US-Wahlkampf: Ist „Sleepy Joe“ längst dement? Hätte bei einem Sieg Bidens bald seine sehr linke "Vize" das Sagen?

Ein Gastbeitrag von Dr. Manfred Schwarz

Spätestens jetzt ist der Wahlkampf in den USA voll entbrannt. Nun hat Donald Trump einen Schlag dicht an der Gürtellinie seines Kontrahenten gelandet. Der 74-jährige Trump witzelte über mehrfache Schönheitsoperationen, die sich sein Gegenspieler Joe Biden geleistet haben soll.

„Ich meine, ehrlich gesagt, warum zum Teufel hat er das ganze Geld für plastische Chirurgie ausgegeben, wenn er es vertuschen will?“, sinnierte Trump listig am Mikrofon – bei einer Wahlkampfveranstaltung in Pittsburgh (Bundesstaat Pennsylvania) vor einigen Hundert seiner Anhänger, „die vor Vergnügen johlten“.

Offensichtlich spielte der Präsident auch darauf an, dass sein 77-jähriger Herausforderer in der Öffentlichkeit fast stets eine Maske trägt und seine politischen Statements ganz überwiegend im Keller seines Hauses vor bestellten TV-Teams abgibt. Weit ab von den Menschen, die er als potentielle Wähler ansprechen will. Dass Biden dabei stets vom Teleprompter abliest – und dies meist auch noch auffallend langsam –, wird selbst von seiner Partei, der Democratic Party, nicht mehr bestritten.

Bidens Sprecher schweigt

Die New York Post hat Trumps Angriffe flugs überprüft. Die Zeitung bat das Pressebüro Bidens um eine Stellungnahme. Doch das Büro Biden reagierte nicht. Ein Dementi sieht natürlich anders aus.

Bei der New Yorker Boulevardzeitung heißt es jetzt, Experten hätten Bidens „volles Haar und seine glatte Stirn“ mit medizinischen Eingriffen erklärt. Ein Fachmann habe der Tageszeitung mitgeteilt, „dass Biden offenbar unter anderem eine Straffung der Augenbrauen und der Augenlider erhalten habe, einschließlich Botox-Injektionen“.

Erst ein Plagiat – dann folgt ein Schlaganfall

Joe Biden hat als Jugendlicher oft gestottert. Später allerdings entwickelte er sich zu einem begabten Redner. 1987 wollte Biden sogar Präsident der USA werden. Sein Versuch scheiterte – auch wegen eines Plagiats. „Der große Rückschlag kam, als die New York Times Biden dabei erwischte, Teile einer Wahlkampfrede abgekupfert zu haben“.

Peinlich blamiert stieg Biden aus dem Präsidentschafts-Rennen aus. Kurz darauf erlitt er einen Schlaganfall, für sieben Monate zog sich der Politiker aus der Politik zurück. Anschließend hieß es offiziell, Biden sei wieder topfit.

Heute haben immer mehr Beobachter den Eindruck, Joe Biden sei längst nicht mehr vollständig im Besitz seiner geistigen Kräfte. Von Demenz ist nunmehr die Rede. Trump greift diese Behauptungen zwar nicht direkt in seinen Wahlkampfreden auf, aber oft tituliert er seinen Gegner mit kaum verhohlener Verachtung nur mit „Sleepy Joe“.

In manchen Medienberichten heißt es seit einiger Zeit, Joe Biden leiste sich „bei öffentlichen Auftritten und Fernsehdebatten (…) peinliche Verhaspler, Patzer und Aussetzer. „Mal verwechselt er Orte, mal seine Frau mit seiner Schwester“. Mal wusste er nicht mehr, um welches Amt er sich jetzt bewirbt („Ich bin demokratischer Bewerber für den US-Senat“). Jüngst behauptete er – laut einer Bild-Meldung – in einer Fernsehaufnahme, er gehöre bereits „seit 180 Jahren“ dem Senat an. „Ein anderes Mal schätzte er bei einem öffentlichen Auftritt, dass ‚200 Millionen Amerikaner sterben, bis ich diese Rede beendet habe‘“.

