Wie viel DDR steckt in der Bundesrepublik? Das neue reitschuster.live

Hier das neue „reitschuster.live.“


Hier mein aktuelles Wochenbriefing – bei Interesse können Sie es hier kostenlos abonnieren.

Guten Tag aus Berlin!

Früher galt es als Qualitätsmerkmal von Journalisten, wenn sie viel mit den Menschen sprachen. Heute rümpfen viele Kollegen die Nase darüber, wenn man das tut. Doch ich lasse es mir nicht nehmen. Und so nutze ich etwa Taxifahrten gerne für Gespräche. Wie jetzt gerade in Salzburg beim Besuch im „Talk im Hangar 7“ bei Servus TV. Einer der Fahrer, ein gebürtiger Türke, beklagte sich bitter: „Ich erkenne mein Land nicht wieder“ – wohlgemerkt lebt er in Salzburg und nicht in Berlin. Er erlebe jetzt genau das, was ihm in der Türkei so große Angst mache: Einen wachsenden Einfluss des Islam. Er sei durch und durch säkular, so der Taxifahrer. Das sei immer einer der Gründe gewesen, warum er sich in Europa so wohl fühle: „Und jetzt holt mich das alles hier ein!“

Ein anderer Fahrer, in Berlin, ein junger Pakistani, beklagte sich ebenso bitter, wenn auch aus ganz anderem Grund. Er wirft den Deutschen Naivität vor. Vor allem im Umgang mit Migranten: „Ihr ahnt gar nicht, wie hoch eure Anziehungskraft ist“, sagte er in bestem Berlinerisch – er ist an der Spree aufgewachsen: „Wenn man arbeitet wie ich, kommt man sich blöd vor. Meine Landsleute, die jetzt erst gekommen sind und viele Kinder haben, bekommen mehr Hartz 4 als ich Lohn. Das kann doch nicht gut gehen! Die haben nicht mal einen Anreiz, zu arbeiten, und natürlich integrieren sie sich so auch nicht. Warum versteht Ihr Deutschen das nicht?“ Wir einigten uns auf Wohlstands-Verblödung als Erklärung.

Sehr interessant fand ich die Reaktionen auf meinen Auftritt bei Servus TV. Ich persönlich erlebte das Format als wohltuend. Als großen Kontrast zu den deutschen Talkshows. An Kritik hörte ich, ich sei „zu vorsichtig“ gewesen. Das sehe ich nicht so. Ich will nicht agitieren, sondern argumentieren. Nicht mit dem Holzhammer in die Diskussion gehen, sondern mit dem Florett. Und bei aller Kritik an der Migrationspolitik lasse ich mir meine Menschlichkeit nicht nehmen.

Auch mit meinen Berichten zu Corona gerate ich immer wieder zwischen die Fronten. Manchen gehen sie zu weit, manchen nicht weit genug. Ich will mich auch bei diesem emotional so aufgeladenen Thema hüten, zu belehren. Da in den großen Medien kritische Stimmen nur sehr begrenzt zu Wort kommen, räume ich ihnen mehr Platz ein. Ich würde es umgekehrt genauso tun. Gerade bekam ich zwei diametral entgegen gesetzte Zuschriften zur Maskenpflicht. Ich will sie beide veröffentlichen, in einem Artikel. Ich finde es wichtig, Ihnen unterschiedliche Sichtweisen zu präsentieren. Auch wenn einige das scharf kritisieren: Ich bin überzeugt, die meisten Leser schätzen es, dass ich zumindest versuche, ihnen keine „Wahrheit“ zu vermitteln, sondern alles kritisch zu hinterfragen.

 

Eine Leserin schrieb mir dieser Tage, sie sei schwer enttäuscht von mir, weil ich bei Servus TV, angesprochen auf Björn Höcke, diesen kritisierte. Ich kritisierte aber auch Merkel und hätte wohl die meisten Politiker kritisiert, wenn ich auf sie angesprochen worden wäre. Das ist meine Arbeit,  darin sehe ich meine Aufgabe. Und sollte ich plötzlich anfangen, Politiker öfter zu loben, hoffe ich, dass Sie mir kritische Briefe schreiben und mich darauf aufmerksam machen, dass irgend etwas nicht rund läuft (das kurze Lob für Sebastian Kurz im Kontrast zu Angela Merkel bei Servus TV sei mir verziehen – ich verspreche, Sie werden keine Kurz-Lobeshymnen von mir hören).

