Terror in Paris: Tabu Gewaltimport Attentäter stammte aus krisengeschütteltem Tschetschenien

In meiner Zeit als Moskau-Korrespondent war ich mehrmals in Tschetschenien. Ich erlebte dort im Jahr 2000 ein durch den Bürgerkrieg völlig verwüstetes Land. Mit Menschen, die zum Teil stark traumatisiert waren. Ich brauchte selbst sehr, sehr lange, um die Szenen, die ich in der Hauptstadt Grozny erlebt habe, zu verarbeiten. Eine Stadt, fast buchstäblich dem Erdboden gleich gemacht. Nur Trümmer überall. Verzweifelte Menschen, denen der Krieg alles genommen hatte. Die von Schicksalen erzählten, die einem nicht aus dem Kopf gehen. Davon, wie sie vor ihren Augen ihre Liebsten verloren haben. Schon den Hubschauer-Anflug auf die Hauptstadt mit einer russischen Militärmaschine werde ich nie vergessen. Der Pilot flog extrem niedrig. Aus Angst vor Boden-Luft-Raketen.

Im russischen Heerlager Chankala, 19 Kilometer von der Hauptstadt Chankala, wurden bei unserer Ankunft Verwundete in einen Rettungshubschrauber verladen. Menschen in einem Zustand, den ich mich nicht einmal zu beschreiben traue. Der mich auch jetzt noch, wenn ich nur daran zurück denke, ins Gruseln versetzt. Abends warnte uns der Presseoffizier, wir sollten beim Austreten vorsichtig sein und uns keinesfalls mehr als ein paar Meter von den ausrangierten Bahnwagen, in denen wir schliefen, entfernen: „Da wo der Wald los geht, sind Tretminen.“ Immer wieder in der Nacht flammte Artilleriefeuer auf. Bei der Fahrt in die Stadt wurden wir vorne und hinten von einem Panzer begleitet, auf dem mehrere Militärs mit der Kalaschnikow im Anschlag saßen.

Warum ich all das erzähle? Weil ich gerade gelesen habe, das der mutmaßliche Attentäter von Paris ein Tschetschene war. Er soll einen Mann attackiert und enthauptet haben. Auf offener Straße, unweit von einer Schule. Präsident Emmanuel Macron sprach von einem islamistischen Anschlag. Der 18-Jährige soll „Allahu Akbar“ gerufen haben. Medienberichten zufolge griff er auch die eintreffende Polizei an. Die Beamten schossen auf ihn. Er erlag seinen Verletzungen.

Das Opfer des Anschlags war offenbar ein Geschichtslehrer. Er soll seinen Schülern im Unterricht Mohammed-Karikaturen gezeigt haben. Zur Veranschaulichung des Themas Meinungsfreiheit. Er hatte Medienberichten zufolge vorher ausdrücklich seine Schüler auf eine mögliche Verletzung von Gefühlen aufmerksam gemacht und Ihnen angeboten, für diese Stunde die Klasse zu verlassen.

Der Präsident der Nationalversammlung, Richard Ferrand, schrieb auf Twitter. „Die Ermordung eines Geschichtslehrers ist ein Angriff auf die Meinungsfreiheit und die Werte der Republik. Einen Lehrer anzugreifen bedeutet, alle französischen Bürger und die Freiheit anzugreifen“.

Meine Gedanken sind bei dem Opfer. Bei seiner Familie. Bei den Augenzeugen. Die sicher noch lange mit dem Trauma leben müssen. Ebenso wie die Schüler, die den Lehrer kannten. Und ich musste auch gleich an Tschetschenien denken. An die Menschen dort. An das, was sie durchgemacht haben. Die Stadt Grozny wurde zwar wieder aufgebaut. Doch die Wunden bleiben. Teilweise werden sie sogar innerhalb der Familien an die nächste Generation weiter gegeben.

Ich habe dramatische Erfahrungen mit Menschen gemacht, die vom Krieg traumatisiert waren. Die nicht mehr zurecht kamen. Ihre Emotionen nicht mehr in den Griff bekamen. Und gewalttätig wurden. Oder blieben?

Bei uns ist es ein Tabu, auf diese Probleme aufmerksam zu machen. Und auf die Gefahren durch eine Einwanderung aus Krisen- und Kriegsgebieten. Wer darauf hinweist, wird schnell diffamiert, oder gar in eine rechtsradikale Ecke gesteckt.

Ich finde: Diese Tabuisierung ist verantwortungslos. Auch denjenigen gegenüber, die aus diesen Gebieten kommen und dramatische Erfahrungen gemacht haben. Viele von ihnen bedürften psychologischer Hilfe. Damit sie diese bekommen, muss offen über die Probleme gesprochen werden. Und erkannt werden, dass Gewalt-Import ein reales Problem ist, und kein Hirngespenst von „Hetzern“. Anschläge wie der von Frankreich dürfen nicht, wie in ARD und ZDF geschehen, im Kleingedruckten abgehandelt werden.

So falsch es wäre, als Auslöser des Phänomens die Kultur oder die Religion im Herkunftsland zu sehen: Es wäre auch absurd, diese völlig loszulösen davon. Selbst durch Krieg und Krisen traumatisierte Niederländer oder Schweden wären, in großer Einzahl eingewandert, sicher eine Herausforderung. Andererseits  ist aber nicht bekannt, dass es etwa nach dem Zweiten Weltkrieg zu vermehrten Terroranschlägen durch traumatisierte Heimkehrer kam oder diese anderen Menschen wegen anderer Meinung den Kopf abschlugen. So schwer es vielen fallen mag, sich das einzugestehen: Ein besonderer Risikofaktor ist es offenbar, wenn zur Traumatisierung noch eine Sozialisierung ohne Gewalttabu und ein Glaube hinzukommt, der keine Aufklärung durchlaufen hat. Wer diese Probleme verschweigt, wer sie tabuisiert, der behindert damit eine Benennung und somit auch eine Lösung der Probleme. Und macht sich mitverantwortlich. Ja zum Mittäter durch Wegsehen und Unterlassen.