Kritiker spotten, Biden könne oftmals „nicht einmal simple Gedanken in Worte fassen und Sätze zu Ende bringen.“  Und Biden suche oft krampfhaft nach zentralen Begriffen, die selbst in der täglichen Umgangssprache oft gebraucht werden.

New York Post spricht von kognitiven Beeinträchtigungen

„Die Wahrheit ist, dass jeder, der Biden aus der Nähe gesehen hat, weiß, dass er eine Art kognitive Beeinträchtigung hat.“  Der Wahlkämpfer „scheint oft verwirrt zu sein“, schreibt die New York Times. Im März habe er in Texas einen wichtigen Begriff der Unabhängigkeitserklärung mitten im Satz vergessen und das Wort „Gott“ ersetzt durch „das Ding“.

reitschuster.live

Auf Englisch liest sich das so bei der New York Post: „On Monday, in Texas, he forgot the words of the Declaration of Independence mid-sentence, substituting ‚the thing‘ for God. ‚We hold these truths to be self-evident,‘ he began. ‚All men and women created by the [pause, consternation, hands waving] go, you know, you know, the thing‘.“

Diese kaum noch zu übersehenden Behinderungen Joe Bidens können auch mit dem früheren Schlaganfall zusammen hängen. Allerdings behaupten die Pressesprecher Joe Bidens immer wieder, ihr Chef sei kerngesund. Doch mit der Wahrheit nehmen es die Bidens oft nicht so genau.

Hunter Biden steht mit Werten und Gesetzen auf Kriegsfuß

2014 hat die US-Army den zweiten Sohn Joe Bidens – er heißt Hunter – als Reservisten unehrenhaft entlassen, weil er einen Kokain-Test nicht bestand. Es muss wohl einiges vorgefallen sein. Denn die damalige Regierung unter Barack Hussein Obama und Joe Biden sah sich offenbar nicht in der Lage, die Affäre unter den Teppich zu kehren.

Derselbe Sohn wurde wenig später beschuldigt, sich in der Ukraine – als dort noch der als korrupt geltende Wiktor Janukowytsch an der Macht war – als Vorständler des ukrainischen Gas-Produzenten Burisma Holdings Ltd. auf kriminelle Weise bereichert zu haben. Es ging um Millionen Dollar.

Im Verlauf der Ermittlungen wurde Joe Biden vorgeworfen, er habe als damaliger Vizepräsident der USA versucht, die zu dieser Zeit Russland-freundliche autoritäre Regierung der Ukraine dahin gehend zu beeinflussen, Ermittlungen der dortigen Generalstaatsanwaltschaft gegen seinen Sohn einzustellen.

Nur das bürgerliche Feigenblatt der linken Democratic Party?

Der mediale Mainstream in den USA ist meist tunlichst bemüht, die peinlichen Entgleisungen der Bidens zu verschweigen. Denn Joe Biden muss aus Sicht der amerikanischen Medienwelt unbedingt der nächste US-Präsident werden. Und die nächste Vizepräsidentin soll Kamala Harris heißen – eine der radikalsten und linksten Senatorinnen der USA.

Es wird sogar gemunkelt, dass führende Kräfte in der Demokratischen Partei im Falle, dass Biden bei den Präsidentschaftswahlen obsiegen sollte, einen ganz besonderen Plan haben. Demzufolge könnte die Parteiführung Biden schon nach einigen Monaten der Amtszeit auffordern, aus gesundheitlichen Gründen als Präsident zurückzutreten.

Dann wäre der Weg frei für Kamala Harris, die schon jetzt überaus selbstbewusst neben dem Spitzenkandidaten auftritt und die bereits verräterisch von der zukünftigen „Administration Harris und Biden“ gesprochen hat – so, als spiele Biden bereits vor den Wahlen nur die zweite Geige im offiziellen Führungsduo.