Zum Schluss noch zu meiner Seite: Die Zahl der Zugriffe wächst weiter so rasant, dass am Sonntag auch der neue Server in die Knie ging und die Seite zeitweise wieder schwer erreichbar war. Ich verspreche: Ich arbeite daran und tue alles, damit die Technik mit dem Anwachsen der Leserschaft stand hält. Auch wenn es nicht leicht ist. Und so ärgerlich die Ausfälle sind – so erfreulich ist das große Interesse. Das übrigens auch zu vermehrten technischen Angriffen auf die Seite führt. Aber noch hält die Sicherheitstechnik diese aus.

Da ich mit der Seite auch wirtschaftlich agieren muss, habe ich die Werbung neu strukturiert. M.E. ist sie etwa auf dem Smartphone noch weniger störend als früher – auch wenn es etwas mehr ist. Im Vergleich zu vielen anderen Seiten finde ich die Reklame aber immer noch dezent auf reitschuster.de. Und ich will das auch so halten. Ich hoffe, mit dem derzeitigen Umfang können Sie leben, und wir haben da einen Kompromiss zwischen Wirtschaftlichkeit und Ansehnlichkeit gefunden.

Wie immer freue ich mich auf Rückmeldungen und den Dialog mit Ihnen – bei thematischen Dingen idealerweise einfach in den Kommentaren unter den Artikeln, die ich nach Möglichkeit aufmerksam verfolge!

Einen guten Wochenstart, herzlich
Ihr
Boris Reitschuster


Bild: Pictrider/Shutterstock
Text: red

Kommentare sortieren

20 Kommentare zu Wie viel DDR steckt in der Bundesrepublik?
    Paulsen, Sönke
    3 Oct 2020
    22:34
    Kommentar:

    Naja, das stimmt schon, es verbindet sich gerade das Schlechteste aus zwei Welten: Die Ellenbogengesellschaft und der Obrigkeitsstaat. Vernetzung tut not, wenn man dagegen an will, was ja auch Boris Reitschuster in seinem live-stream sagte. Wir müssen kooperieren. Vielleicht müssen

    weiterlesen
    3
    0
      Paulsen, Sönke
      3 Oct 2020
      22:36
      Kommentar:

      Oh falsch gelandet...war als Antwort an Hans Hasso Stammer gedacht....

      1
      0
    Facherfahrener
    3 Oct 2020
    22:29
    Kommentar:

    Die linientreuen verbreiten eine Lüge so lange bis die mehrheit diese als die einzige Wahrheit wahrnehmen. Warum nicht auch Sie Herr Reitschuster, aber umgekehrt die Wahrheit so lange schreiben, bis jeder diese begreift. Z.B.: -Seit wann ist Maskenpflicht - seit

    weiterlesen
    2
    0
    Marc
    3 Oct 2020
    17:05
    Kommentar:

    Danke für Ihre Arbeit. Weiter so. Gruß aus Mainz

    6
    0
      Boris Reitschuster
      3 Oct 2020
      17:13
      Kommentar:

      Vielen Dank zurück! Es ist immer sehr wichtig und auch motivierend, Rückmeldungen zu seinen Artikeln zu bekommen!

      2
      0
    Angelika Ahrens
    3 Oct 2020
    17:30
    Kommentar:

    Ich finde die Artikel auf Ihrer Seite immer sehr konstruktiv und nachdenkenswert, auch wenn ich inhaltlich nicht immer zustimmen kann. Guter Jounalismus hält das aus, im Gegensatz zu den meisten Mainstream-Medien aus denen entweder das "Blut" tropft oder die Kritiker

    weiterlesen
    10
    0
      Boris Reitschuster
      3 Oct 2020
      17:43
      Kommentar:

      Liebe Frau Ahrends, das ist eine echte demokratische Grundhaltung! Zu jeder Demokratie gehört es dazu, dass man auch immer anderer Meinung ist. Völlige Übereinstimmung in allen Gebieten gibt es nur in autoritären Regime, und auch da ist sie künstlich. Leider

      weiterlesen
      3
      0
        Boris Reitschuster
        3 Oct 2020
        19:38
        Kommentar:

        Ich habe das gerne auch in der Sendung aufgegriffen! Danke nochmals!

