Wie Spahn klammheimlich die Krankenkassen plündert Insider: "Sozialistische Enteignung" um Corona-Kosten zu verschleiern

Die Mail kam von einem Insider. Der empört ist, was den Krankenkassen zugemutet wird. “Sie werden von Herrn Spahn um ein Großteil ihres Vermögens sozialistisch enteignet! Das ist einzigartig und gab es noch nie. Alles um die Kostensteigerungen in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), insbesondere die Corona-Maßnahmen – zu verschleiern. 

„Eine Diskussion in der Öffentlichkeit, werden Sie nur in den Fachmedien finden“ schrieb mir der Leser:  „Die breite Masse hat keine Ahnung, was da gerade getrieben wird.“

Weiter führt er aus: „Der durchschnittliche Zusatzbeitrag der Krankenkassen müsste ohne Steuerzuschüsse und diese Raub-Maßnahme im Jahr 2021 für die Versicherten von 1,1 auf 2,2 Prozent verdoppelt werden. Der viel gelobte und finanziell super ausgestattete Gesundheitsfonds wäre ohne die Maßnahmen im Minus. Da man das im Wahljahr den Wählern nicht zumuten kann, hat Herr Spahn den Plan ersonnen, den Versicherten einfach das Vermögen vorsorglich zu rauben. Bis nach der Wahl merkt so keiner, dass er theoretisch schon lange über 40 Prozent Sozialversicherungsbeiträge bezahlt. Steuerzuschüsse, Rücklagenvernichtung – egal. Hauptsache es merkt niemand, dass man schon bald pleite ist.“

Weiter schreibt der Insider: „Dazu muss man wissen, dass die Krankenkassen eine Rücklage in der Satzung fixiert haben, welche in der Regel zwischen 0,2 (gesetzliche Mindestrücklage) und 1,0 einer Monatsausgabe (Höchstrücklage) ist. Die Höhe beschließen Vorstand und Verwaltungsrat einer Krankenkasse (Satzungsautonomie). Jetzt sollen die Krankenkassen 66 Prozent der Reserven abgeben, die über 0,4 Prozent der Rücklage hinaus gehen. Das sind insgesamt 8 Mrd. Euro der Rücklagen der GKV. Manche Krankenkassen hatten zwar wesentlich mehr als 1 Monatsrücklage ‚gespart‘, aber das ist ja auch nicht zum Selbstzweck oder Gewinnoptimierung. Es wird in der Regel über die Jahre wieder ausgeglichen. Schon weil das Geld aufgrund der vielen finanziellen Versprechen der Vorjahre von Herrn Spahn, wie im Schnee schmilzt. Auch die Einsparungen des ersten Halbjahres 2020 und damit die ‚Gewinne der Krankenkassen‘ sind nicht real. Weil es im zweiten Halbjahr ein Nachholfeffekt der Leistungen gibt und die Einnahmesituation (Aufgrund Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit) katastrophal ist. Es ist sogar jetzt schon absehbar, dass es zu finanziellen Schieflagen von Krankenkassen in 2021 kommen wird. Es gibt Krankenkassen, die den Zusatzbeitrag nicht erhöhen durften, weil sie angeblich noch zu viel Rücklagen hatten. Nun trifft sie diese Entscheidung doppelt hart.“

Die Angaben des Insiders belegen auch diverse Veröffentlichungen. „Die Zusatzbeiträge werden im kommenden Jahr um 0,2 Punkte auf im Durchschnitt 1,3 Prozent zulegen. Angesichts einer drohenden Finanzierungslücke der GKV in Höhe von 16 Milliarden Euro hätten die Zusatzbeiträge eigentlich auf bis zu 2,2 Prozent im Jahr 2021 steigen müssen“, schreibt das Deutsche Ärzteblatt: „Das wollte die große Koalition im Wahljahr verhindern und hat am Dienstag ein Maßnahmenpaket zur Umsetzung der sogenannten ‚Sozialgarantie 2021‘ vorgelegt. Damit soll gewährleistet werden, dass die Sozialversicherungsbeiträge insgesamt nicht über 40 Prozent steigen.“