„Linke Haltung“: US-Medien fahren unablässig Kampagnen gegen Trump

Um jeden Preis soll Donald Trump als Präsident gekippt werden, der – zum Ärger aller linken Kräfte in den Vereinigten Staaten – als überzeugter Konservativer gilt, der sich frech-verwegen über fast alle Grundsätze der linken „Political Correctness“, der „Black Lives Matter“ und der „Cancel Culture“ hinwegsetzt.

Wer das in den USA tut, wird zum Todfeind der linken Politiker und Medien sowie der linksextremistischen Aktivisten aus der amerikanischen Antifa-Szene, die mittlerweile besonders in von Bürgermeistern der Democratic Party regierten Städten ganze Stadtviertel mit roher Gewalt in rechtsfreie Räume verwandeln.

mvg

Medien wie die New York Times, die Washington Post oder CNN gelten in Europa als „liberal“. Tatsächlich steuern sie einen ähnlich linken Kurs wie hierzulande die Süddeutsche Zeitung, die Taz, die Zeit oder ARD und ZDF.

Deshalb versucht der jetzige Präsident der USA regelmäßig, die Bürger direkt per Twitter zu erreichen. Wichtige Informationen will er selbst in die Öffentlichkeit transportieren, weil er meint, die dominierenden, links positionierten Medien in den USA scheuten eine unparteiische Berichterstattung wie der Teufel das Weihwasser.

Wer wird die Wahlen gewinnen?

Das Nachrichtenportal Achgut.de hat diese extreme Einseitigkeit nahezu aller Medien treffend beschrieben: „Seit Trump 2015 die Rolltreppe im Trump-Tower herunterfuhr und seine Kandidatur bekanntgab, wachen die Journalisten jeden Morgen auf mit der Erkenntnis: ‚Der Mann hat etwas falsch gemacht. Jetzt müssen wir nur noch herausfinden, was‘.“ Voller Sarkasmus heißt es weiter: „Würde Trump übers Wasser laufen, man würde ihm vorwerfen, nicht schwimmen zu können.“

Wird Donald Trump auf Grund der flächendeckenden Medienkampagnen gegen ihn die kommenden Wahlen verlieren? Der Wahlforscher Wolfram Wolfmeier, der die Ergebnisse der letzten US-Präsidentschaftswahlen – im Unterschied zu praktisch allen anderen amerikanischen Wahlforschungsinstituten – ziemlich exakt richtig voraus gesagt hat, machte jüngst in einem längeren Video-Interview mit Orit Arefa deutlich, dass nach seinen Berechnungen wiederum mit einem Sieg des jetzigen Präsidenten zu rechnen sei.


Dr. Manfred Schwarz (Politologe): Zivillehrer an der Hamburger Landespolizeischule, dann etliche Jahre Berufsschullehrer und Dozent in der staatlichen Lehrerfortbildung (Bereich: Politik); jeweils acht Jahre Medienreferent in der Hamburger  Senatsverwaltung und (nebenamtlich) Vizepräsident des nationalen Radsportverbandes BDR (verantwortlich für die bundesweite Medienarbeit / Herausgeber einer Internet-Radsportzeitung). CDU-Mitglied, sechs Jahre Mitglied des Hamburger CDU-Landesvorstands. Heute Autor für verschiedene Internetportale mit den Schwerpunkt-Themen Politik und Medien.

 

 


Bild: Nicoleta Ionescu/Shutterstock
Text: Gast


 

Kommentare sortieren

47 Kommentare zu US-Wahlkampf: Ist „Sleepy Joe“ längst dement?
    Tobi
    28 Sep 2020
    13:54
    Kommentar:

    Für alle normalen Weißen und Schwarzen in den USA kann man nur hoffen, dass Trump noch einmal vier Jahre ran darf. Ansonsten geht dieses Land in nicht mal einem Jahr komplett den Bach runter. Nicht umsonst ziehen viele, die es

    weiterlesen
    68
    2
    Michael Fehrmann
    28 Sep 2020
    14:06
    Kommentar:

    Ich bin schon etwas überrascht, wie schnell man es von Youtube zum werbefinanziertem Newsletter schaffen kann. Ist jetzt die Unabhängigkeit obsolete?