Bild: Vladimir Melnik/Shutterstock, Mikhail Evstafiev/Wikicommons/CC BY-SA 4.0
Text: br


 

Kommentare sortieren

90 Kommentare zu Terror in Paris: Tabu Gewaltimport
    Charlott
    17 Oct 2020
    01:41
    Kommentar:

    "Selbst durch Krieg und Krisen traumatisierte Niederländer oder Schweden wären, in großer Einzahl eingewandert, eine Herausforderung." schreiben Sie. Nach dem WKII sind Unmengen traumatisierter z. B. Deutscher in z. B. Deutschland "eingewandert". Viele Bekannte und fast meine ganze männliche Verwandtschaft,

    weiterlesen
    102
    0
      Burkard Köhler
      17 Oct 2020
      06:36
      Kommentar:

      Ich halte es für eine sozialdemokratische These einen Schwerverbrecher zu therapieren. Mich würden dazu mal konkrete Zahlen interessieren. Dass es da große Probleme gibt, sieht man ja immer wieder bei Sexual Straftätern auf Freigang.

      21
      0
      A.F.
      17 Oct 2020
      07:58
      Kommentar:

      Traumatisierte Menschen sind traumatisierte Menschen und haben Schreckliches erlebt. Egal, woher sie kommen. Auch Deutsche, Kriegsheimkehrer und andere. Sie morden, rauben, vergewaltigen. Und sie sind, wenn man ihre Traumata triggert, z.B. durch Angsterzeugung, extrem manipulierbar. Sie haben das Gefühl für

      weiterlesen
      50
      40
        Romi
        17 Oct 2020
        10:33
        Kommentar:

        Mit vielem haben Sie recht. Aber wegen dieses Satzes "Auch Deutsche, Kriegsheimkehrer und andere. Sie morden, rauben, vergewaltigen." habe ich Ihnen doch einen Daumen nach unten gegeben. Ich bin alt genug, um zu wissen, wovon ich rede. Manche meiner Lehrer

        weiterlesen
        65
        0
          A. F.
          17 Oct 2020
          11:59
          Kommentar:

          Zu Romi: Schön, dass das so bei Ihnen war. Die Statistiken aus der Nachkriegszeit und literarischen Berichte sprechen eine andere Sprache. Und meine Erlebnisse mit traumatisierten Lehrern, die übelste Gewalt an Schülern ausübten (nicht an mir, weil Mädchen, da wurde

          weiterlesen
          8
          7
            Romi
            17 Oct 2020
            14:26
            Kommentar:

            Was Sie schreiben, stelle ich gar nicht in Abrede. Mein Mann hat mir Ähnliches erzählt. Aber wurden die Schüler oder Lehrer niedergestochen? Haben die Mitschüler Mädchen vergewaltigt, weil sie aus Schlesien kamen oder katholisch/evangelisch waren? (Gehänselt, links liegengelassen, ja sicher.

            weiterlesen
            19
            1
              A.F.
              17 Oct 2020
              23:09
              Kommentar:

              Leider muss ich Sie enttäuschen: Ich persönlich habe weder Betatschungen durch maghrebinische Männer in Köln noch Kopfabschläger, Gruppenvergewaltiger und sonstige Unmenschen ausländischer Herkunft in D erlebt. Der Mann, der mich vergewaltigen und erwürgen wollte, war ein auffallend, fast krankhaft, bleicher

              weiterlesen
              4
              6
            Hans Kanns
            17 Oct 2020
            19:44
            Kommentar:

            Prügelstrafe gabs bis vor kurzem immer und überall.Sollte bekannt sein.

            1
            0
              Echtjetzt
              19 Oct 2020
              16:34
              Kommentar:

              Fakten dazu?

              0
              0
        Boris Reitschuster
        17 Oct 2020
        11:44
        Kommentar:

        @A.F. Sie schreiben: " Ich halte die Deutschen für zutiefst traumatisiert". Genau das ist auch meine Meinung. Und es wird stark tabuisiert. Ich kann dazu nur wärmstens Gabriele Barings Buch "Die Deutschen und ihre verletzte Identität empfehlen".

        weiterlesen
        10
        2
          Paul J. Meier
          17 Oct 2020
          12:32
          Kommentar:

          @ Boris Reitschuster: Wie könnte eine Gesellschaft, die solche Greuel zu verantworten hat, auch anders als traumatisiert sein? Nur sind wir 3 Generationen weiter, die 4. bricht an, wir leben in Zeiten wo Psychoanalysen längst Tagesgeschäft geworden sind. Aber gerade

          weiterlesen
          24
          0
            Romi
            17 Oct 2020
            14:28
            Kommentar:

            Sehr gut!

            4
            0
            Sibylle
            18 Oct 2020
            19:06
            Kommentar:

            Anstatt den Täter zu erschießen, hätte man mit ihm reden müssen, fragen, warum er diese Tat begangen hat. Was nicht heißen soll, dass ich seine Tat gut finde, ganz im Gegenteil. Ich finde es abscheulich. Aber es ist schon auffällig,

            weiterlesen
            0
            5
              Echtjetzt
              19 Oct 2020
              16:37
              Kommentar:

              Hätte den durch die Mühle drehen müssen, wer noch dabei, Auftraggeber, Hinterfrauen....

              1
              0
              Karl Ungenannt
              20 Oct 2020
              23:33
              Kommentar:

              Sehr geehrte Frau Sybille- zu Ihrem Kommentar möchte ich noch etwas anfügen: Hätte man mit diesem Mörder etwa das Vaterunser beten sollen? Ich bin ebenfalls gegen Erschießen - denn das ist keine Strafe für so einen fanatischen Mordgesellen! Auf meinen

              weiterlesen
              1. Hätte man mit diesem Mörder etwa das Vaterunser beten sollen?
              2. Ich bin ebenfalls gegen Erschießen - denn das ist keine Strafe für so einen fanatischen Mordgesellen! Auf meinen AMAZONAS-Expeditionen und Weltreisen zu Indigenen habe ich ein paar 'harmlose' aber extrem wirkungsvolle Bestrafungsaktionen kennengelernt; diese bei diesem Brutalmörder angewandt, hätten diesen veranlaßt, den Tag seiner Geburt zu verfluchen und dann hätte er sich mit seinem Schlachtruf "Allahu akbar" an seinen obersten Ideologie-Chef wenden können!
              3. Und alle diese Geschehen (Frauen/Mädchen-Vergewaltigern und Mördern, Messerstechern, Kriminellen usw.)  von solchen muslimischen Spezialschmarotzern, 'Eroberern' und Zwangsbekehrern von uns 'schweinefressenden Ungläubigen' werfen die schon geraume Zeit schwelende, aber von eigenen Landsleuten (vor allem von diesem links-grün-rot-versifften Politikgesindel aber auch von bestimmten Religionsherrschaften) unterdrückte Frage auf, ob wir uns ALLEN einen Gefallen erweisen, diese Menschen bei uns aufzunehmen! Es wäre für A L L E wesentlich besser und vorteilhafter, alle diese entwurzelten Menschen in ihrer Hemisphäre in zu beschützenden Regionen zu belassen und sie mit allen Mitteln zu unterstützen, damit sie eine reale Chance erhalten, ihre Kultur und Religion zu pflegen und eines Tages wieder in ihre Heimat zurückzukehren und mit Hilfe eines speziellen 'Marshall-Plans' eine neue Zukunft für sich und ihre Kinder und Kindeskinder aufzubauen und davon ordentlich leben zu können!                                                                                     Weshalb sträuben sich unsere politischen und kirchlichen Führungshäupter (darunter die ehemalige FDJ-Funktionärin und andere 'Anführer' der westlichen Hemisphäre) sich dafür stark zu machen? Und weshalb nehmen die schwindelerregend reichen islamisch/arabischen Länder (z.B. Saudi-Arabien, Dubai, Qatar und sonstige muslimische Bruderländer) keinen einzigen dieser Flüchtlinge auf????

              2
              0
                Sibylle
                21 Oct 2020
                09:23
                Kommentar:

                @Karl Ungenannt: Ich hab mich da vielleicht missverständlich ausgedrückt. Ich bin prinzipiell schon mal für härtere Strafen für Gewalttäter, Mörder, Kinderschänder sowieso und sehe da hier dringenden Handlungsbedarf. Es darf nicht sein, dass solche Täter weniger hart bestraft werden als

                weiterlesen
                0
                1
                  Gregor Resch
                  25 Oct 2020
                  18:08
                  Kommentar:

                  @Sybille - was das Erschießen durch die Polizei betrifft - es kommt eben auf die gegebene Situation an, welche  möglicherweise eine andere Reaktion nicht zuläßt, ohne Gefahr zu laufen, daß der Täter evtl. noch andere Opfer oder Polizisten erschießt oder

                  weiterlesen
                  0
                  0
          Gert Friederichs
          17 Oct 2020
          18:17
          Kommentar:

          Journalisten, wie Scholl-Latour, Lüders, Reitschuster, welche ihre neugierigen und verantwortungsvollen Nasen in Kriegsgebiete gesteckt haben, besitzen gegenüber den Insassen der Berliner Würstchenbude natürlich erhebliche Wissensvorteile. Mir erscheint es sinnvoll, aber leider unmöglich, diese unsere Abgeordneten mal häufchenweise nach Bergkarabach zu

          weiterlesen
          4
          0
        Norbert Brausse
        17 Oct 2020
        12:13
        Kommentar:

        Es gibt auch Kriminalität von Menschen, die nicht durch Kriege etc. traumatisiert wurden. Welche Erklärung haben Sie dafür?

        7
        0
          Norbert Brausse
          17 Oct 2020
          12:24
          Kommentar:

          Entschuldigung, die Frage richtete sich an A. F.

          3
          0
      The_MaHaTmA Ghandi
      18 Oct 2020
      03:09
      Kommentar:

      Danke Herr Reitschuster für diesen Bericht. Ich habe durch viele Berichte aus Russland immer wieder über Tschetschenen gelesen. Auch über die fürchterlichen terroristischen Anschläge in Russland. Besonders der Anschlag auf eine Schule blieb bei mir haften. So viele Opfer gab

      weiterlesen
      1
      0
    Zweistein
    17 Oct 2020
    02:29
    Kommentar:

    Es ist natürlich einerseits so, dass es eher unwahrscheinlich ist, dass traumatisierte Niederländer oder Schweden anderen die Köpfe abschlagen würden. Andererseits sehe ich es aber auch so, dass man grundsätzlich den Menschen, die man hier aufnimmt, eine möglichst gute medizinische

    weiterlesen
    40
    7
      Schnatterente
      17 Oct 2020
      06:07
      Kommentar:

      um all die Verbrecher,die hier reinkommen zu therapieren,fehlt Geld und Kapazität. Richtig! Bezahlen tut es eh wieder der Steuerzahler und bringen wird es auch nicht viel. Wenn ein Deutscher,der hier jahrelang ins Gesundheitssystem eingezahlt hat eine Therapie benötigt,ja,auch wir Deutschen

      weiterlesen
      85
      0
      Oscar
      17 Oct 2020
      19:56
      Kommentar:

      Ihre Ausführungen sehe ich nicht so. Warum soll Deutschland die Irren der Welt aufnehmen und behandeln? Ich sehe nicht ein , das diesen Menschen eine kostenlose  Behandlung zukommt, die den eigenen einzahlenden  Menschen vorenthalten wird.  

      15
      0
        Sibylle
        18 Oct 2020
        19:09
        Kommentar:

        Das ist aber überwiegend der Fall. Hinter vorgehaltener Hand sagte man mir in einer Radiologischen Praxis, dass man Flüchtlinge in Bussen den ganzen Tag in die Praxis gebracht hat, alles kostenlos.

        0
        0
    Petra Stüben
    17 Oct 2020
    02:36
    Kommentar:

    Danke. Ich danke Ihnen für diesen bewegenden Bericht. Gerade dadurch, das man die Leute herholt, sie in Lager sperrt bei vollster Verpflegung und allen Bedürfnissen versorgt,  aber in einem Fremden Land, möglicherweise Menschen von der anderen Seite des jeweiligen Krieges

    weiterlesen
    8
    31
      Schnatterente
      17 Oct 2020
      06:10
      Kommentar:

      niemand zwingt diese Menschen herzukommen. Sie tun es aus Eigennutz um eine Vollalimentierung auf Lebenszeit zu bekommen. Die Zahl der tatsächlichen Flüchtlinge liegt um ein Prozent! Alles andere sind Armuts und Wirtschaftsmigranten!

