Foucault, aber vor allem typisch für deren praxisgeleitete Epigonen: Wer glaubt, dass die Wirklichkeit ausschließlich über den Diskurs konstruiert wird, der mag es für eine edlere Beschäftigung halten,

    weiterlesen
    1
    0
    SapereAude
    4 Oct 2020
    18:32
    Kommentar:

    Sowas ähniches gab es schon mal, als man den Frauen Zigaretten als "Fackeln der Freiheit" präsentierte, um den Umsatz zu steigern. Erdacht von Edward Bernays dem Vater der Propaganda. Es hatte wunderbar geklappt, die Zigarettenindustrie konnte den Umsatz steigern.

    0
    0
    Sabine Balve
    15 Oct 2020
    06:51
    Kommentar:

    Die vierte Gewalt. Freie Medien sind ein wichtiger Teil jeder Demokratie √√√ Pressefreiheit: Die Aufgabe der Medien in Deutschland sollte es sein die "4 KRITISCHE + UNABHÄNGIGE und FREIE Gewalt" zu sein ,,, die analytisch und möglichst objektive Zustände analysiert

    weiterlesen
    0
    0
    Sabine Balve
    15 Oct 2020
    06:53
    Kommentar:

    Vierte Gewalt, vierte Macht oder publikative Gewalt wird als informeller Ausdruck für die öffentlichen Medien, wie Presse und Rundfunk, verwendet. „Vierte Gewalt“ bedeutet dabei, dass es in einem System der Gewaltenteilung eine vierte, virtuelle Säule gibt. Neben Exekutive, Legislative und

    weiterlesen
    0
    0

Kommentar schreiben