    3
    40
      Norbert Brausse
      28 Sep 2020
      20:01
      Kommentar:

      Offenbar haben Sie nicht freiwillig gespendet und irgendwo muss ja das Geld herkommen. Ich bin nicht überrascht sondern froh darüber, dass die Nachfrage nach einem regierungskritischen Journalismus, verursacht durch die einseitige Berichterstattung der „Systemmedien“, zu dieser Win-Win-Sitution geführt hat.

      weiterlesen
      16
      1
      Peter
      28 Sep 2020
      22:07
      Kommentar:

      Damit habe nun kein Problem. Auch dieser Blog will finanziert sein. Die Inhalte finde ich sehr intedessant und wichtig.

      9
      0
      elsflethbarbara
      28 Sep 2020
      22:13
      Kommentar:

      Habe ich was verpaßt? Bei mir ist hier weit und breit keine Werbung zu sehen!

      1
      0
      Hans
      18 Oct 2020
      11:52
      Kommentar:

      Ist das wirklich alles was Sie interessiert? Vielleicht irgend etwas zum Thema, zum Beitrag? Wenn Sie lesen würden, nicht nur die Werbung, dann hätten Sie Ihre Frage beantwortet ohne sie gestellt zu haben. reitschuster.de   Kritischer Journalismus. Ohne Haltung. Ohne Belehrung.

      weiterlesen
      0
      0
    Udo Grabowy
    28 Sep 2020
    14:15
    Kommentar:

    Sehr links...hihihi was für eine komische Darstellung. Für alle, die die USA nicht sooo gut kennen. Sehr sehr links in den USA ist in etwa rechts weit rechts von der CSU. Leider hat das Trumpsche Vorbild weltweit, insbesondere in Europa

    weiterlesen
    4
    43
      Norbert Brausse
      28 Sep 2020
      20:35
      Kommentar:

      Sie hätten sich einmal anhören wollen, was Trump abseits vom Wahlkampfgetöse und von überschwänglichem Patriotismus gesagt hat: Es kann nicht sein, dass die USA immer mehr importieren im Vergleich zu dem, was sie exportieren. Und wenn die USA nicht so

      weiterlesen
      4
      1
      Ludvik Medved
      28 Sep 2020
      21:41
      Kommentar:

      Herr Grabowy: Sie verwechseln etwas. Bedenken Sie: Frau Merkel und ihre Spaltungspolitik waren laaaange vor Herrn Trump aktiv. Und nein, links ist auch in den USA nicht rechts - es ist genauso wie bei uns. Nur nennt man es dort

      weiterlesen
      10
      0
        Udo Grabowy
        28 Sep 2020
        22:21
        Kommentar:

        Nene, Links und Rechts sind ja auch hier keine fest definierten Begriffe, die mit irgendwelchen Attributen eindeutig belegt werden können. Je extremer beide Richtungen werden treffen sie sich eh in Menschenverachtung und Unterdrückung. Ich glaube, dass eine Partei, die automatische

        weiterlesen
        1
        7
      Hans
      18 Oct 2020
      15:17
      Kommentar:

      Ach Gottchen, wie niedlich, wie naiv, wie leider doch schon ziemlich primitiv und intelligenzbefreit!

      0
      0
    Sabine Lotus
    28 Sep 2020
    14:17
    Kommentar:

    Ach kommt. Laßt doch Uschi Harris mal machen. Dann bekommen die US auch noch die 'multilaterale Flüchtlingsquote', den 'Green Deal' und die 50% CO2 Quote bis vorgestern. Und für die POCPOCs hat die Zweituschi bestimmt auch schon großartige Förderpläne. Der

    weiterlesen
    17
    5
    RUDI
    28 Sep 2020
    14:19
    Kommentar:

    Trump macht was er verspricht, nicht wie unsere Politdarsteller ! Ich finde den Mann gut !