      100
      2
        Paul J. Meier
        17 Oct 2020
        12:12
        Kommentar:

        Nein, sie werden nicht gezwungen, sie werden eingeladen, sie werden umgesiedelt und nicht etwa die Schwachen, die es am nötigsten hätten, sondern diejenigen, die stark genug sind oder über die finanziellen Mittel verfügen, sich bis hierher durchzuschlagen. Kapazitäten für die

        weiterlesen
        35
        0
          Hein Noog
          17 Oct 2020
          14:00
          Kommentar:

          Ja jüngst hat sich eine irakische Familie wieder mal selbst eingeladen. Sie kammen mit einem Pritflugzeug mit gefälschten Diplomatenpässen aus Istanbul. >>https://www.focus.de/panorama/vierkoepfige-irakische-familie-getarnt-als-diplomaten-im-privatjet-polizei-stoppt-fluechtlinge-am-muenchner-flughafen_id_12535285.html<< Nach dem der Betrug aufflog, wurden sie in ein Ankerzentrum, man  hätte auch Erstaufnahmeeinrichtung schreiben können verbracht. Dort

          weiterlesen
          20
          0
    The_MaHaTmA Ghandi
    17 Oct 2020
    02:42
    Kommentar:

    Danke Herr Reitschuster für diesen Bericht. Ich habe durch viele Berichte aus Russland immer wieder über Tschetschenen  gelesen. Auch über die fürchterlichen terroristischen Anschläge in Russland. Besonders der Anschlag auf eine Schule blieb bei mir haften. So viele Opfer gab

    weiterlesen
    63
    0
    StillerLeser
    17 Oct 2020
    06:03
    Kommentar:

    Sehr geehrter Herr Boris Reitschuster, Da ich weiß, dass ihnen die Meinungsfreiheit stark am Herzen liegt - zumindest ist dies mein Eindruck - möchte ich Sie gerne auf das Buch "Digitaler Faschismus" von Maik Fielitz und Holger Macks aufmerksam machen,

    weiterlesen
    Doch einmal in den Sog der Bedrohungsmythen geraten, die die extreme Rechte vor allem online streut, ist es kaum vorherzusagen, wann Menschen nur zur Tastatur greifen oder wann zur Waffe.
    Um die ganze Ungeheuerlichkeit  dieses Satzes begreifen zu können, muss man wissen, dass die Autoren unter "Bedrohungsmythen" bereits den sog. "Bevölkerungsaustausch" verstehen - also die Veränderung der Bevölkerungszusammensetzung und die Minderheitswerdung der autochthonen Deutschen. Dabei handelt es sich allerdings alles andere als einen Mythos, sondern um eine statistisch nachweisbare Entwicklung. Bereits heute (Stand 2018) haben laut den offiziellen Angaben des Statistischen Bundesamtes 40% der Kinder bis 5 Jahren einen Migrationshintergrund. Wie selbst  Daniel Thym von der Pro-Migrations-Lobby   "Sachverständigenrat Migration" (SVR)  gegenüber dem "WELT" offen zugab, würde selbst bei einer Nullzuwanderung der Migrationsanteil weiter zunehmen. - eine Folge höherer  Geburtenraten und jüngerer Bevölkerung bei den Migranten. Gleichzeitig verzeichnet Deutschland eine Einwanderung von jährlich rund einer halben Million Migranten - Netto! Sofern keine Änderung in der Migrationspolitik erfolgt, werden die indigenen Deutschen in naher Zukunft also zur Minderheit im eigenen Land werden. Das ist keine Meinung, oder Mutmaßung sondern schlicht die unausweichliche Folge mathematischer Gesetze. Mit anderen Worten: Die Autoren diffamieren jeden, der eine realistische Vorstellung von der demografischen Entwicklung im Land hat und sich vor einer Zukunft als Minderheit im eigenen Land ängstigt, zu einem potentiellen Terroristen.  Letzten Endes geht es um die Verteidigung der linken Deutungs- und Meinungshoheit. Leute wie Macks & Fielitz wollen bestimmen, welche Veränderungen die Bürger als "Bedrohung" auffassen, und welche sie überhaupt bewusst wahrnehmen. Daher fordern sie Zensur und dämonisieren andere Meinungen, die von ihrer Weltanschauung und dem, was sie für "die" Wahrheit halten, abweichen. Und dafür ziehen die beiden Herren sämtliche Register. Nicht die politische Elite, die eine Politik betreiben, die zu einer radikalen Umgestaltung der Gesellschaft führt,  sind verantwortlich dafür, wenn sich immer mehr Menschen um ihre Zukunft sorgen, sondern die bösen "extremen Rechten" die über diese Politik  kritisch berichten. Worum ich sie nun bitte: vielleicht einen kleinen kritischen Text zu diesem Buch  zu verfassen. Sie müssen sich das ganze Buch noch nicht mal selbst antun. Die von mir verlinkten Interviews mit den Autoren sollten eigentlich genügen, um deren Grundthesen und den totalitären Denkweise dahinter zu verstehen. Ich halte es für wichtig, denn mit dieser Denkweise sind die Autoren innerhalb der Linken keineswegs eine kleine Minderheit - ganz im Gegenteil. Danke für ihre Aufmerksamkeit und Danke für ihre Arbeit.

    6
    0
    Hans-Hasso Stamer
    17 Oct 2020
    07:04
    Kommentar:

    Der massenhafte Import potentieller Terroristen in ein Land entspricht Terror gegen die eigene Bevölkerung. Das passiert in Frankreich und auch in Deutschland. Da hilft nur eins: abwählen und Kräfte wählen, die diesen Import stoppen. Aber dagegen schießt die Propaganda aus

    weiterlesen
    67
    0
    Marco Palmowski
    17 Oct 2020
    07:37
    Kommentar:

    Gestern Abend im heute journal war lediglich von Stichverletzungen die Rede. Und der islam... Hintergrund viel völlig weg. Ist das noch Lücken- oder schon Lügenpresse?