Auch der „Dienst für Gesellschaftspolitik“ (dfg) schlägt Alarm: Eine Publikation, die sich auf die politische Ebene der Krankenversicherung spezialisiert hat. Der Herausgeber Wolfgang Lange ist exzellent in der Krankenkassen/Krankenhauslandschaft vernetzt. Er sieht das Problem ähnlich wie das Ärzteblatt und geht hart mit Spahn ins Gericht: „Er gab sich gerne als ‘Entscheider‘, der entschlossen Missstände gesetzgeberisch aufgreift. Aber schaut man sich seine letzten Entscheidungen an, dann müßte man ihn als ‘Brachiator‘ qualifizieren. Mit brachialer Gewalt scheint er – der sich gerne als Marktwirtschaftler gibt – das bundesdeutsche Gesundheitssystem sozialisieren zu wollen.“    

Das, war aber Bürger außerhalb der Diskussionen in Fachkreisen mitbekommen werden, ist in etwa folgendes, was die Frankfurter Allgemeine verlautbart: „Wegen der Corona-Krise werden die Zusatzbeiträge zur Krankenversicherung im kommenden Jahr steigen. Geplant ist eine Anhebung des durchschnittlichen Satzes um 0,2 Prozentpunkte auf 1,3 Prozent. Darauf haben sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) nach Informationen der F.A.Z. geeinigt.“

Spahn Was in der Branche riesigen Unmut und Angst auslöst und von manchen als „Raub“ betrachtet wird, behandelt die Zeitung mit einem einzigen Satz ab: „Weitere acht Milliarden Euro will Spahn aus den Rücklagen der Krankenkassen entnehmen.“

Der CDU-Gesundheitspolitiker Alexander Krauß klagt in der Ärztezeitung: „Jetzt werden jene Krankenkassen ausgeplündert, die solide gewirtschaftet haben.“ Besonders betroffen ist offenbar AOK plus (Sachsen und Thüringen) und die Techniker Krankenkasse. „Das sei Sozialismus und eine Bestrafung der Kassen, die für Krisen vorgesorgt hätten“, schreibt die Ärztezeitung.

reitschuster.live
reitschuster.live

So umstritten Spahns Schritt ist – er ist legal. „Die gesetzlichen Kassen sind Teil der mittelbaren Staatsverwaltung“, erklärt die Ärztezeitung: „Sie sind rechtlich selbstständige und vom Staat weitgehend unabhängige Körperschaften des öffentlichen Rechts mit Selbstverwaltung. Doch sie sind an gesetzliche Vorgaben gebunden – und die ändert Spahn.“ Weiter heißt es: „Schon lange sind die aus seiner Sicht überbordenden Reserven mancher Kassen dem Minister ein Dorn im Auge. Durch akribische Vorgaben hat er in den vergangenen Jahren versucht, einen Rücklagenabbau zu erzwingen. Nun dürfte er froh sein, dass er auf das noch vorhandene Tafelsilber reicher Kassen zugreifen kann.“ Dabei komme das Corona-Loch in der Gesetzlichen Krankenversicherung dem Minister gut zupass, denn nur ein Teil des Defizits gehe tatsächlich auf die Pandemie-Kosten zurück. Bereits vor Beginn der Corona-Welle gab es laut Ärzteblatt vermehrt  Warnungen vor einer Ausgabenwelle. Die sei vor allem durch viele  ausgabenträchtige Gesetze des Gesundheitsministers befeuert worden.