    70
    1
    Udo Grabowy
    28 Sep 2020
    14:26
    Kommentar:

    "......ähnlich linken Kurs wie hierzulande die Süddeutsche Zeitung, die Taz, die Zeit oder ARD und ZDF." Ich lach mich tot. Linker Kurs dieser Staatsmedien....Wo lebt dieser Dr. Schwartz??? Aber vielleicht liegt es auch an einer angeborenen Rechts/Links Schwäche.

    weiterlesen
    1
    59
      Falk Kuebler
      28 Sep 2020
      19:48
      Kommentar:

      Wenn ich mal neugierig fragen darf: Wie weit sind Sie denn schon gekommen mit dem Totlachen ;-))

      16
      2
      Ludvik Medved
      28 Sep 2020
      21:44
      Kommentar:

      Vielleicht sollten Sie sich mal mit Sozialismus beschäftigen, dann verstehen auch Sie, was damit gemeint ist.

      7
      0
    Leah
    28 Sep 2020
    14:30
    Kommentar:

    Ich habe nichts gegen Wahlkampf und es ist mir auch wurst, ob Biden geliftet ist. Sollte Biden allerdings ernsthaft erkrankt sein und benutzt werden, wäre das geschmacklos und durch nichts zu rechtfertigen. Oder warum wird gemunkelt, dass, wer Biden wählt,

    weiterlesen
    59
    1
      Udo Grabowy
      28 Sep 2020
      14:35
      Kommentar:

      Wer austeilt soll auch einstecken. Ich verfolgte ne Weile Trump auf Twitter bis mir der Hass und die Diffamierungen zu eklig wurden. Und vor allem der Hass und der Ekel, den seine Anhänger*innen versprühen.

      3
      56
        Max Media
        28 Sep 2020
        16:03
        Kommentar:

        Hier können Sie sich das gendern sparen Udo, ist nicht benötigt. Wenn sie Anhänger schreiben, ist es für den normalen Leser hier selbstverständlich das auch das weibliche Geschlecht involviert ist. Und für die 0,0001% der Bevölkerung die sich noch als

        weiterlesen
        51
        1
          Udo Grabowy
          28 Sep 2020
          16:18
          Kommentar:

          Was normal ist definieren offensichtlich Sie sorry Er. Ich habe echt einen Hals auf Leute die mich dumm belehren wollen. Und Strom hätten Sie sorry Er gespart.

          2
          42
            Helen
            28 Sep 2020
            16:37
            Kommentar:

            Uijuijui - wer belehrt hier wen? Sind sie vielleicht nur eine Spur zu apodiktisch, Udo Grabowy? Manchmal merkt man gar nicht, dass man genau das anprangert, was man selber lebt!

            31
            1
            Falk Kuebler
            28 Sep 2020
            19:46
            Kommentar:

            "Ich habe echt einen Hals auf Leute die mich dumm belehren wollen. Und Strom hätten Sie sorry Er gespart" Ich möchte nicht in den Verdacht geraten, einem der anderen von Herrn Grabowys Kommentaren zuzustimmen. Aber diesem stimme ich zu

            weiterlesen
            3
            3
        Corinne Henker
        28 Sep 2020
        17:12
        Kommentar:

        Und das Dream-Team Biden/Harris soll besser sein? Dass Biden dement ist, lässt sich wirklich kaum noch leugnen. Und Harris ist karrieregeil und korrupt, wie ihre Amtsführung als Staatsanwältin mehrfach bewiesen hat. Da wurden Fakten und Beweise unterdrückt und Leute unschuldig

        weiterlesen
        34
        2
        A. Ackermann
        28 Sep 2020
        21:29
        Kommentar:

        Hallo Herr Grabowy, als Freund klarer Worte folgende Anmerkung: Wenn Sie von "Hass", "Diffamierungen" und "Ekel" sprechen, dann sagen Sie doch bitte, womit Sie diese Dinge begründen. Sonst bleiben es nichtssagende Wortblasen ohne jeden Gehalt. Ich denke, das führt nur

        weiterlesen
        6
        0
        Ludvik Medved
        28 Sep 2020
        21:48
        Kommentar:

        Der Hass ekelt Sie an ? Ok. Ekeln Sie die Morde an seinen Anhängern genauso an?