    28
    0
      Steffen Rascher
      17 Oct 2020
      12:16
      Kommentar:

      Ist mir auch aufgefallen. Die können es nicht lassen und deshalb müssen wir an das Problem mit der Presse zwingend ran. Viele Menschen verlassen sich auf diese Informationen und können dadurch die Probleme nicht erkennen oder werden auf die falsche

      weiterlesen
      16
      0
      Petra
      17 Oct 2020
      13:28
      Kommentar:

      Natürlich L+g             Ich habs hier schon mal geschrieben: Auch eine halbe Wahrheit ist eine ganze Lüge      

      7
      0
    Jo Walter
    17 Oct 2020
    07:56
    Kommentar:

    Das erinnert mich sehr an die Situation und Stimmung in Bosnien und Herzegovina nach dem Krieg. Überall Elend, Hunger, Mangel, Leid, Verletzung, Trauer und Wut. Aber trotzdem haben die Geflüchteten/Migrierten von dort die Gastgeberländer nicht mit Gewalt überzogen. Auch nicht

    weiterlesen
    12
    3
      Norbert Brausse
      17 Oct 2020
      09:59
      Kommentar:

      Erst wenn wir uns getrauen dürfen, die Wahrheit sagen, erst dann kann man beginnen, die Probleme zu lösen. Jedes Verschweigen oder Verniedlichen führt zu noch mehr Problemen. Polen hat nun einmal nicht die Probleme, wie sie Frankreich hat, obwohl dort

      weiterlesen
      20
      0
    Hansgeorg Voigt
    17 Oct 2020
    08:38
    Kommentar:

    Nach Dijon ist man offensichtlich immer noch nicht in der richtigen Spur. Das Problem wird nicht gelöst, wenn man es verschweigt. Der Unterschied zwischen der Phase nach dem 2. Weltkrieg und heute liegt in der Struktur unseres Sicherheits- und Rechtssystems.

    weiterlesen
    24
    0
      xandru
      17 Oct 2020
      16:03
      Kommentar:

      Ihr privates Zusammenleben tagaus tagein aushandeln darf diese Dame gerne; als gescheiterte Theologiestudentin hat sie ja vermutlich nicht anderes gelernt als Labern und Palavern. Aber jeder, der sich seinen Lebensunterhalt und den seiner Familie mit hart verdienen muss, hat keinen

      weiterlesen
      3
      0
      Romi
      17 Oct 2020
      20:44
      Kommentar:

      War das mit dem Zusammenleben-Aushandeln nicht Özoguz?

      0
      0
    Armin Reichert
    17 Oct 2020
    08:43
    Kommentar:

    Ob jetzt 50% Islam und 50% Traumatisierung zu solchen Grausamkeiten führen: es ist zu 0% mein Problem. Ich will diese Leute zu 100% nicht in meinem Land haben.

    62
    0
    Paulsen, Sönke
    17 Oct 2020
    08:59
    Kommentar:

    Es ist beides schwierig. Sowohl die Tabuisierung der Gewaltgefahr, einschließlich des fanatischen Terrorismus, die aus islamischen Krisenregionen, auch Tschetschenien, zu uns schwappt, als auch die Verallgemeinerung, dass es sich überwiegend um Traumatisierte handelt. Ein Problem ist auch die Mentalität großer

    weiterlesen
    23
    3
      A. F.
      17 Oct 2020
      09:56
      Kommentar:

      Das Problem ist einerseits, dass die jetzt bei uns sind, aber vorher und währenddessen sind wir bei denen, als Invasoren. Der Kampfgeist in Verindung mit Fanatismus und einer islamischen Religion, die alle andren Religionen als minderwertig ablehnt, ist eine Folge

      weiterlesen
      1
      20
      Steffen Rascher
      17 Oct 2020
      12:07
      Kommentar:

      Das mag alles stimmen, doch bleibt es dumm, das Problem ins eigene Land zu holen und dann die Gewalt ertragen zu müssen, die da mitmarschiert. Man muss nicht die Menschen pauschal als Monster bezeichnen, aber welchen Namen schlagen Sie für

      weiterlesen
      Das mag alles stimmen, doch bleibt es dumm, das Problem ins eigene Land zu holen und dann die Gewalt ertragen zu müssen, die da mitmarschiert. Man muss nicht die Menschen pauschal als Monster bezeichnen, aber welchen Namen schlagen Sie für genau die Verbrecher, die töten, vergewaltigen und prügeln denn vor? Mit Monstern kann man auch die Geister meinen die da wieder aus der Vergangenheit oder aus der Hölle hervorkriechen. Ansonsten erinnert mich das Verhalten genau dieser.... "Artgenossen" an die üblichen Gräueltaten der Sieger an den Besiegten und das passt nicht zur Realität und nicht zum Gastrecht. Außerdem kommen die meisten nicht, weil sie verfolgt werden oder aus anderen unveränderlichen Gründen im eigenen Land nicht mehr leben können, sondern weil es hier bequemer ist von den Sicherungssystemen der ungefragten Gastgeber - Verzeihung bitte, mir fällt kein passenderes Wort ein - schmarotzen zu können. Wörtlich sagen solche Schüler dann: "bei uns ist eine solche Ausbildung unbezahlbar." Über Versorgung, Betreuung und Unterkunft reden wir da noch gar nicht. Allerdings wurden und werden sie eingeladen von deutschen Landsleuten, die sich und uns hassen und so das eigentliche Problem darstellen. Solche eingeladenen Schüler aus meiner Schule fahren gern und öfter in den Ferien (und auch davor und danach) in die Heimat, weil es dort so schön ist. Übrigens hab ich durch die Flüchtlingskrise viele supernette Menschen kennengelernt, die aber in ihrer Heimat fehlen würden, wenn sie blieben. Da haben wir dann ein Problem mit dem Völkerrecht. Die unangenehmen Typen kommen nicht in die Schule und wollen auch bestimmt nicht zurück. Die haben ihr Ziel schon erreicht.