 


Bild: rumka_vodki/Shutterstock
Text: red

 

Kommentare sortieren

62 Kommentare zu Wie Spahn klammheimlich die Krankenkassen plündert
    Churchill
    26 Sep 2020
    07:57
    Kommentar:

    “Die breite Masse hat keine Ahnung, was da gerade getrieben wird.“ In welchem Bereich der Merkel-Politik trifft das n i c h t zu?

    186
    0
      caesar
      26 Sep 2020
      11:35
      Kommentar:

      Geschätzt 95% der Bevölkerung ist wahlunmündig ,da sie nicht in der Lage sind die Folgen ihres Wahlverhaltens zu überblicken.

      157
      3
        Wutbürger
        26 Sep 2020
        12:16
        Kommentar:

        Das wusste schon vor 100 Jahren ein gewisser Goebbels. Schon damals klagte er, man hätte die Demokratie dem deutschen Volk von außen aufgezwungen, aber es tunlichst unterlassen, es auch durch entsprechende politische Bildung demokratiemündig zu machen, damit man es über

        weiterlesen
        64
        2
        Gerd Müller
        26 Sep 2020
        14:51
        Kommentar:

        Es sind 84% die mit der Politik zufrieden sind, und wenn das Wahlalter auf 16 Jahre gesenkt wird, dann Gute Nacht Deutschland. Der Staat ist einfach fertig. Dieses Land wird nicht von Idioten regiert. Es wird von Verrätern regiert, die

        weiterlesen
        99
        0
      Gottfried Stutz
      26 Sep 2020
      12:59
      Kommentar:

      Sorry, aber wie um alles in der Welt kann man sich denn Churchill nennen? Der größte Kriegsverbrecher überhaupt!

      36
      7
        Maschinist
        26 Sep 2020
        16:19
        Kommentar:

        Sieger sind niemals Kriegsverbrecher. Der gute hat sogar einen Nobelpreis bekommen, allerdings vor allem für seine selbstbeweihräuchernde Autobiografie, deren Lektüre ich regelmäßig gegen Schlafstörungen verordne.

        15
        0
          Indigoartshop
          26 Sep 2020
          16:43
          Kommentar:

          Kann man so auch nicht stehenlassen. Churchill war ein genialer Schriftsteller und Redner, bei allem Respekt, eine höchst seltene Doppelbegabung. In der politischen Arena trifft man häufig auf die andere Kombination ;-) Die "Marlborough" als Autobiografie abzutun -haben Sie das

          weiterlesen
          4
          6
          Lucky
          28 Sep 2020
          21:03
          Kommentar:

          Dr. Drosten bekommt auch das Bundesverdienstkreuz. Mir tun die Menschen leid, die diese Ehrung einst zu Recht bekamen.

          5
          0
    Alex
    26 Sep 2020
    08:05
    Kommentar:

    Aus Sicht der Versicherten finde ich einen Abbau von Rücklagen immer besser als eine Beitragserhöhung. Einen wirklichen Skandal sehe ich hier ehrlich gesagt nicht. Dass die Einnahmenseite der gesetzlichen Krankenkassen aufgrund der wirtschaftlichen Misere stark einbricht dürfte jedem klar sein.

    weiterlesen
    3
    81
      Norbert Brausse
      26 Sep 2020
      08:16
      Kommentar:

      Sicher ist das vernünftig, zuerst die Reserven aufzubrauchen und danach die Beiträge zu erhöhen, wenn es immer noch nicht reicht. Aber das Problem ist doch, dass heutzutage nur noch politische Entscheidungen getroffen werden, um den Bürger nicht zu verunsichern an

      weiterlesen
      64
      1
        Alex
        26 Sep 2020
        08:51
        Kommentar:

        Da haben Sie recht. Allerdings sehe ich das als übliches Verhaltensmuster der Politik, das es vermutlich schon immer gibt. Besorgniserregend finde ich momentan diese sonderbare Mischung aus Panikmache und gleichzeitigem Verschleiern der Folgen der Lock-Down-Massnahmen.