        7
        0
      caesar
      28 Sep 2020
      19:46
      Kommentar:

      Man kann in germany hetzen was man will,gewählt wird in den USA.Die ganze Hetze in krautistan ist völlig sinn- und nutzlos.

      12
      1
    Armin Reichert
    28 Sep 2020
    14:31
    Kommentar:

    Dass der alte Biden ganz offensichtlich ein Perverser ist, der sogar vor der Kamera Kinder und Ehefrauen anwesender Männer angrapscht, und der vor einer Gruppe von Kindern davon erzählt, wie er sich nach dem Schwimmen von anderen kleinen Kindern die

    weiterlesen
    43
    1
    Karl Heinz Siber
    28 Sep 2020
    14:35
    Kommentar:

    "Tatsächlich steuern sie einen ähnlich linken Kurs wie hierzulande die Süddeutsche Zeitung, die Taz, die Zeit oder ARD und ZDF." Wäre ja schön, wenn wir in Deutschland noch maßgebende Medien hätten, die wirklich linke politische Positionen vertreten. Im Feuilleton der

    weiterlesen
    9
    31
      Jens Kaup
      28 Sep 2020
      19:11
      Kommentar:

      Ihre beiden Anliegen wiederlaufen der Regierungspolitik und tabu, sind also böse "räächtz"!

      4
      0
    Ete
    28 Sep 2020
    14:37
    Kommentar:

    Es doch leicht durchschaubar, das hier Kalkül dahintersteckt. Der Mann ist schwer dement und in keinster Weise im Stande ein politisches Amt zu führen. Hier wird versucht mit einem Anti Trump Wahlkampf eine Linke Globallisten ins Amt zu hieven. Gott

    weiterlesen
    42
    1
    Hansgeorg Voigt
    28 Sep 2020
    15:15
    Kommentar:

    Im Gegensatz zu Biden ist Trump immer noch relativ kalkulierbar. Er ist halt der klassisch „Deal Maker“. Das kann man nun mögen oder auch nicht, die Bilanz sieht jedenfalls besser aus als die von Obama, der als Vorschußlorbeeren den Friedensnobelpreis

    weiterlesen
    13
    0
    Erdmaennchen
    28 Sep 2020
    15:26
    Kommentar:

    Als alter weißer (weiser wäre mir lieber) Mann erlaube ich mir folgendes Urteil: -Die Kandidtaten der US-Wahl erlauben nur eine Entscheidung zwischen Pest und Cholera. Analog wäre eine Entscheidung zwischen Merz und Habeck zur nächsten Bundeskanzler- Ernennung (Wahl schließt ja

    weiterlesen
    5
    9
    Tesla
    28 Sep 2020
    15:54
    Kommentar:

    Ich werde das Gefühl nicht los, wenn Biden Präsident wird, ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Democrats ihn wegen seines gesundheitlichen Zustands (Demenz) absägen, und ihre Vize Kamala Harris an die Macht zu hieven. Biden soll die

    weiterlesen
    11
    0
    Ben
    28 Sep 2020
    15:59
    Kommentar:

    Also ich halte diesen Kandidaten mehr als gefährlich, wobei er vermutlich ja nur ein Strohmann ist! Gestern bei ScienceFiles gelesen, da hat Herr Biden mal eben erzählt, das er seit 180 (!) Jahren im Senat sitzt! Verlinke das und hoffe,

    weiterlesen
    10
    0
    Smilla
    28 Sep 2020
    16:02
    Kommentar:

    Trump hat einen guten Job gemacht. Man muss den Mann ja nicht lieben, hefoch hat er Kim Yon Un besänftigt, keinen neuen Krieg begonnen und der USA wieder eine bessere Wirtschaft beschert. Er ist Nationalist und Kapitalist. Er stand auch

    weiterlesen
    12
    0
    Udo Grabowy
    28 Sep 2020
    18:35
    Kommentar:

    Es ist schön erkennbar, dass alle, die hasserfüllte und diffamierende "Kommentare" schreiben nicht ihren Namen nennen und die, die eine klare Meinung haben, ohne zu beleidigen und Hass zu versprühen, ihren Namen angeben. Ist das normal in diesen "sozialen" Medien.

    weiterlesen
    1
    8
      Dolores Libertas
      28 Sep 2020
      18:59
      Kommentar:

      Ich habe keine Hasskommentare hier drin gelesen! Haben Sie Beispiele?