        2
        0
    Libkon
    3 Oct 2020
    17:48
    Kommentar:

    Was würde Walter, der alte Ulbricht, dazu sagen?:“Ich verstehe Ihre Frage so, dass nun unsere Bauarbeiter eine Mauer bauen sollen, rund um unsere schöne Republik? Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu bauen! Nun fragen Sie, warum nicht? Na, weil

    weiterlesen
    4
    2
    Peter Tanner
    3 Oct 2020
    18:00
    Kommentar:

    Ich finde Ihre Berichterstattung ziemlich ausgewogen. Natürlich kann man als Einzelperson mit ein paar Gastautoren nicht alle Bereiche Abdecken. Aber ich finde das gut so. Man muss nicht über Dinge berichten von denen man keine Ahnung hat nur dass möglichst

    weiterlesen
    9
    0
      Boris Reitschuster
      3 Oct 2020
      19:40
      Kommentar:

      Da sprechen Sie mir aus der Seele. Natürlich kann ich nur einen kleinen Bereich abbilden: und dabei konzentriere ich mich logischerweise genau auf das, was in meinen Augen in den großen Medien zu kurz kommt. Alles andere wäre kompletter Unsinn.

      weiterlesen
      6
      0
    Alice
    3 Oct 2020
    18:03
    Kommentar:

    Vor Monaten mahnte ich: Sie werden nicht aufhören! | Von Peter Frey Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar! Download MP3 https://kenfm.de/vor-monaten-mahnte-ich-sie-werden-nicht-aufhoeren-von-peter-frey/

    4
    0
      Frank Renz
      3 Oct 2020
      18:27
      Kommentar:

      Gelesen, sehr gut und richtig!

      6
      0
      Miriam
      3 Oct 2020
      22:21
      Kommentar:

      Im Zusammenhang mit diesem Kanal empfehle ich das Interview mit Frau Mc Clean, aufgewachsen in der DDR und alles andere als eine Gegnerin von dem damaligen System. Ein wunderbares Beispiel dafür, wie unterschiedlich die Wahrnehmungen, auch in der DDR, waren.

      weiterlesen
      4
      0
    Frank Renz
    3 Oct 2020
    18:27
    Kommentar:

    Was ich nach vielen Jahren Merkel für absolut notwendig halte, dass wir entweder einen Bundeskanzler aus den westlichen Bundesländern bekommen oder aber wenn aus den neuen Bundesländern, dann sollte diese Person nicht so verbandelt mit dem DDR-Kader gewesen sein. Merkel

    weiterlesen
    8
    1
      Boris Reitschuster
      3 Oct 2020
      19:40
      Kommentar:

      Leider muss ich in der komplett zustimmen.

      2
      0
    Paulsen, Sönke
    3 Oct 2020
    21:46
    Kommentar:

    Boris, ich habe mal wieder festgestellt, dass die Live-Streams echte Höhepunkte dieser Seite sind und schaue die ganzen 45 Minuten ohne geringste lange Weile an! Kompliment! Mit dem Narrativ, "Wiederkehr der DDR" (reimt sich sogar ein bisschen) habe ich allerdings

    weiterlesen
    2
    0
      Hans-Hasso Stamer
      3 Oct 2020
      22:10
      Kommentar:

      Ich stimme Ihrer Analyse teilweise zu, ziehe jedoch einen abweichenden Schluss. Kurz nach der Wende war mir aufgefallen, dass im Westen in den Betrieben offenbar weniger offen und viel opportunistischer gehandelt und gesprochen wurde, als je in der DDR. Dort

      weiterlesen
      4
      0
        Paulsen, Sönke
        3 Oct 2020
        22:38
        Kommentar:

        Naja, das stimmt schon, es verbindet sich gerade das Schlechteste aus zwei Welten: Die Ellenbogengesellschaft und der Obrigkeitsstaat. Vernetzung tut not, wenn man dagegen an will, was ja auch Boris Reitschuster in seinem live-stream sagte. Wir müssen kooperieren. Vielleicht müssen

        weiterlesen
        3
        0
    Katharina
    3 Oct 2020
    21:48
    Kommentar:

    Bin durch Telegram auf die Seite gestoßen. Sehr interessanter live, finde es toll wenn man mit dem Journalisten auch noch im Stream interagieren kann. Wirklich tolles Format und interessante Artikel. Ich stöber hier jetzt erstmal noch etwas. Achja die werbung

    weiterlesen
    2
    0

Kommentar schreiben