        60
        0
          Norbert Brausse
          26 Sep 2020
          10:20
          Kommentar:

          Diese sonderbare Mischung, von der Sie sprechen, reiht sich nahtlos ein in eine für mich Besorgnis erregende Entwicklung: BLM only, Trump wird bereits kritisiert, weil er ein Justizgebäude durch die Nationalgarde vor der Plünderung schützen lässt, wiederholte Brandstiftung wird in

          weiterlesen
          68
          0
          Peter Bosse
          26 Sep 2020
          12:23
          Kommentar:

          Schiebt doch nicht immer alles auf den Lock-Down, wir wissen doch alle was das meiste Geld kostet!

          35
          0
            Alex
            26 Sep 2020
            12:47
            Kommentar:

            Das sehe ich anders - fragen Sie dazu mal jemanden, der in der Gastronomie, Kultur oder Tourismusbranche etc arbeitet. Wir waren schon aus verschiedensten Gründen vor Corona auf dem Weg in eine schwere Rezession, aber der Lock-Down hat bisher ungekannte

            weiterlesen
            6
            3
      Flanker
      26 Sep 2020
      10:42
      Kommentar:

      Hier erfolgt aber eine Entnahme aus Rücklagen und ab nächsten Jahr eine Erhöhung der Beiträge! Es würde mich nicht wundern, wenn dieses Geld ähnlich wie bei Kfz- und Hundesteuer nicht zweckgebunden verschleudert wird.

      46
      1
      26 Sep 2020
      12:34
      Kommentar:

      Wenn es allgemeine Reserven wären, würde ich Ihnen ja vielleicht zustimmen. Aber dass jetzt diejenigen Kassen bestraft werden, die gut und vorausschauend wirtschafteten, während denen, die das nicht machten, empfinde ich durchaus als "sozialistisch" – und kann deren Empörung gut nachvollziehen!

      weiterlesen
      65
      0
        Alex
        26 Sep 2020
        12:44
        Kommentar:

        Der Punkt ist natürlich valide, es ist ungerecht. Aber so funktioniert das immer, wenn die öffentliche Hand agiert. Die Gesetzlichen Krankenkassen sind dabei m.E. ein eigenes, komplexes Thema. Es gibt solche Dinge aber auch in der Privatwirtschaft, wenn per Rasenmähermethode

        weiterlesen
        5
        2
        Mom
        26 Sep 2020
        18:33
        Kommentar:

        Noch zumal bei der TK zum Beispiel höhere Beiträge gezahlt wurden! Außerdem ist es schlichtweg ein Folgegesetz, was meiner Meinung nichtmal Verfassungsmäßig möglich ist. Ich hoffe auf pfiffige Juristen und Gerichte, die ihn stoppen. Wegen Verunträung von Vollsvermögen z.B.

        weiterlesen
        6
        0
      Lavendel
      26 Sep 2020
      19:59
      Kommentar:

      Die Erhöhung der Beiträge folgt nach den Wahlen !!! Das 84% der Bevölkerung mit diesen Politik einverstanden ist wag ich zu bezweifeln! Nicht desto trotz sind sie fähig diese korrupten Regime zu wählen ! Und das ist das Katastrophe !!!

      weiterlesen
      14
      0
        Freundin der Natur
        26 Sep 2020
        21:36
        Kommentar:

        Ich glaube, dass viele Wähler einfach gar nicht verstehen, was vor sich geht. Sie gucken Tagesschau und das war's mit "Information". Auf einer solchen Grundlage kann man keine angemessenen Entscheidungen treffen. Die real existierende Demokratie ist also durchaus nicht die

        weiterlesen
        17
        0
    Hansgeorg Voigt
    26 Sep 2020
    08:34
    Kommentar:

    Auch in Unternehmen gehört es zum Standard, die Reserven, meist stille Reserven, aufzulösen, um Einnahmeverluste zu kompensieren. Problematisch ist, wenn man alle stillen Reserven ohne Rücksicht auf Verluste auflöst, ohne mal ansatzweise eine Bilanz zu ziehen und sich z.B. mit

    weiterlesen
    51
    0
    Sabine Lotus
    26 Sep 2020
    08:34
    Kommentar:

    In diesem Zusammenhang wüßte ich ja auch gerne , wie hoch der Reibach ist, den Drosten gerade mit seinen Tests macht. Wenn ich das richtig verstanden habe, hat er einen der heute millionenfach durchgeführten PCRs erfunden, die anscheinend nicht zur

    weiterlesen
    64
    0
      xandru
      26 Sep 2020
      08:45
      Kommentar:

      Das ist erträglich, solange er sich davon keine Villa kauft. Im übrigen übernimmt er aber auch ein hohes juristisches Haftungsrisiko; die laufende Sammelklage in den USA dürfte ähnlich exorbitante Summen beim Schadensersatz für ein bewusst fehlerhaftes Produkt ergeben wie die

      weiterlesen
      24
      6
        Sabine Lotus
        26 Sep 2020
        09:01
        Kommentar:

        Übernimmt er dieses Risiko tatsächlich? Man bekommt da ja leider immer nur Halbinformationen, doch wenn ich das richtig verstanden habe, haben die das Haftungsrisiko bereits im Vorfeld nett umschifft durch eigens angegebene Ausschlußklauseln ("darf nicht zur Diagnostik verwendet werden"). Außerdem

        weiterlesen
        34
        0
        Hildegard Hardt
        26 Sep 2020
        11:59
        Kommentar:

        Das "bewußt" muß ihm aber erst nachgewiesen werden, und das ist das Problem.

        8
        0
          xandru
          26 Sep 2020
          12:05
          Kommentar:

          Siehe Beipackzettel des Tests!

          9
          2
            Paredes
            26 Sep 2020
            12:35
            Kommentar:

            Genau, das Kleingedruckte gibt den Ausschlag. Der Vertreiber des Produktes übernimmt wahrscheinlich keine Haftung.

            4
            1
      Norbert K.
      26 Sep 2020
      15:42
      Kommentar:

      Hier eine interessante Studie aus der USA: https://deutsch.rt.com/international/106998-harvard-epidemiologe-uber-corona-tests/ Auf diese Tests beruft sich die Bundesregierung und Länder.

      1
      0
      Maschinist
      26 Sep 2020
      16:26
      Kommentar:

      Wenn man Menschen wie Drosten kennen würde, dann wüßte man auch, daß der zum Typ "Eierkopf" gehört, der mit einer Inselbegabung lebt, während er von einer Onlineüberweisung schon überfordert ist. Immerhin "kann" diese Inselbegabung etwas, statt nur Schule zu bestreiken

      weiterlesen
      12
      1
    xandru
    26 Sep 2020
    08:39
    Kommentar:

    Mag sein. Aber wir haben meines Wissens deutlich über 200 Krankenkassen, die zum Teil nach Gutsherrenart entscheiden, welche Dokumente für die Abrechnung einzureichen sind. Und wenn dann bei einem einzigen Blatt einer Monatsabrechnung ein Rechen- oder Rundungsfehler an der letzten

    weiterlesen
    15
    4
      Sabine Lotus
      26 Sep 2020
      09:05
      Kommentar:

      Hochinteressant, danke für die Information.

      11
      0
      altersblond
      26 Sep 2020
      10:41
      Kommentar:

      Waren es 1970 noch 1815 Krankenkassen, hatte sich 1990 die Anzahl bereits auf 1147 reduziert. Im Jahr 2000 waren es noch 420. Heute gibt es nur noch 105 Kassen (Stand: 03.01.2020) Einfach mal nach gesetzlichen Krankenkassen kugeln, dann kriegt man die aktuellen Zahlen.