      6
      0
    Ulrich Alda
    17 Oct 2020
    09:06
    Kommentar:

    Sehr gut Herr Reitschuster, allerdings habe ich mich gewundert wie schnell und breit gestern alle Blätter, ausser natürlich Funke- Gruppe und die ÖRR‘s darüber berichtet haben. Ulrich Alda

    6
    0
    Norbert Brausse
    17 Oct 2020
    09:08
    Kommentar:

    Herr Reitschuster, es gibt wie immer im Leben solche und solche. Und warum? Weil Menschen verschieden sozialisiert wurden, wie man das heute nennt. Und fromme Pastorentöchter haben nun einmal eine  andere Entwicklung durchlaufen wie, und das möchte ich nicht negativ

    weiterlesen
    16
    2
    Steffen Rascher
    17 Oct 2020
    09:25
    Kommentar:

    So sehe ich das auch. Der "Bahnsteigschubser" (klingt niedlich) von Frankfurt, der kaltblütig Mutter und Sohn ermorden wollte und den Sohn tatsächlich vor den Augen der Mutter tötete, hat uns gezeigt, was für antike und mittelalterliche Monster wir durch die

    weiterlesen
    41
    0
      Sibylle
      18 Oct 2020
      19:14
      Kommentar:

      Leider findet man diese Verniedlichung von Stoßen, nämlich das im Kindergartenalter gebräuchliche Schubsen in psychiatrischen Gutachten sowie in Gerichtsakten, was meiner Meinung nach das Problem und die Tat herabsetzt.

      0
      0
      Karl Ungenannt
      25 Oct 2020
      19:55
      Kommentar:

      @ Steffen Rascher - mit Interesse habe ich Ihren Kommentar zur Kenntnis genommen und ich stimme diesem fast vollinhallich zu - außer Ihrem zweitletzten Satz, in welchem Sie einen dieser islamistischen Gewaltverbrecher verniedlichend als "Halsabschneiderle" bezeichnen! Diese Bezeichnung ist für

      weiterlesen
      0
      0
        Steffen Rascher
        25 Oct 2020
        21:29
        Kommentar:

        Herr "Ungenannt", das Halsabschneiderle sollte die Verniedlichung vorführen. Ich glaube, das ist dann wirklich Satire(wikipedia.org/wiki/Satire). Übrigens, bei mir sind Vor- und Zuname echt. Wir schreiben hier nichts Strafbares, aber mit jedem, der sich anonymisiert, wächst die Gefahr für die anderen

        weiterlesen
        Herr "Ungenannt",
        das Halsabschneiderle sollte die Verniedlichung vorführen. Ich glaube, das ist dann wirklich Satire(wikipedia.org/wiki/Satire). Übrigens, bei mir sind Vor- und Zuname echt. Wir schreiben hier nichts Strafbares, aber mit jedem, der sich anonymisiert, wächst die Gefahr für die anderen ins Unrecht gestellt zu werden. Die Zeiten sind extrem schmutzig geworden und die Gegner der Freiheit sind feige bis auf die Knochen. Da hilft nur klar und offen auftreten und sich nicht verstecken. Damit können Feiglinge überhaupt nicht umgehen.

        0
        0
    Norbert Brausse
    17 Oct 2020
    10:09
    Kommentar:

    Nein, Herr Reitschuster, Traumatisierte sind eben nicht gleich Traumatisierte, eine Statistik würde etwas anderes sagen. Charlott zeigt uns an einem Beispiel, und das reicht um eine Behauptung zu widerlegen, dass es eben nicht so ist. Denn wenn es so wäre,

    weiterlesen
    16
    0
    Phil Hippus
    17 Oct 2020
    10:11
    Kommentar:

    Zählen wir die Minuten, bis irgendein bundesdeutsches "Leitmedium" verständnisvolle Worte für den posttraumatisch gestörten jungen Mann finden wird.

    23
    0
    Indigoartshop
    17 Oct 2020
    10:24
    Kommentar:

    In Krefeld wurde einem Obdachlosen der Kopf abgeschnitten. Schon vergessen? Was ist dabei herausgekommen? Nichts. Dabei kann man sich an dem einer Finger einer Hand eines Sägewerkarbeiters abgreifen, aus welcher Gruppe der oder die Täter stammen.  Was ist eigentlich aus

    weiterlesen
    32
    0
      Margit Kästner
      17 Oct 2020
      11:06
      Kommentar:

      Am 24.03.2019 wurde Michael Straten enthauptet auf dem Hauptfriedhof Koblenz aufgefunden .Vom Täter fehlt jede Spur . Selbst XY konnte nicht zum Erkenntnisgewinn    und Aufklärung eines solch grausamen Verbrechens beitragen.  Bemerkenswerterweise wurde noch nicht einmal eine Tatwaffe weder ermittelt

      weiterlesen
      13
      0
    d.r.
    17 Oct 2020
    10:26
    Kommentar:

    ..und bis Frau Künast fragt, warum er nicht angriffsunfähig geschossen werden konnte.

    23
    0
      Steffen Rascher
      17 Oct 2020
      13:16
      Kommentar:

      Das war in Frankreich! Deren Polizei versteht keine Witzchen, sondern die machen ihren Job und wollen dann lebendig nach Hause gehen. Grüße an Frau Künast.

      12
      0
    Gärtner67
    17 Oct 2020
    10:43
    Kommentar:

    Täter oder Opfer? Aus der Sicht des Kopfabschneidenden war der Geschichtslehrer der Täter, er hat Mohamedkarikaturen gezeigt. Sind die Tschetschenen Opfer eines Krieges oder haben sie den Krieg damals angefangen und mit unglaublicher Konsequenz Terror in andere Länder getragen? Nach

    weiterlesen
    26
    0
    Max Media
    17 Oct 2020
    10:45
    Kommentar:

    Man stelle ich vor, in den USA wäre ein Schwarzer enthauptet worden, weil er etwas gegen Herrn Trump gesagt hat, oder ähnliches. Wir kämen Tage nicht zur medialen Ruhe. Wenn aber in Frankreich ein Lehrer durch einen Tschetschenen massakriert und

    weiterlesen
    29
    0
    OldSchool
    17 Oct 2020
    10:53
    Kommentar:

    In dem Fall liegen Sie sehr geehrter Herr Reitschuster komplett falsch, die Tschetschenen sind nicht wegen des Krieges traumatisiert, sondern weil sie einen bestimmten Glauben haben. Die Tschetschenen haben schon lange vor dem Krieg alles mit Messern und anderer Gewalt

    weiterlesen
    15
    1
      17 Oct 2020
      11:29
      Kommentar:

      Ich schreibe im Text explizit, dass beides eine Rolle spielt.