      0
      0
      Norbert Brausse
      28 Sep 2020
      21:48
      Kommentar:

      Dann versuchen Sie doch bitte zuerst einfach einmal auf die H-Worte zu verzichten, gestatten Anderen eine andere Meinung und versuchen mit ARGUMENTEN dagegen zu halten.

      0
      0
      Norbert Brausse
      28 Sep 2020
      21:53
      Kommentar:

      Dann versuchen Sie doch bitte zuerst einmal auf die H-Worte zu verzichten und mit Argumenten gegen zu halten.

      0
      0
      Norbert Brausse
      28 Sep 2020
      21:55
      Kommentar:

      Dann versuchen Sie doch bitte zuerst einmal auf die H-Worte zu verzichten und mit sachlichen Argumenten gegen zu halten.

      0
      0
      Norbert Brausse
      28 Sep 2020
      21:57
      Kommentar:

      4. Versuch: Dann versuchen Sie doch bitte zuerst einmal auf die H-Worte zu verzichten und mit sachlichen Argumenten gegen zu halten.

      0
      0
    Falk Kuebler
    28 Sep 2020
    19:42
    Kommentar:

    "Würde Trump übers Wasser laufen, man würde ihm vorwerfen, nicht schwimmen zu können.“ Der war derart gut, dass ich nicht bezähmen konnte, das zu sagen ;-))

    4
    0
    Paulsen, Sönke
    28 Sep 2020
    21:05
    Kommentar:

    Ich frage mich, wie sich ausgerechnet Biden als Kandidat durchsetzen konnte? Die Democrats scheinen nur noch eine Gemeinsamkeit zu haben und das ist Trump, als Feind natürlich. Ansonsten sind sie zerstritten bis zum Anschlag. Über diese offensichtliche Schwäche täuscht auch

    weiterlesen
    5
    0
      Falk Kuebler
      28 Sep 2020
      21:33
      Kommentar:

      "Bidens Wortfindungsstörungen können übrigens tatsächlich auf den Schlaganfall zurückgehen, sind dann aber vermutlich nicht Ausdruck einer Demenz, sondern einer Dysphasie" Hochinteressant, Herr Paulsen, danke für den Hinweis. Auch weil das Totschlagargument "Demenz" ja nun wirklich arg polemisch ist. Sorry, Herr

      weiterlesen
      0
      0
    Falk Kuebler
    28 Sep 2020
    21:40
    Kommentar:

    "Bidens Wortfindungsstörungen können übrigens tatsächlich auf den Schlaganfall zurückgehen, sind dann aber vermutlich nicht Ausdruck einer Demenz, sondern einer Dysphasie" Vielen Dank, Herr Paulsen, für den hochinteressanten Hinweis. Ich finde sowieso, dass "Demenz" eine Totschlags-Terminologie ist, die nicht nur unter

    weiterlesen
    0
    1
    CanTrucker
    28 Sep 2020
    23:12
    Kommentar:

    [" Wer die Geschichte der Vereinigten Staaten von Amerika kennt, also von A-Z, weiß, dass das was uns geboten wird, pures roth-blau-weißes Hellywood-Entertainment um zu Verwirren und zu täuschen, denn die US-U.S-US-Admin, so auch POLICE und MILITARY wie die "Geheimdienste"

    weiterlesen
    0
    1
    Karl Heinz Siber
    18 Oct 2020
    13:14
    Kommentar:

    Die Enthüllungen über die ebenso lukrativen wie korrupten Geschäfte von Joe und Hunter Biden mit ukrainischen und russischen Oligarchen haben es in den USA schwer, eine breite Öffentlichkeit zu erreichen, da die "liberalen" Meiden alles tun, um Biden zu schützen

    weiterlesen
    0
    0

Kommentar schreiben