      10
      0
      Einstürzende Teehäuschen
      26 Sep 2020
      10:53
      Kommentar:

      @xandru Verstehe Ihre Ausführungen nicht ganz. Was meinen Sie mit Abrechnungszentrum? Die Strategie der Kassen gegenüber Krankenhäusern ist seit langem klar. Statt einer stichprobenartigen Prüfung - wie sie vom Gesetzgeber angedacht ist - sind die Kassen zu flächendeckenden Prüfungen übergegangen.

      weiterlesen
      7
      0
        xandru
        26 Sep 2020
        12:16
        Kommentar:

        Abrechnungszentrum sind Firmen, welche für Ärzte und Therapeuten die Abrechnungen erstellen und bei den Kassen einreichen. Je nach Vertrag geht das Abrechnungszentrum in Vorleistung und zahlt dem Heilenden frühzeitig seine Rechnungen, noch lange bevor die Krankenkassen die Leistungen geprüft und

        weiterlesen
        2
        0
          Maschinist
          26 Sep 2020
          16:32
          Kommentar:

          "dem Heilenden".... öärks....durchgegenderter nom de schwampf. Aber wo ich gerade einen Fachmännin dran habe: Gibt es eigentlich auch Krankenkassinnen, die nur Männerinnen aufnehmen, weil die höhere Kostinnen verursachen - so aus Solidarität?

          8
          0
    Einstürzende Teehäuschen
    26 Sep 2020
    09:28
    Kommentar:

    Die Versicherten-Beiträge zur GKV können nicht uferlos steigen. Also muß ein zweiter Topf her: Zusatzbeitrag. Den haben wir aber schon. Der ist nu auch schon voll. Also, was liegt näher als einen dritten Topf aufzumachen. Vorteil: Die Beiträge bleiben "stabil"

    weiterlesen
    17
    2
    Hein Noog
    26 Sep 2020
    09:39
    Kommentar:

    Ich habe schon mal in einem Kommentar geschrieben, uns "regiert" eine Bande von Hütchenspielern. Regiert, deshalb in Anführungszeichen, weil ich hätte auch belügt oder betrügt schreiben können.

    40
    0
      altersblond
      26 Sep 2020
      10:47
      Kommentar:

      Ein Hütchenspieler betreibt eine seriöse Firma, wenn man das mit unserer Regierung vergleicht. Obendrein weiss man bei einem Hütchenspieler mit 100%iger Sicherheit das er bescheisst, bei Politikern besteht ja noch die theoretische Chance nicht beschissen zu werden, auch wenn diese

      weiterlesen
      15
      1
        Maschinist
        26 Sep 2020
        16:40
        Kommentar:

        Hätte der Hütchenspieler ein Parteibuch der Linken, Grünen oder zur Not der SPD, dann wären sie jetzt ein übler Rassist, der einem armen, sorgenden Familienvater die hart erarbeitete Existenz entziehen will. Hätte er bei gleicher Grundlage eines der Afd, wäre

        weiterlesen
        9
        1
      Paul J. Meier
      26 Sep 2020
      13:05
      Kommentar:

      Der Unterschied zu den Hütchenspielern ist der, dass die Regierung gar keine Kugel hat, sie braucht sie nicht einmal wegbetrügen. Der Michel setzt trotzdem darauf.

      19
      0
        Navigator
        28 Sep 2020
        09:06
        Kommentar:

        Lieber Paul J., dem ist nichts hinzuzufügen!