      6
      1
        Thorsten Maverick
        17 Oct 2020
        13:49
        Kommentar:

        Die Traumatisierung spielt hier keine Rolle. Wer die Mohammed Karikaturen zeigt, beleidigt den Islam und den Propheten und muß getötet werden. Das ist islamisches Recht. Da gibt es nichts zu zu diskutieren. In Tschetschenien ging es auch schon zu Sowjetzeiten recht

        weiterlesen
        7
        0
    Lambrenedetto
    17 Oct 2020
    11:53
    Kommentar:

    Heute ist es in Tschetschenien wieder friedlich. Der Wiederaufbau ist abgeschlossen, in Grosny ist es sauberer als in der Schweiz. Die Terroristen und ihre Sprösslinge sind alle als "Flüchtlinge" im Westen. Das hat Putin wieder mal sehr schlau gemacht: Die

    weiterlesen
    13
    0
      17 Oct 2020
      11:59
      Kommentar:

      Dass es in Tschetschenien "friedlich" ist, halte ich für eine gewagte These. So friedlich wie in einem großen Gefängnis. Andersdenkende werden terrorisiert oder umgebracht. Kadyrow ist ein blutiger Diktatur, die Liste seiner Oper lange, auch im Westen. Da die Sauberkeit

      weiterlesen
      10
      4
        Lambrenedetto
        17 Oct 2020
        12:09
        Kommentar:

        "Neben Islamisten sind viele von Kadyrows Schergen in den Westen gekommen" Können Sie auch nur einen einzige "Kadyrow-Schergen" nennen, der in Deutschland ist? "Kadyrow-treue Tschetschenen spielen eine wesentliche Rolle in der organisierten Kriminalität etwa in Deutschland" Auch hier: Können sie

        weiterlesen
        • Können Sie auch nur einen einzige "Kadyrow-Schergen" nennen, der in Deutschland ist?
        "Kadyrow-treue Tschetschenen spielen eine wesentliche Rolle in der organisierten Kriminalität etwa in Deutschland"
        • Auch hier: Können sie auch nur einen einzigen nennen?
        Wenn ich eins nicht leiden kann, dann sind es leere Behauptungen und Fake-News. Und ich wiederhole: Dass DE (und FR) hunderttausende Tschetschenen zu sich geholt hat ist ganz allein unsere Schuld! Das können Sie sicher nicht Putin in die Schuhe schieben!!!

        9
        0
        Norbert Brausse
        17 Oct 2020
        12:28
        Kommentar:

        Herr Reitschuster, wenn Putin Russland nicht zusammengehalten hätte, wäre es schon längst implodiert. Ob das gut oder schlecht ist, müsste an anderer Stelle diskutiert werden.

        9
        0
    Manne
    17 Oct 2020
    12:40
    Kommentar:

    Ich befürchte heute Nacht wurde auch in Deutschland eine grausame Tat mit Todesfolge durch Gewaltimport begangen. Zwei "junge Männer", 20 und 22 Jahre alt haben in Osterweddingen einen Hotelier erschlagen, u.a. der MDR berichtet darüber. Bemerkenswert ist ein Leserkommentar dazu,

    weiterlesen
    19
    0
    Maschinist
    17 Oct 2020
    13:01
    Kommentar:

    Es ist alles eine Frage der Dosis. Überschreitet  diese ein gewisses Maß, bilden sich Ghettos und Parallelgesellschaften, es entfällt die Notwendigkeit, sich zu integrieren. So ist es wahrscheinlich dem französischen Neandertaler auch ergangen, als sich der aus dem Südosten Europas

    weiterlesen
    9
    0
    Falk Kuebler
    17 Oct 2020
    13:05
    Kommentar:

    Erstklassiger Artikel, Herr Reitschuster, vielleicht auch weil man sowohl Ihre noch heute nachwirkende emotionale Betroffenheit spürt als auch Ihre persönliche Erfahrungs-Kompetenz zum Thema. Kleine Ergänzung: der Geschichtslehrer hatte vorher ausdrücklich seine Schüler auf eine mögliche Verletzung von Gefühlen aufmerksam gemacht

    weiterlesen
    4
    0
      17 Oct 2020
      13:22
      Kommentar:

      Danke für das Lob und vor allem auch den Hinweis am Schluss, den ich gerne noch aufnehme in den Text, sehr wertvoll!!

      4
      0
    Norbert Brausse
    17 Oct 2020
    13:36
    Kommentar:

    Herr Reitschuster, ich glaube, sie haben dieses Thema von der falschen Seite aus versucht zu bearbeiten. So wie ich es in einem Kommentar der Welt Online gelesen habe, soll die Tat überhaupt nichts mit einem traumatisierten Täter zu tun haben

    weiterlesen
    13
    0
      Schiller
      17 Oct 2020
      20:42
      Kommentar:

      sehr gut! sehe ich ganz genauso!

      2
      0
      Karl Ungenannt
      20 Oct 2020
      23:56
      Kommentar:

      Die neueste Infomation: Dieser muslimische Mörder war kein traumatisierter Täter! Er handelte aufgrund einer FATWA, welche vom Vater einer Schülerin, in Cooperation mit einem als gewalttätig bekannten islamischen Menschen (Imam, Hodja etc.) erlassen wurde! Die Herrschaften wurden inzwischen ermittelt, festgenommen

      weiterlesen
      2
      0
    Matthias Steen
    17 Oct 2020
    13:41
    Kommentar:

    Wie verkommen müssen die Presseaktivisten der New York Times eigentlich sein, um eine solche Schlagzeile rauszuhauen? Wie weit sind unsere noch davon entfernt...wenn überhaupt?  

    weiterlesen
    16
    0
    Ramona
    17 Oct 2020
    13:48
    Kommentar:

    Danke für diesen Beitrag Herr Reitschuster.