        0
        0
    D. E.
    26 Sep 2020
    09:55
    Kommentar:

    Als erstes kam mir eben "...und dann hau ich mit dem Hämmerchen das Spa(hn)rschwein kaputt..." in den Sinn 😂 Ich habe bereits zu Beginn der "Coronakrise" gesagt, dass uns das nur höhere Steuern und Sozialabgaben bringen wird. Immer, wenn ein

    weiterlesen
    27
    0
      altersblond
      26 Sep 2020
      10:54
      Kommentar:

      Nächstes Jahr finden die verschobenen olympischen Sommerspiele statt, rund zwei Monate vor der Bundestagswahl. Wenn also das ganze Volk vor der Glotze mitfiebert, wie "wir" gerade in irgend einer Disziplin Olympiasieger werden, kann man im Bundestag kurz vor Mitternacht mit

      weiterlesen
      31
      1
    Paulsen, Sönke
    26 Sep 2020
    10:32
    Kommentar:

    Eigentlich war das klar. Bis heute gibt es Krankenhäuser, die einen Teil ihrer Betten unbelegt halten und dafür eine Tagespauschale zwischen 300 und 700 Euro pro Tag und Bett bekommen. Ganz abgesehen von den Zahlungen für neu geschaffene Intensivbetten. Diese

    weiterlesen
    29
    0
      26 Sep 2020
      12:36
      Kommentar:

      Genau so ist es. Und das wird in den großen Medien leider viel, viel zu wenig thematisiert!

      14
      0
      Paul J. Meier
      26 Sep 2020
      13:13
      Kommentar:

      Und die Krankenhäuser melden Kurzarbeit für die Pfleger an, 400.000 sollten es gewesen sein. Quarantänemaßnahmen für die, wie sie ausführten, zu verhindernden Corona-Hotspots. Das ginge bei normalem Betrieb natürlich nicht. https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/115076/Kliniken-und-Praxen-meldeten-Kurzarbeit-fuer-mehr-als-400-000-Mitarbeiter-an

      weiterlesen
      7
      0
    Karl Heinz Siber
    26 Sep 2020
    11:21
    Kommentar:

    Wie schön, dass die Politik und die Mainstream-Medien inzwischen für die Auseinandersetzung (oder vielmehr Nicht-Auseinandersetzung) mit solchen Berichten, die Hintergründe ausleuchten, eine Allzweckwaffe namens "Verschwörungstheorie" im Schrank haben.

    12
    0
    Martin1
    26 Sep 2020
    11:29
    Kommentar:

    Dass "nur" Corona an den höheren Kosten im Gesundheitswesen schuld sein, sollten, halte ich für ein Gerücht! Man hört auch immer wieder mal, dass sich der ein oder andere ungebetene Merkel-Gast die Kauleiste sanieren lässt u. a. Aber auch wenn

    weiterlesen
    4
    0
      caesar
      26 Sep 2020
      11:56
      Kommentar:

      Sie wissen gar nicht wie nahe wir Ihrem Vorschlag schon sind.Der berühmte Arbeitgeberanteil ist ein alter Gewerkschaftsschmäh.Man gaukelt den Gewerkschaftsmitgliedern vor ,daß der AG die Hälfte der Sozialkosten trägt.Das ist blanker Unsinn,den auch Hilfsschüler begreifen müßten.Kein AG kann und will

      weiterlesen
      0
      0
    Bernd Schneider
    26 Sep 2020
    11:48
    Kommentar:

    Irgendwie muss ja Villa Neuspahnstein finanziert werden :-)

    3
    0
    Charlott
    26 Sep 2020
    12:32
    Kommentar:

    Wie sollen denn schließlich die bei AstraZeneca bestellten 80 Millionen Sars-CoV-2 Impfdosen bezahlt werden?