    1
    0
    Hein Noog
    17 Oct 2020
    14:09
    Kommentar:

    Der Tenor bei einigen Kommentaren, alle die mühselig und beladen sind zu uns, hier wird ihnen geholfen. Koste es was es wolle.

    5
    0
      xandru
      17 Oct 2020
      16:11
      Kommentar:

      Helfersyndrom.

      3
      0
        Charlott
        17 Oct 2020
        16:35
        Kommentar:

        Mittlerweile wahrscheinlich schon eher Stockholm-Syndrom, genauso wie beim "Maskenball".

        5
        0
    Magdalena Hofmeister
    17 Oct 2020
    14:10
    Kommentar:

    "Viele von ihnen bedürften psychologischer Hilfe." Sicherlich, aber es ist absolute, megalomanische Selbstüberschätzung zu glauben, dass wir diese Hilfe geben können. Nicht nur sprachlich wird man diese Menschen hier nicht erreichen können (woher will man all die arabisch, tschetschenisch, paschtunisch

    weiterlesen
    3
    0
    Andi
    17 Oct 2020
    14:19
    Kommentar:

    Danke für diesen Bericht! Ich selbst habe Vorfahren in Slowenien und musste den 10 Tage-Krieg in den Neunzigern um Angehörige bangen. Es wurden religiöse Motive missbraucht um Nachbarn zu ermorden, Moslems gegen Christen und umgekehrt. Weiter unten auf der Landkarte

    weiterlesen
    7
    0
    xandru
    17 Oct 2020
    15:45
    Kommentar:

    Meine Güte, so seien Sie doch etwas tolerant. Akzeptieren Sie, dass die Tschetschenen ihr eigenes Land so gestalten dürfen, wie es ihren Wünschen entspricht. Nicht umsonst sagt man: „Andere Länder, andere Sitten.“ – Freilich haben auch wir jedes Recht, unsere

    weiterlesen
    1
    0
    Semenchkare
    17 Oct 2020
    15:48
    Kommentar:

    ""Ich finde: Diese Tabuisierung ist verantwortungslos. .."" Ich schlage Ihnen vor, sich mal mit dem Koran und den Hadhiten als auch der Sunna zu beschäftigen, wenn sie wissen wollen woher diese Gewalt kommt. ein erster Ansatzpunkt: ************************************* "" Wir sind

    weiterlesen
    1
    0
    Hans Kanns
    17 Oct 2020
    19:46
    Kommentar:

    Wenn er 18 ist hat er vom Krieg nichts mitbekommen.

    2
    0
      17 Oct 2020
      20:19
      Kommentar:

      Ich schreibe ja extra, dass die Traumata in den Familien weitergegeben werden und zudem auch die soziokulturrelen und religiösen Einflüsse stark sind. Empfehle dazu sehr das Baring Buch "Die Deutschen und ihre verletzte Identität".

      0
      1
        Фёдор
        18 Oct 2020
        07:27
        Kommentar:

        Борис, прощение, что по-русски и без акцента). На мой взгляд, gmbh "terrorism incorporated" совершенно аполитичное и не религиозное предприятие. Принимает заказы от любых сторон, а религиозный фетиш - всего лишь ширма. Есть и травмированные на всю голову идиоты, но и та среда, которая питает их нездоровый мозг сама питается извне. Всем терактам всегда что-то предшествует. Просто не всегда видно, что это было. Шарли стали жертвой исламиста? А может Мистралей? А бедный учитель истории - жертва Макрон-Путин-Слив? Мне кажется, что gmbh "terrorism incorporated" в своём уставном капитале имеет немалую долю от gmbh "kremlin incorporated". Если эту раковую опухоль демонтировать , то у вас в Европе станет гораздо спокойнее. Но и психов лечить надо!)

        0
        0
          Gregor Resch
          21 Oct 2020
          00:00
          Kommentar:

          Herr Reitschuster, könnten Sie diesen Kommentar bitte übersetzen? Spasiwa.

          0
          0
            21 Oct 2020
            00:40
            Kommentar:

            Bei aller Liebe – ich arbeite so schon 16 bis 18 Stunden am Tag, wenn ich jetzt auch noch Kommentare übersetze, komme ich gar nicht mehr zum schreiben. Der Google-Übersetzer ist inzwischen auch für Russisch sehr gut und gebrauchber. Besten Dank

            weiterlesen
            0
            0
    zaungast
    19 Oct 2020
    07:52
    Kommentar:

    Ein sehr guter Einblick in Ihre Erfahrungen in Tschetschenien, Herr Reitschuster. Nur eine kleine sprachliche Intervention: Mir missfällt seit längerer Zeit der inflationäre Gebrauch des Begriffs „Trauma“ in der Presse. Mit Verlaub: es liegt eine inadäquate Übernahme eines Fachbegriffs aus

    weiterlesen
    1
    0
    Pepe0812
    19 Oct 2020
    11:40
    Kommentar:

    Hallo Herr Reitschuster, ihre Schilderung über Tschetschenien macht betroffen, derartiges habe ich nicht in unseren Medien gelesen. Es wäre ein eigenes, größeres Thema wert. Zu dem grauenhaften Mord in Paris habe ich bei Markus Hibbeler noch etwas gesehen, er gibt

    weiterlesen
    2
    0
    Karl Ungenannt
    21 Oct 2020
    00:05
    Kommentar:

    Nur eine kurze und einfache Frage: Weshakb wurde mein Kommentar vor einer Stunde 'unterdrückt'? Hat das einen bestimmten Grund oder war dies nur ein Versehen? Ich bitte um eine Erklärung oer Veröffentlichung!

    0
    0
      Karl Ungenannt
      21 Oct 2020
      00:06
      Kommentar:

      Entschuldigung für meine Schreibfehler!

      0
      0

Kommentar schreiben