    0
    0
    Falk Kuebler
    26 Sep 2020
    13:00
    Kommentar:

    Naja, im Vergleich zum Durchschnitt der Reitschuster'schen Artikel heute mal ein doch eher - wie sage ich das jetzt diplomatisch? - schwaches Exemplar, wenn ich da so lese: "...diese Raub-Maßnahme im Jahr 2021 für die Versicherten ... hat Herr Spahn

    weiterlesen
    1
    1
    Norbert
    26 Sep 2020
    13:06
    Kommentar:

    Unser Gesundheitsminister wird das Geld für die Digitalisierung der Gesundheit einsetzen und wenn das durch ist, ist alles gut. Dann brauchen wir kaum noch Ärzte oder Krankenhäuser und die Menschen werden so gesund sein, das die Gesundheistkosten nur noch einen

    weiterlesen
    0
    0
    Erdmaennchen
    26 Sep 2020
    14:24
    Kommentar:

    Was mich mal brennend interessiert: Wieviel verdient ein Herr Drosten an seinem Covid19 -Test , der so treffsicher ist, wie eine Muskete im 30-jährigem Krieg ? Einen Vorzug hat dieser Test auf jeden Fall. Man kann damit gigantische Fallzahlen generieren.

    weiterlesen
    2
    0
    Jan
    26 Sep 2020
    15:13
    Kommentar:

    Behandlung von offenre TBC kostet ca. 160000. Hepatitis C 80000. Gehen sie mal auf WIkipedia und schauen sie sich die Weltweite Verteilung dieser Krankheiten an... ps:Jeder mit "Offener TBC" wird in D. behandelt/zwangbehandelt.JEDER heisst jeder der ins Land kommt.Die Presse

    weiterlesen
    2
    0
    Beko
    27 Sep 2020
    09:21
    Kommentar:

    Das ist keinesfalls eine sozialistische Enteignung! Es entspricht dem Sinn des Kapitalismus, Mittel die vom Volk erarbeitet wurden (Beiträge, Steuern ...) für seine egoistischen Interessen zu entfremden und entsprechend abzuzweigen. Auch im Falle der Privatisierung gesellschaftlicher Einrichtungen und Unternehmen. Privatisierung

    weiterlesen
    0
    0
    Petra Ernst
    27 Sep 2020
    11:34
    Kommentar:

    Warum aber schreiben die Krankenkassen nicht ihre Mitglieder an, um ihnen zu erklären, warum sie nun mehr Beiträge zahlen müssen? Aus Feigheit? Dummheit? Weil der Kunde eh alles bezahlen muss?

    0
    0
      Navigator
      28 Sep 2020
      09:09
      Kommentar:

      ....Es könnte Teile der Bevölkerung "verunsichern"!

      0
      0
    Ulrich Ruth
    27 Sep 2020
    12:25
    Kommentar:

    Da gibt es ja noch andere Baustellen, mit denen die GKV geplündert wird: - Pro Hartz 4 Empfänger zahlt der Bund rund 100€ monatlich, obwohl er durchschnittliche Kosten von 300€ verursacht . Also rund 200€ Kosten für die Versichertengemeinschaft pro

    weiterlesen
    0
    0
    Wolfgang
    27 Sep 2020
    12:58
    Kommentar:

    Wieso wird auch wieder in diesem Artikel von einer Verfassung gesprochen. Wir haben doch gar keine. Immer noch nicht.

    2
    0
    Peter Robitzsch
    27 Sep 2020
    16:56
    Kommentar:

    ..die "Rücklagen, die Herr Spahn jetzt großzügig "sozialisiert" wurden seit 2004 privat vorsorgenden Bürgern (Direktversicherungsgeschädigten) per Gesetz enteignet. Wohlgemerkt rückwirkend für Verträge die teilweise bereits 1980 abgeschlossen wurden. Diese Bürger mussten/müssen für ihre private Vorsorge (aus der 2004 per Gesetz

    weiterlesen
    1
    0
    Paule Champeimont
    29 Sep 2020
    09:06
    Kommentar:

    Ich sehe das so: Die Richtlinien zur Ausrufung einer Pandemie wurden geändert: Erreger muß sich nur noch schnell verbreiten, muß weder sehr krank machen noch tödlich sein. NIemand außer Wodarg hat das damals hinterfragt. Sobald die Pandemie ausgerufen ist, sind

    weiterlesen
    1
    0

Kommentar schreiben